Formel-1-Pressestimmen "Diese Art des Sieges ist nicht Hamiltons Stil"

"Eine unerquickliche Art, ein Rennen zu gewinnen": Die Stallorder bei Mercedes ist großes Thema in den internationalen Zeitungen. Lesen Sie hier die Pressestimmen zum Formel-1-Rennen in Sotschi.

Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (l.), Lewis Hamilton
AFP

Mercedes-Piloten Valtteri Bottas (l.), Lewis Hamilton


So schätzt die Presse den Sieg von Lewis Hamilton beim GP von Russland ein:

ENGLAND

Daily Mail: "Lewis Hamilton hat das Herz eines Rennfahrers, deshalb konnte er den 70. Sieg seiner Karriere nicht feiern. Die Teamorder war bislang nicht der Stil von Mercedes, aber sie haben ihre Prinzipien auf dem Altar des Pragmatismus geopfert."

The Guardian: "Wenn Lewis Hamilton in diesem Jahr Weltmeister wird, dann ist der Sotschi-Sieg wohl der einzige in einer Saison der Superlative, auf den er nicht gerne zurückblickt. Die Teamorder rief Missfallen hervor, kam aber nicht überraschend. Sie ist eine unerquickliche Art, ein Rennen zu entscheiden. Aber sie war verständlich und auch geplant."

The Telegraph: "Valtteri Bottas hatte die volle Kontrolle über das Rennen. Doch mit Vettel in Schlagdistanz änderte Mercedes seine Sichtweise auf die Teamorder. Diese Art des Sieges ist nicht Hamiltons Stil."

ITALIEN

Corriere dello Sport: "Gedemütigter Bottas, Mercedes ist ungerecht. Das Rennen in Russland wird zu einem giftigen Grand Prix. Schuld daran ist das Mercedes-Team. Ein Pilot sollte nur dann begünstigt werden, wenn es wirklich notwendig ist. In Sotschi war es nicht notwendig."

Fotostrecke

8  Bilder
Hamiltons Sieg in Russland: Bottas, der Gentleman

Tuttosport: "Vettel, WM Adieu! Es wäre gar nicht notwendig gewesen, Bottas zu bremsen."

Gazzetta dello Sport: "Keine Gnade für Bottas. Mercedes opfert Valtteri, um Hamilton zu begünstigen. Bottas ist der moralische Sieger von Sotschi."

La Stampa: "Hamilton feiert den schlechtesten seiner 70 Siege. Ohne den Fehler bei der Qualifikation hätte er seinem Team und Bottas einiges erspart."

La Repubblica: "Wie verliert man einen WM-Titel in drei Monaten: Ferrari macht ein Eigentor nach dem anderen. Zwölf Wochen, 84 Tage hat Mercedes gebraucht, um Ferrari zu beugen."

SPANIEN

As: "Bei jedem Team gibt es Rollen, und bei Mercedes heißt der Champion eben Lewis Hamilton. Der fünfte Titel naht, Fangio macht auf seinem Sofa langsam Platz für Hamilton."

Sport: "Hamilton hat freie Fahrt. Große Geste des Engländers, der seinen Erfolg nicht bejubelte."

El Mundo Deportivo: "Hamilton hat den halben WM-Titel in der Tasche. Vettel ist als Dritter nur ein VIP-Zuschauer. Der Deutsche durchlebt schmerzvolle Zeiten."

FRANKREICH

L'Équipe: "Dieser Sieg hinterlässt einen eigenartigen Geschmack. Die offensichtliche Teamorder war nicht notwendig, Hamiltons Vorsprung auf Vettel im WM-Klassement war ohnehin schon sehr groß. Oh, hätte Hamilton Bottas auf der letzten Runde doch wieder vorbeigelassen. Das Team und die Formel 1 stünden damit besser da."

SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Der praktizierte Platztausch von Mercedes sorgt für mindestens so viele Diskussionen wie die in Monza von Ferrari nicht vollzogene Stallorder, die Vettel den Sieg kostete. Teamorder ist nicht verboten, auch nicht unüblich. Aber sie tut natürlich weh."

ÖSTERREICH

Kurier: "Mit einer Polit-Entscheidung bringt Mercedes Lewis Hamilton dem fünften WM-Titel in der Formel 1 einen weiteren Schritt näher."

Zusammengestellt vom sid

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.