Formel 1 Hamilton gewinnt in Belgien souverän

Start-Ziel-Sieg für Lewis Hamilton: Der Mercedes-Pilot hat den Rückstand im WM-Kampf auf Sebastian Vettel durch einen souveränen Erfolg verkürzt. Max Verstappen erlebte ein bitteres Rennen.

REUTERS

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Belgien gewonnen. In einem souveränen Rennen ließ der Mercedes-Pilot Konkurrent Sebastian Vettel keine Chance. Der Deutsche landete auf dem zweiten Platz. Damit verkürzt Hamilton den Rückstand in der Weltmeisterschaft auf sieben Punkte. Den dritten Platz sicherte sich Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo. Besonders bitter verlief das Rennen hingegen für Max Verstappen.

Für Hamilton begann der ruhige Nachmittag bereits mit dem Start. Er behauptete seinen Spitzenplatz, und auch dahinter sortierten sich die Verfolger in unveränderter Reihenfolge ein: Zwischen den Ferrari-Piloten Vettel und Kimi Räikkönen behauptete Mercedes-Kollege Valtteri Bottas den dritten Platz. Auffällig war allein der gute Start von Fernando Alonso (McLaren), der sich drei Plätze nach vorn auf den siebten Rang schob. Die Freude hielt jedoch nicht lang: Nachdem der Spanier sukzessive durchgereicht wurde, fiel er in der 27. Runde mit technischen Problemen aus.

Seinen sechsten Ausfall in dieser Saison erlebte Max Verstappen - doch dieser war besonders bitter. Mehre tausend Niederländer waren angereist, um den Red-Bull-Piloten anzufeuern. Sie sahen aus nächster Nähe, wie ihr Liebling direkt vor ihnen auf der Kemmel-Geraden zum Stillstand kam. Nico Hülkenberg übernahm den sechsten Platz und gab ihn auch bis zum Ende nicht mehr her. Pascal Wehrlein hatte sich bereits in der dritten Runde aus dem Rennen verabschiedet.

Sebastian Vettel attackierte Hamilton mehrfach, doch dieser zeigte keine Schwäche. Auf die Hilfe seines Teamkollegen konnte Vettel nicht zählen: Räikkönen hatte nach dem Ausfall von Verstappen eine doppelte gelbe Flagge ignoriert und musste eine Zehn-Sekunden-Stop-and-go-Strafe absitzen. Immerhin gelang es dem Finnen noch, den zweiten Mercedes-Piloten Bottas zu überholen.

Kurios verlief das Rennen für Force India. Ohne Not bedrängten sich die beiden Piloten Sergio Pérez und Esteban Ocon. Bei der Berührung erlitt Ocons Auto einen Schaden am Frontflügel, Pérez musste das Rennen mit einem Reifenschaden beenden. Die Safety-Car-Phase versprach noch einmal Spannung - gerade weil Mercedes und Ferrari eine unterschiedliche Reifenstrategie wählten. Doch Hamilton behielt die Ruhe und fuhr das Rennen an der Spitzenposition unbeirrt zu Ende.

tip

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.