Formel 1 McLaren präsentiert neuen Wagen für 2018

Rennstall McLaren hat seinen neuen Boliden für die kommende Formel-1-Saison vorgestellt. Pilot Fernando Alonso ist mit dem Wagen zufrieden - auch wegen des Wechsels beim Motorenpartner.

Der neue McLaren
AFP

Der neue McLaren


Mit einem McLaren in den Gründungsfarben will das britische Team die nächsten Schritte zurück in die Spitze der Formel 1 machen. Nach Ferrari und Mercedes hat auch der Rennstall mit Sitz im britischen Woking seinen MCL33 präsentiert. "Das ganze Team ist stolz auf dieses Auto", sagte Renndirektor Éric Boullier. Der Wagen ist papaya-orange, Heck- und Frontflügel sind blau.

Drinnen steckt neuerdings ein Renault-Motor. In den vergangenen drei Jahren war McLaren mit Antrieben des japanischen Herstellers Honda den Ansprüchen weit hinterhergefahren. Seit Brasilien 2012 wartet der Rennstall auf einen Grand-Prix-Sieg.

Vorderansicht des neuen McLaren
AFP

Vorderansicht des neuen McLaren

"Wenn wir in der Lage sind, die Stärken des Chassis der vergangenen Saison weiterzuentwickeln und es mit einem verbesserten Renault-Antrieb zusammenbringen, dann können wir einen Schritt nach vorn zu machen", sagte Pilot Fernando Alonso. Teamkollege des 36 Jahre alten zweimaligen Weltmeisters aus Spanien ist wie in der Vorsaison der 25-jährige Belgier Stoffel Vandoorne.

Wie gut der neue McLaren ist, wird sich in der kommenden Woche zeigen. Von Montag bis Donnerstag finden auf dem Circuit de Cataluyna bei Barcelona die ersten offiziellen Testfahrten in diesem Jahr statt. Der erste Grand Prix ist am 25. März in Australien.

mru/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
w.diverso 23.02.2018
1. Wenn man sich bei den neusten F1-Wagen
diesen Bügel über dem Cockpit ansieht, kann man sich fast schon fragen wann in der MotoGP Stützräder für Rossi und Co vorgeschrieben werden.
wachner 23.02.2018
2.
Sieht nicht so schlimm aus wie befürchtet. Wenn die Motoren wieder amtlich kreischen und die Action auf der Strecke stimmt, werde ich mir mal wieder das eine oder andere Rennen reinziehen.
uzsjgb 23.02.2018
3.
Zitat von w.diversodiesen Bügel über dem Cockpit ansieht, kann man sich fast schon fragen wann in der MotoGP Stützräder für Rossi und Co vorgeschrieben werden.
Haben Sie sich das nicht schon gefragt, als Sitzgurte eingeführt wurden? Oder Überrollbügel? Oder die hochgezogenen Cockpitwände? Oder die niedrigen Fahrzeugnasen? Was mich persönlich ästhetisch am meisten an modernen F1-Wagen stört ist der Unterboden. Die Autos sind mittlerweile so schmal geworden, dass der Unterboden wie ein drangenagelter Fremdkörper wirkt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.