F1-Pressestimmen: "Vettel lässt die Maske fallen"

Sieger Vettel: Heftige Kritik am Deutschen Zur Großansicht
Getty Images

Sieger Vettel: Heftige Kritik am Deutschen

"Diebstahl", "Krieg", "PR-Granate": Die internationale Presse kritisiert Sebastian Vettel nach dem umstrittenen Überholmanöver in Malaysia scharf. Der Deutsche sei ein "Kannibale", Rivale Mark Webber hingegen ein "Gentleman". Reichlich Spott muss Falsch-Tanker Lewis Hamilton einstecken.

GROßBRITANNIEN

The Times: "Sebastian Vettel lässt seine Maske fallen. Vettel zeigte eine Seite seines Charakters, die sich über das knuddelige, fröhliche Image des jüngsten Dreifach-Weltmeisters hinwegsetzte."

The Sun: "Dieser Vorfall beschädigt wahrscheinlich Vettels Ruf - genauso wie solche Ereignisse einst drohten, die Verdienste seines Mentors Michael Schumacher zu überschatten."

The Independent: "Die Waffenruhe ist vorbei: Mark Webber schäumt vor Wut nach Sebastian Vettels großem Diebstahl. Der kontroverse Erfolg des dreifachen Weltmeisters, nachdem er die Stallorder ignoriert und den Team-Kollegen Mark Webber überholt hatte, wurde zur PR-Granate für das Team und entlarvte das skrupellose Siegenwollen des Deutschen - um jeden Preis."

The Guardian: "Dieser Vorfall hat einen Bürgerkrieg bei Red Bull wiedereröffnet. Ein wutentbrannter Webber weigerte sich, an den Feierlichkeiten nach dem Rennen teilzunehmen und hatte vorher Vettel mit einem unmissverständlichen Finger gegrüßt, als er überholt worden war."

Daily Mirror: "Falsch abgebogen! Lewis Hamilton passiert ein Boxenstopp-Schnitzer: Er kehrt bei McLaren ein, nicht bei Mercedes. Er hat immer gesagt, er wolle eines Tages wieder heimkehren zu McLaren - aber niemand hat das schon nach zwei Rennen erwartet. Sogar Popstar-Freundin Nicole Scherzinger, die aus der Box zusah, konnte sich ihr breites Lächeln nicht verkneifen."

ITALIEN

Corriere della Sera: "Schöne Bescherung für Ferrari. Alonso berührt Vettel, beschädigt sich den vorderen Flügel und bleibt stehen. Die Revolte: Streit bei Red Bull. Vettel attackiert Webber und schnappt ihm den Sieg weg, gegen die Order des Teams."

La Stampa: "Der Kannibale. Vettel verspottet Webber und gewinnt in Malaysia. Alonso K.o."

Corriere dello Sport: "Wilder Westen Malaysia. Alonso macht einen Fehler, Vettel macht den Rowdy."

La Gazzetta dello Sport: "Vettel betrügt Webber, Alonso schmeißt das Rennen weg. Der Spanier hat zu viel Eile, Massa keinen Rhythmus. Ferrari schafft es nicht, dran zu bleiben. Was für eine Langeweile. Wir dachten, wir hätten diese Geschichte hinter uns gelassen, vom Ferrari der immer hinterherfährt. Aber dann reicht eine Runde in Sepang, um ein Jahr zurückzufallen. Oder zwei."

La Repubblica: "Triumph, Beleidigungen und Rempler. Vettel sprengt Red Bull. Da ist der Triumph. Ein berauschender Doppelsieg. Vettel übernimmt die Führung in der Weltmeisterschaft und Red Bull in der Konstrukteurs-WM. Aber da ist auch das Gift. Weil Sepang nicht nur die Plätze eins und zwei von Vettel und Webber bringt, sondern auch die Sprengung des Duos, das sich auf der Strecke keilt. Zwei Runden Kampf und dann das entscheidende Überholmanöver von Vettel gegen einen wütenden Webber, der ihm den Mittelfinger zeigt."

SPANIEN

El País: "Man kann Mark Webber vorwerfen, was man will, aber der Australier ist und bleibt ein Gentleman. Andere Rennfahrer an seiner Stelle hätten einen großen Krach inszeniert."

El Mundo: "Bei Red Bull herrscht offener Krieg. Vettel und Webber haben sich noch nie verstanden. Aber nun tut sich eine tiefe Kluft zwischen beiden Fahrer auf."

El Periódico: "Eine Überdosis von Red Bull: Die Sieger Vettel und Webber geben auf dem Podium ein bedauernswertes Bild ab. Welch lange Gesichter! Sogar der Dritte Lewis Hamilton schaute verbittert drein."

Marca: "Lange Gesichter auf dem Podium: Vettel und Webber haben sich gar nicht angesehen, geschweige denn umarmt oder mit Champagner bespritzt."

As: "Vettel gewinnt und löst bei Red Bull einen Krieg aus."

FRANKREICH

L'Équipe: "Missstimmungen in Malaysia. Es hat nicht viel geregnet auf der Grand-Prix-Strecke, aber nach der Ankunft lag ein Unwetter in der Luft. Selten hat man solche Spannungen auf einem Podium gesehen, außer vielleicht in der großen Epoche der Duelle zwischen Prost und Senna."

