Formel 1 Hamilton siegt in China, Vettel Zweiter

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von China gewonnen. Der Brite siegte im Mercedes vor Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. Das Rennen war voller Wendungen und toller Überholmanöver - vor allem der Drittplatzierte zeigte eine fantastische Leistung.

AFP

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von China gewonnen. In Shanghai feierte der Mercedes-Pilot einen ungefährdeten Start- und Zielsieg. Der Brite siegte vor Sebastian Vettel (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull).

Hamilton gewann von der 63. Poleposition seiner Karriere den Start und behielt die Führung. Vettel wehrte zunächst eine Attacke von Bottas ab und blieb Zweiter. Danach fuhr das Feld für einige Runden dem Safety Car hinterher, das nach einem Dreher von Pascal-Wehrlein-Vertreter Antonio Giovinazzi im Sauber auf die Strecke musste. Der Italiener hatte bereits im Qualifying für eine Unterbrechung durch einen Unfall gesorgt.

Hamilton und Vettel gleichauf

Diese Phase nutzen fast alle Fahrer, um auf Trockenreifen umzurüsten. Nach leichtem Regen vor Rennbeginn war die Strecke schnell getrocknet. Besonders Verstappen profitierte, dem vom 16. Startplatz eine unglaubliche Aufholjagd gelang. Zwischenzeitlich war er sogar Zweiter. Vettel fiel in dieser Reifenwechselphase bis auf Platz sechs zurück.

An der Spitze fuhr Hamilton ein souveränes Rennen, sein Sieg geriet nie in Gefahr. Es war sein insgesamt fünfter Erfolg in China. Pech hatte Ex-Weltmeister Fernando Alonso, der mit technischen Problemen an seinem McLaren erneut ausfiel. Nico Hülkenberg blieb im Renault als Zwölfter erneut ohne Punkte.

In der Gesamtwertung liegen Hamilton und der viermalige Champion Vettel nach dessen Sieg zum Auftakt in Melbourne mit je 43 Punkten gleichauf.

jan

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peterka60 09.04.2017
1. Guter Kommentar
Ein guter und neutraler Kommentar. Hamilton/Mercedes waren einfach besser und damit ist schon alles gesagt. Und jetzt warte ich auf die Vettel-Fans, die mir erklären wollen, dass Vettel schneller ist aber Pech hatte, dass Mercedes eben ein besseres Auto hat usw. usw.
Stronger 09.04.2017
2.
Zitat von peterka60Ein guter und neutraler Kommentar. Hamilton/Mercedes waren einfach besser und damit ist schon alles gesagt. Und jetzt warte ich auf die Vettel-Fans, die mir erklären wollen, dass Vettel schneller ist aber Pech hatte, dass Mercedes eben ein besseres Auto hat usw. usw.
Achso? Wer hat das denn gesagt, außer dir? Du könntest natürlich auch sachlich diskutieren, aber mit Strohmann-Argumenten zu arbeiten, ist wohl um einiges einfacher. Richtig ist, dass Vettel das Rennen durch die Strategie (den frühen 1. Stopp) verloren hat.
ExigeCup260 09.04.2017
3.
Man muss bei dem ganzen Spektakle immer bedenken: Die Show muss stimmen. Ohne Hilfe von Mercedes wäre Ferrari nicht da, wo sie jetzt sind. Mercedes hat einiges an Motoren-Know-How an Ferrari und Renault transferiert - sonst hätte Ferrari nicht so schnell ein absolut konkurrenzfähiges Tirbewerk auf die Beine stellen können. Nur Honda kocht lieber sein eigenes Süppchen und ist stur. Ohne Hilfe von Mercedes wird Honda im jetzigen Reglement keine konkurrenzfähige Antriebseinheit mehr auf die Beine stellen.
uzsjgb 09.04.2017
4.
Zitat von peterka60Ein guter und neutraler Kommentar. Hamilton/Mercedes waren einfach besser und damit ist schon alles gesagt. Und jetzt warte ich auf die Vettel-Fans, die mir erklären wollen, dass Vettel schneller ist aber Pech hatte, dass Mercedes eben ein besseres Auto hat usw. usw.
Schwer zu sagen, ob das stimmt. Nur Mercedes kann wissen, wie nah am Limit sie fahren mussten. Ich wüsste nicht, wie wir als Außenstehende das beurteilen können. An den Zeiten lässt sich das nicht feststellen, denn über das gesamte Rennen hinweg sind Vettel und Hamilton identische Zeiten gefahren. Vielleicht am ehesten, wenn man auf Bottas schaut. Dort zeigte sich, dass der Mercedes nicht so überlegen sein kann. Mein Fazit des Rennens ist, dass Mercedes und Ferrari weiterhin gleichauf sind. Leider wurden Vettel und Hamilton durch Pech getrennt, ansonsten hätten wir sicherlich auch an der Spitze einen spannenden Kampf gesehen. Den wird es aber mit Sicherheit bei den nächsten Rennen geben.
uzsjgb 09.04.2017
5.
Zitat von ExigeCup260Man muss bei dem ganzen Spektakle immer bedenken: Die Show muss stimmen. Ohne Hilfe von Mercedes wäre Ferrari nicht da, wo sie jetzt sind. Mercedes hat einiges an Motoren-Know-How an Ferrari und Renault transferiert - sonst hätte Ferrari nicht so schnell ein absolut konkurrenzfähiges Tirbewerk auf die Beine stellen können. Nur Honda kocht lieber sein eigenes Süppchen und ist stur. Ohne Hilfe von Mercedes wird Honda im jetzigen Reglement keine konkurrenzfähige Antriebseinheit mehr auf die Beine stellen.
Und ohne die Fahrstunden von Hamilton wären Vettel und Verstappen auch nicht da, wo sie sind. Geht so die Verschwörungstheorie weiter?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.