Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Formel-1-Reform: Qualifying soll spannender werden

Formel-1-Pilot Vettel: Muss sich demnächst auf veränderten Qualifikationsmodus einstellen Zur Großansicht
DPA

Formel-1-Pilot Vettel: Muss sich demnächst auf veränderten Qualifikationsmodus einstellen

Steht der Formel 1 eine Revolution bevor? Das Reglement für die Qualifyings wird offenbar radikal erneuert. Von den Änderungen erhoffen sich die Betreiber spannendere Qualifikationsduelle.

Der Formel 1 steht eine grundlegende Änderung des Qualifikationsmodus bevor. Wie Chefvermarkter Bernie Ecclestone bestätigte, werden die neuen Regularien schon zum Saisonauftakt am 20. März in Melbourne erstmals umgesetzt.

Die Reformpläne sehen vor, dass alle Fahrer künftig zeitgleich ins Qualifying starten. In drei Durchgängen werden nach festgelegten zeitlichen Abständen zuerst die jeweils langsamsten Fahrer aus dem Qualifikationswettbewerb gestrichen. Anschließend scheiden bis zum Ende der jeweiligen Qualifikationsrunde alle weiteren 90 Sekunden Fahrer aus, bis die verbliebenen zwei Piloten in den letzten eineinhalb Minuten des finalen "Q3" im direkten Duell den besten Startplatz für das Rennen ermitteln.

Nachdem Ecclestone zuletzt noch harsche Kritik am derzeitigen Zustand der Formel 1 geübt und sie als "so schlecht wie nie zuvor" bezeichnet hatte, sieht der 85-Jährige die einstimmig von allen Rennställen und der Formel-1-Kommission des Automobil-Weltverbands FIA verabschiedeten Änderungen positiv.

"Die Idee dahinter ist, dass es ähnlich sein wird wie bei Qualifyings im Regen", sagte Ecclestone. "Vielleicht werden es ein oder zwei der etablierten Platzhirsche nicht schaffen, sodass wir dann nicht immer die 'üblichen Verdächtigen' ganz vorn stehen haben."

lst/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
steellynx 24.02.2016
Also ist Ziel der Aktion nicht die Besten vorne stehen zu haben, sondern drauf zu hoffen, dass ein paar gute Fahrer vielleicht mal mit widrigen Umständen kämpfen mussten und deshalb weiter hinten landen. Seltsame Idee ist das. - - Wenn dann alle 90 Sekunden jemand ausscheiden soll heißt das doch, dass die quasi dauerhaft durchfahren müssen, sofern die erste Rundenzeit nicht wahnsinnig gut war.
2. Gähn...
globalundnichtanders 24.02.2016
...das Rennen bleibt genauso langweilig.
3.
xysvenxy 24.02.2016
Ja, und damnächst machen wir es dann einfach wieder wie vor 20 Jahren: Alle Autos jederzeit raus, schnellste Runde holt die Pole. Das war einfach und spannend.
4.
jkleinmann 24.02.2016
"dass alle Fahrer künftig zeitgleich ins Qualifying starten" - dies ist gar keine Neuerung!
5. Spiegel-Zensur: ich kommentiere Ihren Beitrag
pb-sonntag 24.02.2016
Vielleicht sollte man das Qualifying dahingehend ändern, dass der Dritte vorne steht. Dann hat Vettel vielleicht in diesem Jahr mal eine Chance.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Von Hamilton bis Schumacher: Die Titelsammler der Formel 1
Fotostrecke
Formel 1: Auf Papas Spuren

Fotostrecke
Schumacher, Lauda und Co.: Die Ferrari-Weltmeister
Fotostrecke
McLaren in der Formel 1: Große Namen, große Erfolge

Fotostrecke
Vom Kart bis zur Formel 1: Vettels Karriere in Bildern

Fotostrecke
Deutscher Formel-1-Pilot: Rosbergs Karriere in Bildern
Fotostrecke
Kimi Räikkönen: Die Karriere des "Iceman"
Fotostrecke
Formel-1-Pilot Senna: Grübler, Weltmeister, Ikone
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: