Formel-1-Pressestimmen: "König Seb ist zurück"

Vierter Sieger im vierten Rennen: Die internationale Presse bejubelt nach dem Erfolg von Sebastian Vettel in Bahrain das spannendste Formel-1-Jahr seit langem. Der Red-Bull-Pilot habe auf dem Kurs von Bahrain "seine Flügel wiederentdeckt".

Formel-1-Champion Vettel: "Flügel wieder entdeckt" Zur Großansicht
Getty Images

Formel-1-Champion Vettel: "Flügel wieder entdeckt"

ITALIEN:

La Gazzetta dello Sport: "König Seb ist zurück. Vettel dominiert und übernimmt die WM-Führung. Rosberg, was hast du nur angestellt? Innerhalb von einer Woche von ganz oben nach ganz unten."

Tuttosport: "Vettels Rückkehr"

Corriere dello Sport: "Vettel triumphiert in Bahrain."

GROßBRITANNIEN:

Independent: "An einem Tag, an dem keine der befürchteten Störungen eingetreten war, lieferte Weltmeister Sebastian Vettel einen Sieg mit klarer Ansage für Red Bull in Bahrain. Die größte Gefahr kam unerwartet von Lotus-Fahrer Kimi Raikkönen."

Guardian: "Für die Formel 1 lief es in Bahrain besser als sie es verdient gehabt hätte - ein abwechslungsreiches und manchmal aufregendes Ereignis, das den vierten Sieger im vierten Rennen der Saison hervorbrachte."

The Times: "Vettel geht siegreich aus einem Wochenende der Spannung hervor. "Der Deutsche ist der vierte Sieger im vierten Rennen - auch wenn die Massen fernblieben."

The Sun: "Lewis Hamilton hätte verrückt werden können, nachdem seine Boxen-Crew erneut ein Chaos verursachte und ihm die Chance kostete, den Grand Prix von Bahrain zu gewinnen."

FRANKREICH:

L'Équipe: "Vettel genießt in Maßen - Der Deutsche ist glücklich, aber auch zugleich vorsichtig mit Blick auf die Zukunft."

Directmatin: "Sebastian Vettel und Red Bull haben ihre Flügel wieder entdeckt."

SPANIEN:

El País: "Vettel reagierte im Stil eines Champions. Mit seinem Sieg übernahm Red Bull wieder das Zepter in der Formel 1. Man sagt, die Techniker des Rennstalls schlafen nie."

El Mundo: "Das Rennen fand statt, obwohl ein großer Teil der Bevölkerung von Bahrain dagegen war. Der Herrscher des Landes und Formel-1-Kaiser Bernie Ecclestone lächelten zufrieden, weil sie sich durchgesetzt hatten. Ihnen war egal, welch ein hoher Preis dafür gezahlt wurde."

El Periódico: "Der König von Bahrain setzt auf Repression. Er ließ Proteste niederschlagen, während die Rennwagen über den Rundkurs rasten."

As: "Vettel feiert sein Comeback. Die WM ist abwechslungsreich wie nie: in vier Rennen vier verschiedene Sieger und vier Spitzenreiter in der Gesamtwertung. In Bahrain regnete es vor dem Rennen. Das ist ungewöhnlich in einem Wüstenland, aber normal in einem Land, das weint."

Sport: "Die Machthaber schotteten den Rennkurs gegen die politischen Proteste ab. Die Formel 1 reflektierte nicht die Realität in dem Land."

ÖSTERREICH:

Krone: "Seb genoss den Granat-, Kimi den sauren Apfel - Vettel jubelte nach einem hochdramatischen Duell."

Kurier: "Der Weltmeister ist wieder in Fahrt - Sebastian Vettel gewann den umstrittenen Grand Prix von Bahrain und beendete damit die Mini-Krise bei Red Bull."

Der Standard: "Vettel siegt und führt"

Die Presse: "Ein Sieg mit bitterem Beigeschmack - Trotz weiterer Ausschreitungen am Abend zuvor ging der Grand Prix von Bahrain reibungslos über die Bühne."

Österreich: "Raketen-Vettel wieder WM-Leader - Sebastian Vettel ist zurück!"

BRASILIEN:

O Globo: "Da kommt der Deutsche. ... Die Leistung von Vettel erinnert an die Hegemonie, die er und sein RBR-Team im vorigen Jahr zeigten."

Estado de São Paulo: "Nachdem er in den ersten drei Rennen des Jahres enttäuschte, ist Sebastian Vettel am Sonntag zu seiner Brillanz zurückgekehrt."

