Großer Preis von Singapur Hamilton siegt nach Vettels Startunfall

Lewis Hamilton hat das Rennen in Singapur gewonnen und wichtige WM-Punkte gesammelt. Nach einem Start-Crash schieden Sebastian Vettel und Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen früh aus.

Getty Images

Wichtiger Sieg für Lewis Hamilton: Der Mercedes-Pilot hat den Großen Preis von Singapur gewonnen und seine Führung in der Weltmeisterschaft deutlich ausgebaut. Das lag auch daran, dass für Sebastian Vettel das Rennen nach wenigen Augenblicken beendet war. Nach einem spektakulären Crash direkt beim Start schieden sowohl er, als auch Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen aus.

Auslöser des Crashs war eine Kollision von Räikkönen mit Max Verstappen direkt nach dem Start. Der Finne verlor die Kontrolle und rammte auch Vettel, der von der Poleposition gestartet war. Schon in der ersten Kurve rauschte der noch immer schlingernde Räikkönen dann in Verstappen. Für beide war es das schnelle Aus.

Sebastian Vettel konnte die Führung noch wenige Momente vor seinem Rivalen Lewis Hamilton behaupten. Doch Sekunden später folgte ein Dreher und der Ferrari-Pilot verlor die komplette Front seines Autos. Auch für den Deutschen war das Rennen beendet.

"Ich war überrascht, dass Kimi von der Seite kam, und im nächsten Moment hat es schon geknallt", sagte Vettel direkt nach dem Rennen. Gerade in Singapur wurde er als Favorit gehandelt und hatte das auch mit seinem Sieg im Qualifying unterstrichen. Der Deutsche war sichtlich enttäuscht über das Ausscheiden beider Ferrari: "Wir sitzen draußen und das Rennen läuft. Das ist kacke gelaufen."

In der neunten Runde musste Fernando Alonso kapitulieren. Auch er war im Start-Crash involviert gewesen und hatte sich Schäden zugezogen.

Hamilton fuhr über viele Runden souverän an der Spitze. Ein Selbstläufer wurde das Rennen nach dem Ausscheiden der Ferrari dennoch nicht. Das lag vor allem daran, dass nach einem Dreher von Marcus Ericsson (Sauber) in Runde 38 das Safety Car erneut auf die Strecke kam und Hamiltons komfortablen Vorsprung einschmolz.

Hamilton gewann das Rennen trotzdem souverän vor Daniel Ricciardo. Der Große Preis von Singapur wurde nach zwei Stunden vorzeitig beendet, da die zeitliche Obergrenze von zwei Stunden erreicht war. Zu diesem Zeitpunkt lag Hamilton in Führung.

Besonders bitter lief das Rennen auch für Nico Hülkenberg. Der Deutsche fuhr ein starkes Rennen und hatte zeitweise Chancen auf einen Podestplatz. Dann aber stand er nach technischen Problemen lange in der Box, später schied er ganz aus.

tip/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ctor 17.09.2017
1.
Stand S. Vettel nicht noch unter Beobachtung? Nachdem er eben auf Channel4 seine Schuld zugab müßte es doch .....
Attila2009 17.09.2017
2. Aussetzer Vettel
So wie ich das sehe hat Vettel eine dicke Aktie mit daran. Warum zieht der auch voll links rüber und sucht mit aller Gewalt Kontakt ausgerechnet noch mit Verstappen ? Der konnte gar nicht weg weil Raikkönen neben ihn war. Die WM dürfte fast gelaufen sein, selbst wenn man kalkuliert dass Vettel einen Motor eingespart hat ( sofern der nicht auch was abbekommen hat ) Hamilton dürfte sich scheckig gelacht haben über diese Dummheit.
pirx64 17.09.2017
3.
Gestern dachte ich noch "Oh, oh, dr Verstappen auf 2, wenn das mal gut geht". Aber das es Kimi sein würde ...
dirk.resuehr 17.09.2017
4. Wunderkind oder Bruchpilot?
Das ist hier die Frage. 50% Ausfälle zufällig? Man darf fragen, ob z. B. einer vor einer Kurve keine Spur wechseln darf, oder ob einer vielleicht zurüchsteckt, weil er weiß, Verstappen tut das nie. Offene Fragen. Die "Experten" halten den Unfall für F1 normal, vielleicht ists aber auch eine Charakterfrage, da das Motto:Im Zweifel druff! Auch da ist.
jack14 17.09.2017
5. Voting bei Sky
Hauptschuld: Verstappen, dann Kimi und dann Vettel. Naja, habe vielleicht ein anderes Rennen gesehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.