Formel 1 Hülkenberg gibt Sauber eine Chance

Sein Name wird bei mehreren Rennställen gehandelt: Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg fährt eine starke Saison. Ein Wechsel zu Lotus deutete sich zuletzt an, doch nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will der Deutsche vor einer Entscheidung erst die Gespräche mit Sauber abwarten.

F1-Pilot Hülkenberg: Sauber noch im Rennen
DPA

F1-Pilot Hülkenberg: Sauber noch im Rennen


Hamburg - Die Chancen des Formel-1-Rennstall Sauber, den deutschen Piloten Nico Hülkenberg im Team zu halten, stehen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE nicht schlecht. Die Bereitschaft des 26-Jährigen, auch in der kommenden Saison für sein bisheriges Team zu fahren, werden immer größer.

Schon in der kommenden Woche will Hülkenberg Vertragsgespräche mit Sauber führen. Vorher wird er keine Entscheidung treffen. Nur falls man zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis kommt, würde Lotus zur ersten Wahl Hülkenbergs werden.

Bereits vor dem Großen Preis von Japan in Suzuka hatte Hülkenberg angekündigt, bald zu einer Entscheidung zu kommen. "Ich will Klarheit und Sicherheit bis Ende Oktober." Bislang galt es als wahrscheinlich, dass er sich dem Lotus-Stall anschließt und dort den zu Ferrari wechselnden Kimi Räikkönen ersetzt.

In der Fahrerwertung steht Hülkenberg mit 39 Punkten auf dem zehnten Platz, 32 Punkte davon holte er dabei aus den vergangenen vier Rennen. Beim Großen Preis von Südkorea wurde er Vierter.

rba



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wauz, 13.10.2013
1. Nico Hülkenberg verhält sich schlau
Nico Hülkenberg ist jetzt Teil eines offensichtlich gut funktionierenden Teams.Ein Wechsel würde ja nicht nur ein anders Auto, sondern auch ein anderes Arbeitsteam um sich bedeuten. Ein Wechsel wäre auch ein schwieriger Neuanfang. Mit Sauber kann er seine jetzigen Erfolge unter vielleicht nicht idealen, aber guten und vor Allem bekannten Bedingungen ausbauen. Mit ihm hat auch der Sauber-Rennstall ein gutes Argument für Sponsoren.Man wird nicht gleich Weltmeister. Ein wenig Erfahrung (im wahrsten Sinne des Wortes) gehört dazu.
z_beeblebrox 13.10.2013
2.
Zitat von wauzNico Hülkenberg ist jetzt Teil eines offensichtlich gut funktionierenden Teams.Ein Wechsel würde ja nicht nur ein anders Auto, sondern auch ein anderes Arbeitsteam um sich bedeuten. Ein Wechsel wäre auch ein schwieriger Neuanfang. Mit Sauber kann er seine jetzigen Erfolge unter vielleicht nicht idealen, aber guten und vor Allem bekannten Bedingungen ausbauen. Mit ihm hat auch der Sauber-Rennstall ein gutes Argument für Sponsoren.Man wird nicht gleich Weltmeister. Ein wenig Erfahrung (im wahrsten Sinne des Wortes) gehört dazu.
Ja, schlau ist er, aber m.E. aus anderen Gründen. Es ist inzwischen bei einigen Teams zur Unsitte geworden, die Fahrerpaarungen, die Verträge für einzelne Fahrer bis in den Dezember, im Falle Sutils sogar bis zu Beginn der Saison bei den Testfahrten hinauszuzögern. Als aktiver Fahrer steht man dabei ganz schön im Regen, wenn das Wunschteam im Dezember plötzlich sagt: Sorry, Du dann doch nicht. Lotus z.B. ist so ein unsägliches Team, was genau dieses Spielchen in 2013 durchführt. Ergo verhandelt Hülk mit Sauber intensiv, werden sie sich einigen, bleibt er bei Sauber. Punkt. Will Lotus doch den Hülk, müssen die jetzt agieren und ihm ein gutes Angebot machen. Wie gesagt, sehr clever von Hülkenberg, Lotus dadurch sozusagen die Pistole auf die Brust zu setzen. Hat er die freie Wahl zwischen Sauber und Lotus, ich denke, er würde eher zu Lotus gehen. Sauber ist hochverschuldet, die paar Milliönchen vom kleinen Sirotkin bzw. seinem Väterchen sind ein Tropfen aufm heißen Stein. Lotus hat zwar auch ne Menge Schulden, aber bei den Eignern und nicht bei Banken, Lieferanten & Co..
medwediza 13.10.2013
3. Umgekehrt
Zitat von z_beeblebroxJa, schlau ist er, aber m.E. aus anderen Gründen. Es ist inzwischen bei einigen Teams zur Unsitte geworden, die Fahrerpaarungen, die Verträge für einzelne Fahrer bis in den Dezember, im Falle Sutils sogar bis zu Beginn der Saison bei den Testfahrten hinauszuzögern. Als aktiver Fahrer steht man dabei ganz schön im Regen, wenn das Wunschteam im Dezember plötzlich sagt: Sorry, Du dann doch nicht. Lotus z.B. ist so ein unsägliches Team, was genau dieses Spielchen in 2013 durchführt. Ergo verhandelt Hülk mit Sauber intensiv, werden sie sich einigen, bleibt er bei Sauber. Punkt. Will Lotus doch den Hülk, müssen die jetzt agieren und ihm ein gutes Angebot machen. Wie gesagt, sehr clever von Hülkenberg, Lotus dadurch sozusagen die Pistole auf die Brust zu setzen. Hat er die freie Wahl zwischen Sauber und Lotus, ich denke, er würde eher zu Lotus gehen. Sauber ist hochverschuldet, die paar Milliönchen vom kleinen Sirotkin bzw. seinem Väterchen sind ein Tropfen aufm heißen Stein. Lotus hat zwar auch ne Menge Schulden, aber bei den Eignern und nicht bei Banken, Lieferanten & Co..
Es ist eher so, dass Sauber vielleicht Hülkenberg noch eine Chance gibt, nicht umgekehrt. Das hört man in Deutschland natürlich nicht gerne, aber es ist nun mal so. Über die finanzielle Situation von Sauber wissen Sie gar nichts, bzw. nur, was Sie in den Medien gelesen haben. Hatten Sie Einblick in die Bankunterlagen von Sauber? Eben. Und Sauber hat noch nie Auskünfte über die Finanzen erteilt. Das sind alles mediale Spekulationen. Die Sie dann prompt als Tatsache ansehen. Kurz und gut: Sie liegen falsch. Grundfalsch.
Kérdöjel 13.10.2013
4. Information aus erster Hand
Zitat von medwedizaEs ist eher so, dass Sauber vielleicht Hülkenberg noch eine Chance gibt, nicht umgekehrt. Das hört man in Deutschland natürlich nicht gerne, aber es ist nun mal so. Über die finanzielle Situation von Sauber wissen Sie gar nichts, bzw. nur, was Sie in den Medien gelesen haben. Hatten Sie Einblick in die Bankunterlagen von Sauber? Eben. Und Sauber hat noch nie Auskünfte über die Finanzen erteilt. Das sind alles mediale Spekulationen. Die Sie dann prompt als Tatsache ansehen. Kurz und gut: Sie liegen falsch. Grundfalsch.
... und Sie wissen das aus erster Hand. Prima, dass wir hier so genaue Informationen bekommen können. Hoffentlich bekommen Sie beim Herrn Sauber keine Probleme. Oder ist medwediza Herr Sauber selbst???
aurichter 13.10.2013
5. # medwediza
Ist ja höchst interessant ihre Behauptung. Anderen sprechen Sie das Wissen ab und stellen sich hin, als ob Ihnen vom Team irgendwelche Insiderinformationen vorliegen. Wenn Sie schon, wie im letzten Satz frech unterstellt anderen Foristen Blindheit vorwerfen, dann sollte als Gegenbeweis etwas mehr an Fakten kommen, ansonsten passen Sie auf daß Sie nicht so tief fallen, denn wer hoch fliegt!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.