Formel 1 Lewis Hamilton ist Weltmeister

Titel erfolgreich verteidigt: Lewis Hamilton ist beim Großen Preis von Mexiko zur fünften Weltmeisterschaft seiner Karriere gefahren. Sebastian Vettel landete auf dem Podium.

Lewis Hamilton
REUTERS

Lewis Hamilton


Lewis Hamilton ist erneut Formel-1-Weltmeister. In Mexiko-Stadt reichte dem Briten beim Sieg von Max Verstappen ein vierter Platz. Hamiltons Konkurrent Sebastian Vettel landete auf Rang zwei. Bei noch zwei ausstehenden Rennen ist Hamilton der Titel nicht mehr zu nehmen.

Für den Mercedes-Piloten ist es der insgesamt fünfte WM-Titel seiner Karriere, dadurch zog er mit dem Argentinier Juan Manuel Fangio gleich, der zwischen 1951 und 1957 ebenfalls fünf Titel gewann.

Schon beim Start demonstrierte Hamilton seine Klasse. Der 33-Jährige zog von Platz drei an Daniel Ricciardo vorbei und setzte schon in der ersten Kurve Verstappen unter Druck. Doch der 21-Jährige konnte seine Führung vorerst verteidigen. Vettel verlor einen Platz, machte diesen aber umgehend wieder gut.

Kurz darauf eroberte der Ferrari-Pilot vorübergehend die Spitze - sowohl die Mercedes- als auch die Red-Bull-Piloten wechselten früh auf supersofte Reifen. In der 17. Runde entschieden sich dann auch Vettel und USA-Sieger Kimi Räikkönen, einen Reifenwechsel vorzunehmen. Die Reihenfolge lautete dann wieder: Verstappen, Hamilton, Ricciardo, Vettel, Bottas.

Vettel fährt schnellste Runde, Hamiltons Reifen zwingen ihn in die Box

An der Spitze tat sich bis zur 31. Runde wenig. Dann zog Vettel in einem riskanten Manöver zunächst innen an Ricciardo vorbei, in der 40. Runde überholte der vierfache Weltmeister auch Hamilton. Dieser wollte kein unnötiges Risiko eingehen und ließ seinen Konkurrenten passieren. Vettel setzte sich ab und fuhr die schnellste Rennrunde.

Hamilton verlor daraufhin so viel Zeit, dass sein Team einen zweiten Reifenwechsel vornahm. Auch Vettel und Verstappen fuhren ein zweites und letztes Mal in die Box. Der Deutsche war weiterhin der schnellste Fahrer auf der Strecke und zog in der 61. Runde an Ricciardo vorbei, nachdem dieser mit seinem Red Bull liegen geblieben war.

An der Spitze hatte Verstappen einen großen Vorsprung herausgefahren. Vettel konnte den fünften Erfolg des Niederländers nicht mehr in Gefahr bringen.

Fernando Alonso war zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr auf der Strecke. Der Spanier, der seine Formel-1-Karriere nach der Saison beenden wird, schied in Mexiko zum insgesamt sechsten Mal in diesem Jahr aus. Im Gesamtklassement liegt er dennoch auf Rang zehn. Nico Hülkenberg wurde im Renault Sechster.

bam



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansa_vor 28.10.2018
1. Herzlichen Glückwunsch
zur WM LH44! Hätte mir zwar noch ein offenes WM Finale bis zum letzten Rennen gewünscht, aber okay, gut und souverän den Fahrertitel eingefahren. Auf eine hoffentlich ähnlich spannende Saison 2019.
heimatminister 28.10.2018
2. "Lewis Hamilton ist Weltmeister"
Glückwunsch! Ein verdienter Weltmeister! Ferrari dürfte sich ärgern den falschen Fahrer gehen zu lassen. Vettel hatte mit seinen Verbremsern, Unfällen und Regelverstößen in sechs Rennen den Titel weggeworfen. (Und wurde heute prompt bei seimen Jubelsender RTL für ein (1) Überholmanöver gelobt)
tifanny 28.10.2018
3. Glückwunsch Hammertime!
Wie ihn Vettel gratuliert hat, war doch herzig. Hamilton zeigte nur in der ersten Saisonhälfte Emotion und ein wenig Schwäche. Nach Abschluss des neuen Vertrags war es nur noch Hammertime! Glückwunsch zum verdienten Sieg.
Meckerameise 29.10.2018
4.
Verdient, klar. Ohne Stallorder würde die Formel 1 vielleicht nicht als Rennzirkus verkommen, zu dem er geworden ist. Damit Hamilton nicht so hart kämpfen muss, lässt man ihn notfalls taktisch überholen, damit er mehr Punkte einfährt und den Abstand weiter ausbaut. Er könnte das sicher auch aus eigener Kraft stemmen, aber so ist er nicht viel mehr als ein Sunnyboy, der, wenns nicht nach seinem Willen läuft, wie ein Trauerkloß daherkommt. Die damaligen Kämpfe mit Schumacher, Häkkinen, Hill - die Zeiten scheinen in der Formel 1 lange vorbei zu sein.
haraldbuderath 29.10.2018
5. Ferrari Boss
Ferrari hat im Sommer Ihren wichtigsten Mann verloren, seit dieser Tragik ist die WM gelaufen, Vettel kann mit diesem Material niemals Weltmeister werden mit Ferrari, Schade das Mercedes keinen Deutschen Fahrer in Dienst hat gewinnen in einem Mercedes ist keine Kunst, Rosberg konnte Hamilton mit gleichem Material schlagen, Ferrari kann ab und zu ein Paar Rennen gewinnen aber nicht den Titel, Red Bull scheint eine Tochtergesellschaft von Mercedes geworden zu sein, Medien schießen gegen Ferrari und Vettel aus Frustration oder Langeweile, Ohne Ferrari ist die F1 nur eine Spielshow von Mercedes, Red Bull darf von Mercedes die Rennen in Monaco und Mexiko gewinnen solange Sie Vettel regelmäßig aufhalten.....F1 braucht Rosberg oder Vettel in einen Mercedes,
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.