Formel 1 in Australien: Räikkönen rast zum Sieg, Vettel wird Dritter

Formel 1: Reifenpoker im Regen Fotos
Getty Images

Triumph für den "Iceman": Kimi Räikkönen hat den Großen Preis von Australien gewonnen - weil er der Coolste im Reifenpoker war. Im ersten Saisonrennen wurde Fernando Alonso Zweiter, für Sebastian Vettel reichte es nur zu Rang drei. Adrian Sutil überraschte bei seinem Comeback.

Hamburg - Weltmeister Sebastian Vettel hat beim Saisonauftakt der Formel 1 trotz der besten Ausgangsposition einen Sieg verpasst. Der Deutsche schaffte es beim Großen Preis von Australien nur auf den dritten Rang. Schnellster auf den 58 Runden von Melbourne war Kimi Räikkönen im Lotus in 1:30,03 Stunden vor Fernando Alonso im Ferrari (+12,451). Force-India-Pilot Adrian Sutil fuhr bei seinem Comeback ein starkes Rennen.

"Ich konnte die Reifen schonen, es war einer meiner leichtesten Siege", sagte Räikkönen lapidar. Hier geht es zu allen Ergebnissen im Überblick.

Prognosen nach dem ersten Saisonrennen verbieten sich eigentlich, doch schon jetzt lässt sich festhalten, dass auch in diesem Jahr wieder die alten Bekannten um Siege kämpfen dürften: Ferrari, Lotus und Red Bull, die das Qualifying am Sonntag dominiert hatten.

Vettel, der von der Pole-Position starten durfte, erwischte auch einen guten Start ins Rennen. Ganz anders Teamkollege Mark Webber, der von Rang zwei auf Rang sieben zurückfiel. Lewis Hamilton, der es in seinem Mercedes auf den dritten Platz geschafft hatte, musste sich kurz nach Beginn von den Ferrari-Piloten Felipe Massa und Fernando Alonso und dann auch von Kimi Räikkönen im Lotus überholen lassen. Damit war schnell wieder eine Spitzengruppe hergestellt, die so auch im vergangenen Jahr vorneweg gefahren war.

Sutil hält sich an der Spitze

Bis auf einen: Sutil. Der Deutsche, der nach einem Jahr Pause in der Formel 1 sein Comeback gab, raste ab der 15. Runde vorneweg - im Force India. Als die komplette Spitzengruppe schon in die Box gefahren war, blieb Sutil stur draußen. Auf alten Reifen behauptete der 30-Jährige seinen Vorsprung vor Vettel und Co. Es waren seine ersten Führungsrunden im 91. Grand Prix seiner Karriere.

In der 21. Runde ging Sutil zum ersten Mal in die Box, zeitgleich mit Vettel, der seinen zweiten Service bekam. Am Boxenausgang zog Alonso an beiden vorbei. Für Vettel sollte sich diese Perspektive nicht mehr entscheidend ändern. Der Grund war nicht nur Alonso, sondern vor allem Räikkönen, der ein ähnliches Kunststück vollbrachte wie Sutil.

Rosberg fällt erneut aus

Mit nur einem Stopp und alten Reifen fuhr der Finne, der von Rang sieben ins Rennen gegangen war, bis zur 34. Runde einen Vorsprung heraus. Bei einer klaren Zwei-Stopp-Strategie war der ehemalige Rallye-Pilot nun klar im Vorteil.

Für Mercedes verlief die Saisonpremiere mit der neuen Fahrerpaarung Hamilton/Nico Rosberg zu diesem Zeitpunkt irgendwie seltsam bekannt. Der Deutsche musste in der 27. Runde auf Rang vier liegend seinen Boliden mit einem technischen Defekt abstellen. Es war der vierte Ausfall für ihn in den vergangenen sieben Rennen. Entsprechend sauer stieg Rosberg aus.

