Formel 1 Lotus-Investor will Hülkenberg als neuen Fahrer

Vor wenigen Tagen galt ein Wechsel von Nico Hülkenberg zu Lotus noch als unrealistisch - doch plötzlich ist er wieder Top-Favorit auf das freie Cockpit. Der potentielle Investor aus Abu Dhabi macht sich für den Deutschen als Nachfolger von Kimi Räikkönen stark.

Formel-1-Pilot Hülkenberg: Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Lotus?
DPA

Formel-1-Pilot Hülkenberg: Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Lotus?


Hamburg - Der deutsche Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg darf sich auf einmal große Hoffnungen auf das noch nicht besetzte Cockpit bei Lotus für die kommende Saison machen. Die Investorengruppe Quantum Motorsports Abu Dhabi, die ein Drittel der Anteile an Lotus übernehmen will, spricht sich klar für die Verpflichtung des 26-Jährigen aus.

"Ich wünschte, der Übergang zwischen Kimi und dem nächsten Fahrer, von dem wir glauben, dass es Nico Hülkenberg sein wird, würde etwas geräuschloser passieren", wird Quantum-Chef Mansoor Ijaz vom Internetportal autosport.com zitiert. Man habe die eigenen Präferenzen deutlich gemacht, betonte Ijaz. "Ich weiß, dass Nico sich drauf freuen würde, und ich denke, es dauert nicht mehr lange, bis es feststeht."

Zum Einstieg der Investorengruppe bei Lotus hatte Ijaz gesagt: "Von unserer Seite aus wurde alles erfüllt, was zu erfüllen ist." Man warte lediglich auf die finale Zustimmung von Lotus-Besitzerin Genii Capital, einer Investmentgesellschaft mit Sitz in Luxemburg. Derzeit sollen Lotus Schulden in niedriger, dreistelliger Millionenhöhe plagen. Zuletzt hatte es Streit mit Top-Pilot Kimi Räikkönen um ausstehende Gehaltszahlungen gegeben.

Fotostrecke

7  Bilder
Formel 1 in Abu Dhabi: Vettels Triumph, Räikkönens Abgang
Hülkenberg würde das Cockpit von Räikkönen übernehmen, der zu Ferrari wechselt. Derzeit steht Hülkenberg noch bei Sauber unter Vertrag, würde 2014 aber gerne für Lotus fahren. Auch die sportliche Leitung des Rennstalls hat großes Interesse an dem Deutschen, Teamchef Eric Boullier sagte: "Ich würde Nico liebend gerne verpflichten." Doch der Franzose schränkte ein: "Vorher müssen wir die Finanzierung für die kommende Saison auf die Beine stellen."

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, nach denen Pastor Maldonado das zu besetzende Lotus-Cockpit neben Romain Grosjean bekommt. Der Venezolaner fährt seit 2011 für Williams und ist einer der sogenannten Bezahlfahrer, die viele Sponsorengelder mitbringen. Im Falle Maldonados ist dies der staatliche venezolanische Erdölkonzern Petróleos de Venezuela. Dank der Millionen hatte sich der 28-Jährige schon vor drei Jahren bei Williams eingekauft. Damals übernahm er den Platz von Hülkenberg.

ham/sid/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 04.11.2013
1. Hoffentlich wirklich so gesagt
denn man weiß wieviel dummes Zeug oft im Vorfeld bei neuen Fahrern und Verträgen geredet wird. Hier hätte man auch zum Schutz der involvierten Fahrer besser gewartet mit einem Statement, bis alles unter Dach und Fach ist. Ich würde es Nico gönnen, denn er ist imho ein sehr guter Fahrer, Sauber wird den evtll Verlust schon merken an der Punktezahl in der neuen Saison. Also abwarten und, wie die Araber auch, erstmal Tee trinken ;-)
WhereIsMyMoney 04.11.2013
2.
Fantastisch! Hülkenberg hat das Talent Vettel herauszufordern. Die WM nächstes Jahr wird zwischen Vettel, Kimi und Hülk entschieden.
cscholz 04.11.2013
3.
Es waere Huelkenberg sehr zu goennen, ein wirkklich talentierter Fahrer. Der Trend irgendwelche Juengelchen, die Geld aus mehr oder weniger dubiosen Quellen mitbringen, als Fahrer zu nehmen, wird die Koenigsklasse zerstoeren.
de_ba_be 04.11.2013
4.
Würde es Hulk echt gönnen...ich glaube bei williams beisst man sich heute noch in den A**** das man einen Fahrer, der nicht nur Speer hat und gut performt, sondern auch Auto und Team entwickeln kann, hat gehen lassen...die kohle die maldonado mitbringt, hätte Hulk wahrscheinlich über Bernies TV-Millionen aus der konstrukteurswertung eingefahren. Nur das Williams dann sogar im World-Feed zu sehen gewesen wäre. Einzige Frage die sich mir stellt ist, ob Hulk in den letzten Rennen so gut, weil er um seine Karriere kämpft oder weil ihm und dem Team ein Sprung in der Entwicklung gelungen ist? Oder: Ist sauber jetzt so stark weil einige Teams im Mittelfeld schon mehr für nächstes Jahr entwickeln? So oder so, seinen Speed hat er nachgewiesen, jetzt heißt es zuschlagen. Und dann fährt er nächstes Jahr den Roten um die Ohren...Kimi ist eigentlich auch nicht als DER Technik-Fuchs bekannt... freu mich schon wenn sich Luca di Montezemolo genauso ins Knie schießt wie Williams dereinst.
tfghhhf 05.11.2013
5. ah ja
niedrige dreistellige Millionenhöhe
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.