Folha de São Paulo: "Vettel hat seinen ersten Sieg in diesem Jahr errungen und damit gezeigt, dass er im Wettstreit um den Titel dabei ist."

PORTUGAL:

Público: "Auch wenn der Widerstand gegen das Regime auf der Strecke nicht Einzug hielt, war vor dem Rennen in der Ferne eine schwarze Rauchsäule zu sehen. In Budaiya setzten Antiregierungs-Demonstranten Autoreifen in Brand, es gab Kundgebungen an verschiedenen Orten Bahrains und die Sicherheitsvorkehrungen um den Großen Preis wurden verstärkt."

O Jogo: "Renault hat dem Meister Flügel verliehen. Sebastian Vettel (Red Bull) ist zur guten alten Zeit der Pole-Positions und der Siege zurückgekehrt."

Zusammengestellt von der dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schande
hwolf@gmx.net 23.04.2012
Zitat von sysopVierter Sieger im vierten Rennen: Die internationale Presse bejubelt nach dem Erfolg von Sebastian Vettel in Bahrain da
Eine Schande, dass dort überhaupt gefahren wurde. Vettel und die anderen Fahrer sollten sich schämen, über einen erschossenen Demonstranten gefühl- und kommentarlos hinweg gefahren zu sein.
2. Tja ...
casparman 23.04.2012
Zitat von hwolf@gmx.netEine Schande, dass dort überhaupt gefahren wurde. Vettel und die anderen Fahrer sollten sich schämen, über einen erschossenen Demonstranten gefühl- und kommentarlos hinweg gefahren zu sein.
... da können die Fahrer wohl am allerwenigsten dafür! Die sind weder Anhänger des Regimes noch haben die den Demonstranten überfahren. Die werden für´s Rennfahren bezahlt und machen nur Ihren Job. Den Ecclestone müsste man einsperren und die Funktionäre der FIA gleich dazu ...
3.
1965 23.04.2012
Freudentänzchen ob des Sieges, Champagnerdusche etc., alles nicht angemessen in einem Land, in dem ein Teil der Bevöklerung gegen die Diktatur aufsteht. Den Funktionären die gesamte Schuld in die Schuhe zu schieben ist billig. Niemand hat den Fahrern und Mechanuikern verboten zu denken. Ein geschlossener Protest und Bernie hätte mitsamt seinem Bahrainkönig in den Erbsen gestanden.
4.
gvcom 23.04.2012
Zitat von hwolf@gmx.netEine Schande, dass dort überhaupt gefahren wurde. Vettel und die anderen Fahrer sollten sich schämen, über einen erschossenen Demonstranten gefühl- und kommentarlos hinweg gefahren zu sein.
Schauen Sie doch einfach irgend was anderes an und machen Sie den Fans der Formel 1 das Rennen nicht madig. Wenn Sie den Demonstranten helfen wollen, fahren Sie einfach hin und demonstrieren Sie mit. Vom Wohnzimmersessel aus gute Ratschläge erteilen ist keine Kunst.........
5. fades Rosenwasser
Emil Peisker 23.04.2012
Zitat von 1965Freudentänzchen ob des Sieges, Champagnerdusche etc., alles nicht angemessen in einem Land, in dem ein Teil der Bevöklerung gegen die Diktatur aufsteht.
Vettel ist zwar gesprungen, aber hat nicht getanzt. Und Champagner gab's auch nicht, sondern fades Rosenwasser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Formel 1: Vettel furios im Wüstenstaat

Getty Images
Rennkalender 2012
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 18.03. Australien (Melbourne)
2 25.03. Malaysia (Sepang)
3 15.04. China (Shanghai)
4 22.04. Bahrain (Sachir)
5 13.05. Spanien (Barcelona)
6 27.05. Monaco (Monte Carlo)
7 10.06. Kanada (Montreal)
8 24.06. Europa (Valencia)
9 08.07. Großbritannien (Silverstone)
10 22.07. Deutschland (Hockenheim)
11 29.07. Ungarn (Budapest)
12 02.09. Belgien (Spa-Francorchamps)
13 09.09. Italien (Monza)
14 23.09. Singapur (Singapur)
15 07.10. Japan (Suzuka)
16 14.10. Südkorea (Yeongam)
17 28.10. Indien (Neu Delhi)
18 04.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
19 18.11. USA (Austin)
20 25.11. Brasilien (São Paulo)