Formel 1 Räikkönen wechselt angeblich zu Ferrari

Die Zukunft von Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen ist bislang ungeklärt, nun will eine finnische Zeitung erfahren haben: Der 33-Jährige wechselt zu Ferrari. Damit hätte sich eine Option von Red Bull zerschlagen - und Fernando Alonso ein Problem.

Lotus-Pilot Räikkönen: "Ich habe ein, zwei Optionen"
REUTERS

Lotus-Pilot Räikkönen: "Ich habe ein, zwei Optionen"


Hamburg - Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen kehrt angeblich zu Ferrari zurück. Wie die finnische Zeitung "Ilta Sanomat" unter Berufung auf das engste Umfeld des 33-Jährigen berichtet, soll sich der "Iceman" für einen Wechsel zum italienischen Traditionsrennstall im kommenden Jahr entschieden haben. Sein Vertrag bei Lotus läuft nach dieser Saison aus.

Bereits Ende Juli waren erste Gerüchte aufgekommen, Räikkönen führe Verhandlungen mit Ferrari und habe bereits ein Angebot vorliegen. Die Italiener haben das bislang immer dementiert. "Ich habe ein, zwei Optionen", hatte der Finne unlängst gesagt, der bereits von 2007 bis 2009 für Ferrari fuhr und in seinem ersten Jahr den bis dato letzten WM-Titel für die Scuderia gewonnen hatte.

Eine weitere Option Räikkönens soll ein Wechsel zu Sebastian Vettels Red-Bull-Team sein. Nach dem feststehenden Rückzug des Australiers Mark Webber will der österreichische Rennstall bis zum Grand Prix im belgischen Spa am letzten August-Wochenende die Nachfolgefrage klären. Während Red-Bull-Teamchef Christian Horner für Räikkönen sein soll, favorisiert Motorsportdirektor Helmut Marko offenbar Daniel Ricciardo aus dem Red-Bull-Nachwuchsteam Toro Rosso.

Sollte Räikkönen tatsächlich zu Ferrari wechseln, stellt sich die Frage: Was wird aus Fernando Alonso? Der Weltmeister von 2005 und 2006 ist bei den Italienern alles andere als zufrieden und kokettierte zuletzt sogar mit einem Wechsel zu Red Bull. Allerdings ist fraglich, ob Vettel und Alonso als Team funktionieren, weshalb diese Option kaum eine für Red Bull ist.

Auch ein Verbleib Alonsos bei Ferrari scheint im Falle eines Wechsels von Räikkönen ausgeschlossen: Als der Spanier 2010 zu Ferrari kam, war seine Bedingung, Räikkönen müsse gehen.

In der aktuellen WM-Gesamtwertung ist Räikkönen mit 133 Punkten erster Verfolger von Titelverteidiger Vettel (172), Alonso (132) folgt direkt hinter dem Finnen.

ham/sid



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fxe1200 14.08.2013
1. Welches Team moechte schon...
mit "Stinkstiefel" Alonso arbeiten? Vettel hat schon lange abgewunken. Alonso kann ja mal bei Marussia anklopfen.
learner78 14.08.2013
2.
Räikkönen zu RedBull macht Null Sinn. Wenn zwei gleich starke Fahrer im gleichen Auto sitzen gibt das nur Ärger siehe Prost/Senna bei McLaren. Deswegen kann auch Räikkönen/Alonso ebensowenig funktionieren wie Vettel/Alonso. Am besten Räikkönen geht zu Ferrari und Alonso schaut ob in Webbers Porsche-Team noch Platz ist. Wäre für alle das Beste.
pommes111 14.08.2013
3. angeblich/vermeintlich
Wir können also davon ausgehen, dass Kimi keinesfalls zu Ferrari geht. "Angeblich" schließt das bekanntlich aus.
kommentar4711 14.08.2013
4.
Wenn da mal nicht am Ende der Spanier in die Röhre schaut...
noodles64 14.08.2013
5.
Zwei Alphawölfe wie Räikkönen und Alonso in einem Team wie Ferrari? Sehr schwer vorstellbar, aber könnte sehr spannend werden wenn es Realität wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.