Formel 1 Vettel patzt - Hamilton steht nach Sieg in Suzuka vor dem fünften WM-Titel

Nächster Schritt in Richtung Titelverteidigung: Lewis Hamilton hat beim Großen Preis von Japan zum neunten Mal in diesem Jahr gewonnen. Rivale Sebastian Vettel fiel nach einem Crash schnell zurück.

Lewis Hamilton
Getty Images

Lewis Hamilton


Lewis Hamilton ist der fünfte WM-Titel kaum noch zu nehmen. Der Brite feierte im japanischen Suzuka seinen neunten Saison- und 71. Karriereerfolg und führt das Gesamtklassement vor Sebastian Vettel mit insgesamt 67 Punkten Vorsprung an.

In den vier verbleibenden Rennen muss der Deutsche auf Fehler und technische Probleme seines Rivalen hoffen. Vettel beendete das Rennen nach einer frühen Kollision mit Max Verstappen als Sechster, Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas landete auf Rang zwei.

Immerhin der Start verlief aus Vettels Sicht erfreulich. Der 31-Jährige, der von Rang acht ins Rennen ging, machte in den ersten Kurven zwei Plätze gut, anschließend profitierte er von einer Fast-Kollision zwischen Kimi Räikkönen und Verstappen und rückte auf Rang vier vor. Hamiltons Spitzenposition geriet nicht in Gefahr, auch Bottas konnte Platz zwei problemlos verteidigen.

Sebastian Vettel
AFP

Sebastian Vettel

Doch spätestens in der neunten Runde verspielte Vettel womöglich seine ohnehin schon schlechten WM-Chancen: Während eines Überholversuchs gegen Verstappen kam es zum Crash, der Deutsche drehte sich in seinem Ferrari und kam von der Strecke ab. Vettel fiel vorerst auf den letzten Platz zurück und brauchte bis zur 27. Runde, um wieder in die Top Ten vorzufahren. Anschließend wurde er jedoch nach einem Boxenstopp erneut ans Ende des Feldes durchgereicht.

Hamilton kann in den USA schon Weltmeister werden

Hamilton hielt Bottas stetig auf Distanz, Verstappen als Dritter konnte keinen Druck auf die Mercedes-Piloten ausüben. Vettel kämpfte sich nach 35 Runden erneut auf Position sechs vor, sein Rückstand auf die Spitze betrug zu diesem Zeitpunkt allerdings 40 Sekunden. Vor ihm fuhren Räikkönen und Daniel Ricciardo.

Dass Hamilton seinem insgesamt fünften Japan- und 50. Mercedes-Sieg entgegenfuhr, war keine Überraschung. Von 29 Fahrern, die in Japan auf der Poleposition gestartet waren, konnten 25 anschließend triumphieren. Große Probleme hatte hingegen Nico Hülkenberg: Der zweite Deutsche im Feld lag nach 38 Runden auf dem vorletzten Platz.

Nun stehen noch vier Rennen im Rennkalender: Am 21. Oktober könnte Hamilton seinen WM-Titel im US-amerikanischen Austin bereits perfekt machen. In der Woche darauf kommt es zum Großen Preis von Mexiko (28. Oktober), anschließend geht es nach São Paulo (11. November) und Abu Dhabi (25. November).

bam



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fürmichistallesklar 07.10.2018
1. Wenigstens stimmt diesmal der Titel
Mercedes/Hamilton/Bottas sind einfach zu stark für Ferrari. Eigentlich bin ich erstaunt, dass man nicht wieder Ferrari als Sündenbock darstellt. In der Qualifikation hat das noch anders ausgesehen. Die Bilanz aus meiner Sicht: Fahrfehler in der Quali, zu aggressiv gegen Verstappen und als Folge Crash und die ohnehin kleine Chance auf den Titel endgültig verspielt.
pirx64 07.10.2018
2.
Mal das Team, mal der Fahrer. Nur der zweite Fahrer, der darunter zu leiden, sich aber nichts zu schulden gelassen, hat, der wird abgestraft und muss gehen
bams 07.10.2018
3. Ferrari ist in allen Punkten Mercedes unterlegen
Auto, Team und Nummer Eins Fahrer. Und mindesten einer macht an einem Rennwochenende einen Fehler. Mercedes wird verdient die Fahrer- und Mannschaftsmeisterschaft gewinnen.
dirk.resuehr 07.10.2018
4. Verläßlichkeit
1. Auf die eindeutige Überlegenheit des Rennwagens 2, Des Fahrers 3. Der Fehler des Ferrari-Teams 4. Der Fehler des/der Fahrer von Ferrari 5. Der Langeweile, weil 6. Das Egebnis längst klar ist!
kloppskalli 07.10.2018
5. Schrottsaison
ich frage mich was andere Fahrer als Vettel aus dieser Saison gemacht haetten? Alonso oder Ricciardo waeren glaub ich zu diesem Zeitpunkt der Saison noch im Rennen um die Weltmeisterschaft.. Ich druecke ab naechster Saison Charles Leclerc die Daumen, damit das Trauerspiel mit Vettel ein Ende nimmt. Nach all den peinlichen Ausrastern und dieser total vermurksten Saison kann man sich kaum noch fuer Herrn Vettel begeistern..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.