Großer Preis von Aserbaidschan Hamilton gewinnt Chaosrennen in Baku

Erst sah Sebastian Vettel in Baku wie der sichere Sieger aus, dann sorgten die Red-Bull-Piloten für einen Eklat - und Valtteri Bottas war Führender. Doch auch dieser schied aus.

Lewis Hamilton im Mercedes
Getty Images

Lewis Hamilton im Mercedes


Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Aserbaidschan in einer spektakulären Schlussphase vor Kimi Räikkönen und Sergio Pérez gewonnen. Sebastian Vettel, als Sieger des Qualifying von der Poleposition gestartet, verpasste erneut den 50. Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere und landete auf Platz vier.

Kurz vor Rennende schied der bis dahin Führende Valtteri Bottas im Mercedes mit einem Reifenschaden aus und machte den Weg frei für seinen Teamkollegen. Die beiden Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen konnten den Grand Prix nach einer Kollision ebenfalls nicht beenden. Durch seinen ersten Saisonsieg löst Hamilton Vettel an der Spitze der Gesamtwertung ab (66 Punkte).

Dabei erwischte Vettel einen guten Start und konnte seine Führung vor Hamilton behaupten. Bottas verteidigte den dritten Platz vor den beiden Red Bull. Auf dem engen Stadtkurs von Baku kam es nach der Startphase zu mehreren Kollisionen, in deren Folge Sergei Sirotkin sowie Esteban Ocon ausschieden und Fernando Alonso auf Felgen in die Box fuhr.

Durch die zahlreichen Wrackteile auf der Fahrbahn kam in Runde fünf das Safety Car auf die Strecke. Vettel dosierte das Tempo beim Neustart richtig und blieb vor Verfolger Hamilton.

Unfälle, misslungenes Überholmanöver, Reifenplatzer

Im Anschluss fuhren Vettel und Hamilton abwechselnd Bestzeiten, Vettel verteidigte seinen Vorsprung vor dem Weltmeister auch nach dem ersten Boxenstopp (Runde 30). Die beiden Red-Bull-Fahrer Ricciardo und Verstappen lieferten sich ein enges Duell um den vierten Platz, das in der 40. Runde nach einer Kollision zum Ausfall beider Fahrer führte.

Der Unfall hatte entscheidenden Einfluss auf den Rennausgang: Die anschließende Safety-Car-Phase nutzten Bottas, Vettel und Hamilton zu Reifenwechseln. Da es für Bottas der erste Stopp war, blieb der Finne vor Vettel in Führung. Als das Safety Car noch auf der Strecke war, baute Romain Grosjean im Haas den nächsten Unfall, als er ohne Fremdeinwirkung in die Mauer fuhr.

Als die Safety-Car-Phase beendet war, blieben nur noch wenige Runden. Nach dem Neustart wurde Vettel von Hamilton attackiert. Der Deutsche wehrte den Angriff ab und versuchte seinerseits, an Bottas vorbeizuziehen, verbremste sich dabei aber und wurde auf Rang vier durchgereicht. Bottas sah wie der sichere Sieger aus, wegen eines auf der Geraden liegenden Trümmerteils platzte in der vorletzten Runde jedoch sein rechter Hinterreifen.

Hamilton profitierte und gewann das Rennen vor Räikkönen, während Vettel noch von Pérez überholt wurde. "Es fühlt sich seltsam an, hier oben zu stehen. Ich nehme es aber an, ich habe nicht aufgegeben und Druck gemacht", sagte der 33-Jährige zu seinem 63. Grand-Prix-Erfolg.

ngo/dpa



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dieraute 29.04.2018
1. Anfängerfehler?
Wie sagte der Moderator eben: "So ein Fehler macht selbst ein Anfänger selten. Vettel wirft seine Punkte und den mögliche Sieg einfach weg."
kranger 29.04.2018
2. Zum wiederholten Male...
...wird anderen Fahrern ein Rennen direkt oder indirekt zerstört durch einen Unfall, an dem Verstappen beteiligt ist! Das muss man erst mal mit so schöner Regelmäßigkeit schaffen, Gratulation Max! Ohne diesen Zwischenfall zwischen den RB Piloten hätte Vettel dieses Rennen locker gewonnen...
crewmitglied27 29.04.2018
3. Schon das zweite Mal
in der Saison, dass Verstappen Sebastian Vettel einen Sieg kaputt macht. Für Red Bull schon das zweite PR-Desaster nacheinander. Herr Mateschitz wird spätestens jetzt darüber nachdenken, wie der junge Holländer zur Vernunft gebracht werden kann. Vielleicht würde ihm eine Auszeit gut tun oder möglicherweise eine Versetzung ins Toro Rosso-Team.
hileute 29.04.2018
4. Tolles Rennen,
wie nahezu jedes Rennen dieser Saison. So darf es gerne weitergehen, dann macht die Formel 1 auch wieder richtig Spaß
RalfWenzel 29.04.2018
5. Vettel vs. Hamilton
Ich verstehe nichts von Autorennen, aber Hamilton scheint der bessere Racer zu sein. Gerade in Grenzsituationen (schlechteres Material, schwierige Rennsituationen, etc.) scheint er eine bessere Figur abzugeben. Aber wie gesagt: Ich hab nicht wirklich Ahnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.