Großer Preis von Abu Dhabi Hamilton krönt seine überragende Saison

Das letzte Rennen des Jahres war ein Spiegel dieses Formel-1-Jahres: Auch beim Großen Preis von Abu Dhabi dominierte der Weltmeister. Den Schreckmoment des Tages hatte Nico Hülkenberg zu überstehen.

Großer Preis von Abu Dhabi
Getty Images

Großer Preis von Abu Dhabi


Letzter Auftritt von Fernando Alonso in der Formel 1, mehrere Piloten, die letztmals für ihren Rennstall im Auto saßen: Es hing vor dem Rennen Abschiedsstimmung in der Luft - als losgefahren wurde, war von Rührseligkeit aber nur noch wenig zu spüren. In einem ereignisreichen Saisonfinale siegte Lewis Hamilton beim Großen Preis von Abu Dhabi und rundete damit eine fast perfekte Saison für ihn ab.

Sebastian Vettel wurde zum Jahresabschluss noch einmal Zweiter, hinter ihm platzierten sich die Red Bulls von Max Verstappen und Daniel Ricciardo.

Das Rennen begann mit einem atemraubenden Überschlag von Nico Hülkenberg. Nach einer Kollision mit Romain Grosjean hob Hülkenbergs Renault von der Fahrbahn ab, drehte sich in der Luft und blieb kopfüber in der Seitenbegrenzung hängen. Der Fahrer hing mit dem Kopf nach unten fest, über Funk gab er jedoch sofort Entwarnung für den Rennstall. "Ich hänge hier wie eine Kuh, ich kann nichts machen", sagte er.

Reifenvorteile am Ende für die Red-Bull-Piloten

Auch davon ließ sich Hamilton allerdings nicht aus dem Konzept bringen. Der Brite, der schon das Qualifying für sich entschieden hatte, beherrschte weite Strecken des Rennens. Zwischenzeittlich hatte er die Führung seinem Teamkollegen Valtteri Bottas überlassen, aber Vettel ließ er nie ernsthaft an sich herankommen. Bottas wurde mit nachlassenden Reifen am Ende Fünfter.

Ein sehr früher Reifenwechsel brachte den alten und neuen Weltmeister zum Ende des Rennens zwar einen Nachteil gegenüber den aufkommenden Red-Bull-Piloten, die deutlich später an die Box gegangen waren und den Vorteil frischerer Reifen hatten. Hamilton und Vettel gelang es jedoch dank ihrer Erfahrung und fahrerischen Klasse, den Vorsprung über die Zeit zu retten.

Einer der Abschiednehmenden des Tages, Kimi Räikkönen, hatte nur einen kurzen Arbeitstag. Das letzte Rennen des Finnen im Ferrari endete schon in der siebten Runde, sein Auto blieb einfach stehen. Alonso hielt immerhin bis zum Ende durch, mit seinem Platz elf endete seine große Formel-1-Karriere allerdings wenig glamourös.

aha



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 25.11.2018
1. aufs naechste Jahr
diese Jahr war die F1 spannend, auch wenn Mercedes sich durchgesetzt hat, war es kein selbstlaeufer. Mal sehen was Ferrari und RB naechste saison bringen.
GrüneLeuchte 26.11.2018
2. Gäääähn und nochmals Gääääähn
Die F1 ist so spannend wie Real Madrid gegen Sandhausen. Noch der schlechteste Fahrer der Bobbycar WM hätte in im F1 Mercedes gewonnen. Weshalb hier noch von einer überragenden Saison die Rede ist erschließt sich nicht. Solange die Regeln nicht dahin geändert werden das wieder der Faher entscheidet wer gewinnt, ist das wie Cowboy gegen Indianer. Die mit den Knarren gewinnen immer. Und es darf bezweifelt werden das LH der bessere Fahrer ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.