Le Figaro: "Vettel, ein Tiefschlag und ein Sieg."

Libération: "Vettel gewinnt, indem er sich schwerhörig gibt, Rosberg wird benachteiligt und Alonso bleibt wegen einer gewagten Strategie stehen: Die Stallorder haben gestern verheerende Schäden angerichtet. Vettel ist zweifelsohne von dem Syndrom des verwöhnten Kindes, dem man immer hat alles durchgehen lassen hat, in die Irre geführt worden."

Zusammengestellt von der dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
gog-magog 25.03.2013
Zitat von sysop"Diebstahl", "Krieg", "PR-Granate": Die internationale Presse kritisiert Sebastian Vettel nach dem umstrittenen Überholmanöver in Malaysia scharf. Der Deutsche sei ein "Kannibale", Rivale Mark Webber hingegen ein "Gentleman". Reichlich Spott muss Falsch-Tanker Lewis Hamilton einstecken. Formel 1: Internationale Pressestimmen zum GP von Malaysia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-internationale-pressestimmen-zum-gp-von-malaysia-a-890764.html)
Bei einem Autorennen geht es um den Sieg und Sieger wird, wer als erster durchs Ziel fährt. Man kläre mich bitte auf, wenn es um andere Dinge geht, dann hat es nichts mehr mit Sport zu tun.
2.
niska 25.03.2013
Zitat von sysop"Diebstahl", "Krieg", "PR-Granate": Die internationale Presse kritisiert Sebastian Vettel nach dem umstrittenen Überholmanöver in Malaysia scharf. Der Deutsche sei ein "Kannibale", Rivale Mark Webber hingegen ein "Gentleman". Reichlich Spott muss Falsch-Tanker Lewis Hamilton einstecken. Formel 1: Internationale Pressestimmen zum GP von Malaysia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-internationale-pressestimmen-zum-gp-von-malaysia-a-890764.html)
Was für eine mediale Dummheit. Da es keine Stallorder in der F1 gibt, hat Vettel genau richtig gehandelt. Gerade Webber ein 'Gentleman'? Gerade der, der Vettel gerne mal direkt in die Karre fährt, wenn es um dem WM-Titel für Vettel geht? Dem also Stallorder und selbst Kollegialität völlig fremd sind? Was für eine mediale Dummheit. Bei Nico die Stallorder (zu recht) zu kritisieren, zwei Sätze später bei Vettel aber nicht, da ist plötzlich Seb schuld. So eine schizophrene Argumentation. Was für eine mediale Dummheit.
3.
nachtfuchs06 25.03.2013
Stallorder steht natürlich in völligem Gegenteil zur Idee eines Rennens und ich lehne sie ebenso so ab,wie die meisten.Das will ich zunächst klarstellen.Dennoch:Angesichts der Situation und Möglichkeiten der Teams ist Stallorder absolut nachvollziehbar.Jeder,der etwas anderes behauptet,erfasst meiner Meinung nach die Situation in der Formel 1 nicht richtig.Das Problem liegt in den Möglichkeiten Teamorder durchzusetzen (wenn nötig auch völlig ohne Funk),dem Nutzen,den die Teams von ihr haben und der riesigen Grauzone,bei der sich sehr viele uneinig wären,ob stallorder vorliegt oder nicht.Aus dieser Sicht sind alle drei Verhaltensweisen (Vettel,Webber,Rosberg) absolut nachvollziehbar. Dieses Problem ist längst bekannt und wird auch noch eine ganze Weile ein streitthema bleiben.Erbärmlich ist vielmehr wie renommierte Zeitungen mit dem Thema umgehen. Worte wie "Bürgerkrieg","Krieg","Diebstahl" und ähnliches haben in diesem Zusammenhang nichts verloren und sagen meiner Meinung nach einiges über die entsprechenden Blätter aus.
4. Und ich naiver Idiot...
sappelkopp 25.03.2013
Zitat von sysop"Diebstahl", "Krieg", "PR-Granate": Die internationale Presse kritisiert Sebastian Vettel nach dem umstrittenen Überholmanöver in Malaysia scharf. Der Deutsche sei ein "Kannibale", Rivale Mark Webber hingegen ein "Gentleman". Reichlich Spott muss Falsch-Tanker Lewis Hamilton einstecken. Formel 1: Internationale Pressestimmen zum GP von Malaysia - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-internationale-pressestimmen-zum-gp-von-malaysia-a-890764.html)
...dachte immer, es gehe darum, als erster ins Ziel zu kommen. Wenn man das macht, ist man also ein Betrüger, ein Dieb, zettelt Krieg an? LOL, die spinnen! Aber nochmehr die, die sich als zahlende Zuschauer das bieten lassen. Stallorder im zweiten Rennen? Lächerlich! Alles nur Show, mein Ding schon lange nicht mehr.
5. optional
JTdeFish 25.03.2013
Vettel war schneller, hat Webber fair überholt - wo ist das Problem? Stallorder ist ausdrücklich verboten, daran hat sich Vettel gehalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Großer Preis von Malaysia
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 91 Kommentare

Fotostrecke
Formel-1-Spezial: Die neuen Features
Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)

Fotostrecke
Von RB9 bis MR02: Die neuen Formel-1-Autos
Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi