Formel 1 in China Rosberg holt die Pole, Hamilton startet von hinten

Nico Rosberg hat das Qualifying von Shanghai gewonnen. Der Mercedes-Pilot peilt den dritten Saisonsieg an. Lewis Hamilton fuhr mit technischen Problemen gar nicht und geht vom letzten Platz aus ins Rennen.

Nico Rosberg
REUTERS

Nico Rosberg


Nächster Rückschlag für Lewis Hamilton im Titelrennen der Formel 1: Der Weltmeister konnte im Qualifying zum Großen Preis von China wegen eines Defekts am System zur Energie-Rückgewinnung keine Runde fahren und muss vom letzten Platz starten. Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg kann im Rennen am Sonntag (8 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky und RTL) seinen 17-Punkte-Vorsprung in der WM-Wertung ausbauen, der Deutsche eroberte die Pole-Position.

Für Rosberg war es die erste Pole dieser Saison. Enttäuschend lief die Qualifikation für die beiden Ferrari-Piloten Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel. Der Finne landete hinter Daniel Ricciardo im Red Bull auf dem dritten Platz, Vettel kam nach einem Fahrfehler in der letzten schnellen Runde sogar nur auf Rang vier.

"Das ganze Wochenende ist bisher sehr glatt gelaufen", sagte Rosberg: "Um die Ferraris zu schlagen, musste alles passen, das hat geklappt - coole Sache." Vettel gab zu, nicht seine beste Runde gefahren zu sein: "Es war vielleicht nicht so schlau, loszulegen wie ein Stier, das war ein bisschen übermütig", sagte er bei Sky: "Ich habe mir das Leben selber schwer gemacht."

Ricciardo bestätigt seine gute Form

Als Geheimfavoriten auf einen Podestplatz am Sonntag gelten die beiden Red-Bull-Piloten Ricciardo und Daniil Kvyat. Der Australier, der bei den ersten beiden Rennen in seiner Heimat und in Bahrain jeweils auf dem vierten Platz gefahren war, zeigte seine beste Qualifying-Leistung der Saison, Teamkollege Kvyat landete auf Rang sechs. Auch die beiden Toro-Rosso Piloten Carlos Sainz und Max Vertappen überzeugten mit den Plätzen acht und neun.

"Ich habe das Problem sofort gemerkt, als ich auf der Strecke war", sagte Hamilton zu seinem Defekt: "Es ist unglücklich, aber wir müssen das Beste daraus machen. Wir müssen vor allem schnell die Ursache finden und sicherstellen, dass es nicht noch einmal passiert." In Ungarn 2014 war Hamilton aus der Boxengasse gestartet und noch auf dem Podium gelandet: "Das wird hier nicht so einfach, die Strecke ist sehr schnell. Ich werde aber alles tun, was ich kann."

Zusätzlicher Vorteil für Rosberg: Anders als zunächst prognostiziert regnete es in der Qualifikation nicht. Auf der nur noch in einzelnen Abschnitten nassen Strecke qualifizierte sich der WM-Führende auf soften Reifen für den letzten Abschnitt und kann im Rennen - anders als Vettel und Räikkönen - auf die schnell abbauenden super-soften Reifen verzichten. Rosberg kann somit am Sonntag länger auf der Strecke bleiben und sich womöglich einen Boxenstopp sparen.

Nico Hülkenberg qualifizierte sich als Zehnter in seinem Force India zwar für Q3, allerdings verlor er kurz vor dem Ende des zweiten Abschnitts den linken Vorderreifen. Der Motorsport-Weltverband Fia sprach deshalb eine Strafe aus, Hülkenberg rückt in der Startaufstellung drei Plätze nach hinten und startet von Rang 13.

Erstes Opfer der zum Teil nur langsam abtrocknenden Strecke war Neuling Pascal Wehrlein. Der Manor-Pilot fuhr in seiner ersten schnellen Runde auf der Start-Ziel-Gerade in eine Pfütze, drehte sich und landete in den Leitplanken. Wehrlein blieb unverletzt - musste das Qualifying aber schon nach wenigen Minuten beenden.

Der 21-Jährige sorgte so für eine 20-minütige Unterbrechung und wird vom Ende des Feldes aus ins Rennen gehen. Die Streckenposten in Shanghai kamen in der Pause mit Kehrfahrzeugen auf den Kurs und trockneten die Pfützen ab.

krä/sid

insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pb-sonntag 16.04.2016
1. Glückwunsch Rosbergs!
So ist das mit Überschriften. Da wurde noch am Donnerstag getönt, das dieser Vettel und der andere Ferrari im Training die Schnellsten waren. Gut, beim Training. Wenn es eben ernst wird, dann doch nur "unter Ferner liefen"!
chiefseattle 16.04.2016
2. Schade
Nun wird Rosberg vor allen anderen dem Ziel entgegenzockeln. Braucht man sich wohl kaum ansehen.
uzsjgb 16.04.2016
3.
Das Qualifying ist genau so abgelaufen, wie ich am Freitag hier im Forum geschrieben hatte. Ferrari konzentriert sich auf die Supersoft, Mercedes fährt Q2 mit den Soft, um im Rennen damit zu starten, Pole für Mercedes kein Problem, da sie immer noch einen Vorsprung haben. Das kann eigentlich nicht so schwer sein, dass ein Sportreporter, der sich hauptberuflich mit dem Thema beschäftigt, auch hätte drauf kommen können.
Bueckstueck 16.04.2016
4.
Zitat von pb-sonntagSo ist das mit Überschriften. Da wurde noch am Donnerstag getönt, das dieser Vettel und der andere Ferrari im Training die Schnellsten waren. Gut, beim Training. Wenn es eben ernst wird, dann doch nur "unter Ferner liefen"!
Aha. Soso. So tönst du. Nach dem Rennen wird abgerechnet, Qualifying ist auch nicht viel mehr Wert als Training.
Charlie Whiting 16.04.2016
5. nun ja...
Glück muss man sich erarbeiten. Ich drücke die Daumen!! Das ganze Geschwafel passte eh nicht zu einem F1 Fahrer
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.