Formel 1 Räikkönen verlängert bei Ferrari

Kimi Räikkönen wird auch im kommenden Jahr im Ferrari-Cockpit sitzen. Der italienische Formel-1-Rennstall dürfte damit unverändert in die Saison 2018 gehen - auch Sebastian Vettel soll kurz vor einer Verlängerung stehen.

Kimi Räikkönen (l.), Sebastian Vettel
DPA

Kimi Räikkönen (l.), Sebastian Vettel


Ferrari hat den Vertrag mit Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen verlängert. Der 37 Jahre alte Teamkollege von Sebastian Vettel fährt auch in der nächsten Formel-1-Saison für die Scuderia, wie der Rennstall fünf Tage vor dem Großen Preis von Belgien (Sonntag, 14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL und Sky) mitteilte. Der Finne Räikkönen ist seit 2014 in Diensten von Ferrari - zum zweiten Mal. 2007 hatte er als bislang letzter Pilot den WM-Titel mit den Italienern gewonnen, 2010 war er in die Rallye-Weltmeisterschaft gewechselt.

Auch der vierfache Weltmeister Vettel soll dicht vor einer Vertragsverlängerung mit Ferrari stehen, die Unterschrift wird publikumswirksam beim Heimspiel in Monza Anfang September erwartet. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hatte nach dem Doppelsieg in Ungarn vor der Sommerpause jedenfalls keinen Zweifel daran gelassen, wie seine Mannschaft in Zukunft aussehen soll. "Wir haben zwei großartige Piloten, an einen Wechsel habe ich nie gedacht", sagte Marchionne der "Gazzetta dello Sport": "Ich glaube, sie wollen bleiben."

Auch Vettel hatte zuletzt stets betont, es werde hinsichtlich seiner Zukunft "keine großen Überraschungen" geben. Vettel fährt seit 2015 für Ferrari, er und Räikkönen gelten als Freunde.

chh/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Referendumm 22.08.2017
1. Damit die No 1 nicht geärgert wird
Ist ein klares Zeichen dafür, dass die No 1, nämlich Vettel, sich auch weiterhin wohlfühlen kann und keine Konkurrenz zu scheuen braucht.
Snoopy60 22.08.2017
2. Ich sehe Vettel irgendwann bei Mercedes...
Hoffentlich ist Hamilton dann noch da, dann würde Vettel, mit ähnlichem Gerät ausgestattet, ihn nämlich wegblasen. Für mich ist Hamilton ein Schönwetterpilot, der ausschließlich dann gewinnt, wenn sein Schlitten haushoch überlegen ist und er selbst nicht mehr viel tun muß. Das kann auch meine Oma. Demgegenüber entwickelt Vettel auch bei Ferrari die Autos fleißig mit weiter, dreht Testrunden, sprich geht seinem Job nach, anstatt Partylöwe zu spielen. Sicherlich einer der Gründe, warum Ferrari ihn gerne hält. Und zwei Piloten zu haben, die sich grün sind und nicht bei jeder Gelegenheit beharken, ist für das Team auch nicht verkehrt. Ganz klar macht auch Vettel Fehler, und es gibt durchaus auch von ihm Aktionen, die ich nicht in Ordnung finde. Aber alles in allem ist er für mich unter den aktiven Fahrern der weitaus beste Pilot, der mit seinem außergewöhnlichen Können aus einem halbwegs konkurrenzfähigen Auto noch das beste herauspresst, während Hamilton ein ums andere Mal jammert, daß "irgendwas nicht stimme". Wie gesagt, sollte Ferrari mittelfristig nicht aus dem Quark kommen und immer wieder technisch abfallen, wird Vettel ganz sicher bei Mercedes anheuern.
fantin-latour 22.08.2017
3. Tosi hyvä uutinen
Echt mal ne gute Nachricht, Kimi ist der einzige Grund, noch Formel 1 zu gucken, unter all den Sponsoren-Marionetten
atmin 22.08.2017
4. Alleine dieses Bild
Ach Leute, schaut Euch doch einfach mal das Bild ganz oben an. Der noch junge Vettel und der ältere Räikkönen schauen sich in die Augen und verstehen sich in diesem Moment einfach. Die Aussagekraft dieses Bildes spricht für sich. Ich meine dieses Bild in Zusammenhang mit einem Geschenk schon einmal gesehen zu haben. Räikkönen war der Weihnachtsmann und Vettel der Beschenkte. Und so ein Dream-Team soll Ferrari auseinanderreißen? Das wäre aber ziemlich blöde.
bhang 23.08.2017
5. Hmm...
[Zitat] Für mich ist Hamilton ein Schönwetterpilot, der ausschließlich dann gewinnt, wenn sein Schlitten haushoch überlegen ist und er selbst nicht mehr viel tun muß. [/Zitat] Vettel ist derjenige, der nicht einmal von außerhalb der Top-3 startend gewonnen hat und es gab unendlich viele Gelegenheiten von außerhalb der Top-3 startend zu gewinnen. Nicht einmal hat er das geschafft. Vettel ist also der Schönwetterpilot. Außerdem hat Hamilton im nicht besten Auto bereits die WM gewonnen (2008). Vettel nicht (2009). Die Abstände ihrer Teams waren bis fast auf den Punkt genau gleich groß zu den jeweiligen Konstrukteurs-Weltmeistern jener beiden Jahre. Außerdem hat Hamilton einen weiteren Titel im nicht besten Auto einer Saison nicht deshalb nicht gewonnen, weil es an ihm lag, sondern am Auto (nämlich 2012). Und 2017 hatte bisher Ferrari öfter das bessere Auto als AMG, die 2017 bisher nur in Kanada, Baku, Silverstone und Österreich besser waren. Überall sonst (sieben GP-Wochenenden) war Ferrari das bessere Auto. Und bei 50 Prozent jener eher seltenen Fälle, in denen AMG das bessere Auto hatte, hat Hamilton natürlich technisches Pech gehabt (nicht richtig befestiger Kopfschutz in Baku, wo er 15 Punkte verloren hat) und Grid-Penalty wegen Getriebewechsels (in Österreich). Wie soll man da 'ne WM gewinnen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.