Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rennsport: Formel 1 bekommt offenbar verbesserten Cockpit-Schutz

Unfall von Formel-1-Pilot Massa (2014 auf dem Hockenheimring): "Halo"-System soll kommen Zur Großansicht
DPA

Unfall von Formel-1-Pilot Massa (2014 auf dem Hockenheimring): "Halo"-System soll kommen

Die Formel 1 will sicherer werden: Einem Medienbericht zufolge plant die Rennserie, ein neues Sicherheitssystem für das Cockpit einzuführen. Es soll notfalls sogar komplette Autos aufhalten können.

In der Formel 1 soll es ab der Saison 2017 einen verbesserten Cockpit-Schutz geben, um schwerwiegende Kopfverletzungen zu verhindern. Nach Informationen der BBC hat Renndirektor Charlie Whiting die Teams informiert, dass sich der Weltverband Fia für das von Mercedes entwickelte "Halo"-System entschieden hat.

Das Konzept umfasst zwei Streben, die seitlich am Cockpit nach vorne geführt und in der Mitte von einer Hauptstrebe gestützt werden. Dieser Schutz soll größere Trümmerteile aufhalten und so stark sein, dass er notfalls ein komplettes Auto aufhalten kann.

Nach dem Unfalltod von Jules Bianchi, der im Sommer 2015 seinen Kopfverletzungen nach einem schweren Unfall beim Grand Prix von Japan erlegen war, wurde verstärkt über die Sicherheit in der Formel 1 debattiert.

"Die Fahrer sind überzeugt, dass spätestens 2017 ein Extraschutz für den Kopf des Piloten kommen muss", sagte der ehemalige Formel-1-Pilot Alexander Wurz, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft GPDA: "Wir Fahrer sind natürlich glücklich, dass die Fia unserem Wunsch entspricht."

bka/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bleibt die Frage
BettyB. 04.02.2016
Warum werden die Wagen aus Sicherheitsgründen nicht aus der Ferne mit Joysticks gefahren?
2. Halo Cockpit-Schutz
f.b. 04.02.2016
Noch sicherer wäre es, man verabschiedet sich von diesem ganzen Formel-1-Zirkus, die Leute wollen das sowieso schon nicht mehr so gerne, das sieht man an den abnehmenden Zuschauerzahlen. Am besten lässt man, wie bei der Carrera-Bahn, ferngesteuerte und unbemannte Autos gegeneinander fahren.
3.
nic 04.02.2016
Im Gegenteil sollte man die Sicherheitsmaßnahmen zurück schrauben. Wirkt sicher wie eine Geschwindigkeitsbremse. Und bei Tempo 60 reicht dann auch ein bisschen ABS.
4.
spon-49j-k5ri 04.02.2016
Himmel ist das System hässlich
5. Bianchi-Unfall
noalk 04.02.2016
HALO hätte Bianchi auch nicht viel geholfen. Der Radlader hätte einen kompletten Unterfahrschutz haben müssen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Von Hamilton bis Schumacher: Die Titelsammler der Formel 1
Fotostrecke
Formel 1: Auf Papas Spuren

Fotostrecke
Schumacher, Lauda und Co.: Die Ferrari-Weltmeister
Fotostrecke
McLaren in der Formel 1: Große Namen, große Erfolge

Fotostrecke
Vom Kart bis zur Formel 1: Vettels Karriere in Bildern

Fotostrecke
Deutscher Formel-1-Pilot: Rosbergs Karriere in Bildern
Fotostrecke
Kimi Räikkönen: Die Karriere des "Iceman"
Fotostrecke
Formel-1-Pilot Senna: Grübler, Weltmeister, Ikone
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: