Ferrari-Dominanz in Monza Räikkönen fährt schnellste Runde der Formel-1-Geschichte

So stellt man sich ein Heimspiel vor: Die Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel starten beim Großen Preis von Italien von den Plätzen eins und zwei. Beim Qualifying purzelten die Rekorde.

Kimi Räikkönen
DPA

Kimi Räikkönen


Besser hätte das Qualifying beim Heim-Grand-Prix in Monza für Ferrari kaum laufen können. Kimi Räikkönen startet beim Großen Preis von Italien am Sonntag (15.10 Uhr, TV: RTL, Liveticker: SPIEGEL ONLINE) von der Poleposition direkt vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel.

Weltmeister Lewis Hamilton geht von Platz drei ins Rennen und teilt sich die zweite Startreihe mit dem zweiten Mercedes-Piloten Valtteri Bottas. Der Schwede Marcus Ericsson nahm einen Tag nach seinem schweren Trainingsunfall zwar am Qualifying teil, musste sich aber mit der zweitschlechtesten Zeit begnügen und startet vom vorletzten Platz.

Zu Beginn des entscheidenden dritten Abschnitts des Qualifyings sah es zunächst so aus, als könnte sich Hamilton die Poleposition sichern. Der Weltmeister stellte einen neuen Formel-1-Rekord für die schnellste Runde auf. Später unterbot Hamilton diesen Wert sogar, konnte sich aber nicht lange über die Bestmarke freuen, weil erst Vettel und dann Räikkönen mit noch besseren Zeiten konterten. Schließlich war es der Finne, der im Ferrari mit 1:19.119 die schnellste Runde der Formel-1-Geschichte fuhr.

"Das ist natürlich eine großartige Ausgangsposition für morgen, aber wir haben erst die Hälfte des Jobs erledigt", sagte Räikkönen. "Ich könnte mir keinen besseren Platz als die Poleposition wünschen. Hoffentlich läuft morgen alles glatt." Beim Großen Preis von Belgien war Räikkönen in Folge eines chaotischen Starts ausgeschieden. Im Anschluss hatte er die falsche Strategie seines Teams beim Qualifying dafür verantwortlich gemacht.

Vettel freute sich darüber, dass die beiden Ferraris an der Spitze stehen. "Es ist unglaublich, wie wir hier unterstützt werden", sagte Vettel. "Wir haben ein sehr gutes Team-Ergebnis erreicht. Ich bin nicht ganz zufrieden mit meiner letzten Runde. Aber es ist großartig, beide Wagen ganz vorne zu haben."

Weltmeister Hamilton wurde von den Ferrari-Fans lautstark ausgebuht. Das schien den Briten aber nicht zu stören. "Herzlichen Glückwunsch an Ferrari", sagte Hamilton. "Sie waren am ganzen Wochenende schneller als wir. Wir haben alles gegeben, was wir geben konnten. Morgen geben wir noch mehr."

In der WM-Gesamtwertung führt Hamilton mit 17 Punkten Vorsprung vor Vettel. Räikkönen hat als Dritter mit 85 Punkten Rückstand auf die Spitze nur noch theoretische Chancen auf den Titel. Der Große Preis von Italien ist das 14. von 21 Saisonrennen.

mmm/dpa

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Denki Groove 01.09.2018
1. Respekt!
Ich gönne es Kimi, obwohl es morgen im Rennen sicherlich wieder auf etwas anderes hinauslaufen wird...
#bernie# 01.09.2018
2.
Und was war 1974 in Dijon, als ein gewisser Herr Lauda in 58,79 Sekunden einmal rum war?
spon-facebook-10000371014 01.09.2018
3. Durschnittsgeschwindigkeit
@Bernie Ich glaube es handelt sich um die schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit, nicht die Rundenzeit.
dom_la 01.09.2018
4. #bernie#
Tja, dass war vor einigen Umbauten der Stecke, die 1981 oder 82 komplett neu designt wurde... Im Internet gibt es, so glaube ich, einige nette Suchdinger, womit man sowas suchen kann, wenn man sowas auch wirklich will... (Grins)
floydpink 01.09.2018
5. !
Da ist natürlich die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit aller (F1) Zeiten gemeint: 263,588 km/h .
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.