Nico Hülkenberg konnte das gut nachvollziehen. Wegen Problemen am Benzinsystem hatte der Sauber-Pilot gar nicht erst starten können. Unmittelbar vor Beginn zog sein Rennstall den Wagen aus dem Verkehr. "Wir haben aus Sicherheitsgründen entschieden, dass wir nicht fahren", sagte Teamchefin Monisha Kaltenborn. Hülkenberg hatte sich den elften Startplatz in der Qualifikation zuvor gesichert und verfolgte das Rennen gefrustet als Zuschauer.

Ganz anders Sutil. Als Alonso in der 40. Runde zum zweiten Mal an die Box fuhr, war es wieder Zeit für den Deutschen, als Führender für ein ungewohntes Bild zu sorgen. Räikkönen allerdings ließ ihm nur kurz die Freude und überholte in der 43. Runde. Danach fuhr der Finne ungefährdet dem ersten Saisonsieg entgegen. Sutil hingegen konnte das hohe Tempo nicht durchhalten und wurde am Ende Siebter, ein mehr als respektables Ergebnis.

chp/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Was bringt die Formel-1-Saison 2013?
insgesamt 904 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spannung
Hypocrist 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Hoffentlich bleibt es bis zum letzten Rennen spannend, so wie 2012. Und hoffentlich wird mal wieder ein anderer Fahrer WM als zuletzt.
2. Und los gehts...
Seffi 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Die üblichen Verdächtigen werden auch 2013 wieder um den Titel kämpfen - mit Ausnahme von Hamilton vielleicht. Der muss erst einmal an seinem Teamkollegen vorbei, was ich noch nicht so plastisch sehe. Hauptsache es wird wieder ein knappes Finish, wie 2012, dann sind doch alle glücklich.
3. Good luck
ray4912 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Für den Titel, also die Gesamtwertung ist Vettel klarer Favorit, Alonso der einzige der wenigstens theoretisch eine Chance hat gegen ihn. Die andern kaum. Die müssen auf einzelne Siege und Podestplätze hoffen. HAM beispielsweise sitzt im falschen Auto. McL hat den Fahrer nicht mehr. Kimi ist als Fahrer wohl auch stärker als der Rest seines Systems. Gespannt bin ich auf Hülk im Sauber. Wäre schön, wenn Monisha um den 3. oder 4. Team-Platz mitmischen könnte. In 3 Wochen wissen wir mehr! Good luck to everybody und bloss keine bösen Unfälle, guys!
4.
gnoib 26.02.2013
Ist eine uebergangs saison, deswegen wird sich wenig am Kraefteverhaeltnis aendern. Interessant wird es um den MP herum, wie wird er mit Achtungserfolgen umgehen.
5.
Dieter58 28.02.2013
Zitat von ray4912Für den Titel, also die Gesamtwertung ist Vettel klarer Favorit, Alonso der einzige der wenigstens theoretisch eine Chance hat gegen ihn. Die andern kaum. Die müssen auf einzelne Siege und Podestplätze hoffen. HAM beispielsweise sitzt im falschen Auto. McL hat den Fahrer nicht mehr. Kimi ist als Fahrer wohl auch stärker als der Rest seines Systems. Gespannt bin ich auf Hülk im Sauber. Wäre schön, wenn Monisha um den 3. oder 4. Team-Platz mitmischen könnte. In 3 Wochen wissen wir mehr! Good luck to everybody und bloss keine bösen Unfälle, guys!
Adrian Sutil ist zurück! (http://www.auto-motor-und-sport.de/formel-1/force-india-bestaetigt-sutil-sutils-f1-rueckkehr-ist-perfekt-6708121.html?cmpid=newsletter_02-28-13) Gut so!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Großer Preis von Australien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Fotostrecke
Qualifying in Australien: Schirme, Ausrutscher, Dreher

Fotostrecke
Formel-1-Spezial: Die neuen Features

Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)
Fotostrecke
Von RB9 bis MR02: Die neuen Formel-1-Autos

Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi
Fotostrecke
Formel 1: Die Herausforderer des Weltmeisters