Webber-Nachfolge Red-Bull-Besitzer bringt Räikkönen ins Gespräch

Der Wechsel wäre eine Sensation: Laut Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz ist Kimi Räikkönen ein Kandidat für die Nachfolge von Mark Webber bei seinem Formel-1-Rennstall. Allerdings ist die Zukunft des Australiers noch unklar, zuletzt war er mit Teamkollege Sebastian Vettel aneinandergeraten.

Formel-1-Pilot Räikkönen: "Kimi ist cool und schnell und immer ein Kandidat"
DPA

Formel-1-Pilot Räikkönen: "Kimi ist cool und schnell und immer ein Kandidat"


Hamburg - Die Zukunft von Formel-1-Pilot Mark Webber bei Red Bull ist noch gar nicht geklärt, da bringt Dietrich Mateschitz den Finnen Kimi Räikkönen als möglichen Nachfolger des Australiers ins Gespräch. "Kimi ist cool und schnell und immer ein Kandidat", sagte der Red-Bull-Gründer und -Eigentümer dem Internetportal Speedweek.com.

Der Österreicher nannte als Kandidaten auch Jean-Eric Vergne und Daniel Ricciardo, die für das Formel-1-Team Toro Rosso fahren, dessen Besitzer ebenfalls Mateschitz ist. Der 68-Jährige versicherte jedoch, dass auch Webber "auf jeden Fall ein Kandidat für 2014 ist. Bei uns ist er immer willkommen".

Die Diskussionen um Webbers Verbleib hatten nach dem Großen Preis von Malaysia begonnen. Der 36-Jährige hatte vor seinem Teamkollegen Sebastian Vettel geführt, das Team hatte ein Überholverbot für den Deutschen verhängt. Vettel attackierte dennoch, zog vorbei und gewann. Später entschuldigte er sich für das Manöver, Webber lehnte ab. Das bereits schwierige Verhältnis der beiden Fahrer gilt seitdem als zerstört.

Kurz nach dem Vorfall meldete die "Bild"-Zeitung, Red Bull werde sich nach dieser Saison von Webber trennen, der Australier bekomme keinen neuen Vertrag. Gegenüber SPIEGEL ONLINE stellte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko jedoch klar, dass noch keine Entscheidung gefallen sei: "Es ist üblich, dass wir uns immer erst im Sommer Gedanken über Verträge für die nächste Saison machen."

Räikkönen wäre bei Red Bull nur die Nummer zwei

Was für einen Abschied Webbers und eine Verpflichtung Räikkönens spricht: Mit dem Finnen versteht sich Vettel sehr gut, beide spielen gelegentlich Badminton gegeneinander. Zudem war Red Bull einer von Räikkönens Sponsoren während dessen Ausflug in den Rallye-Sport 2010 und 2011. Allerdings ist der 33-Jährige bei seinem derzeitigen Rennstall Lotus die unumschränkte Nummer eins, die um Siege mitfahren kann und darf. So triumphierte Räikkönen beim Saisonauftakt in Australien. Bei Red Bull wäre der Champion von 2007 nur noch die Nummer zwei hinter Dreifach-Weltmeister Vettel. Ein Status, mit dem Webber nie klarkam.

Das dritte Saisonrennen findet in knapp zwei Wochen in Shanghai statt. Am 14. April (9 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird der Große Preis von China gestartet. Im vergangenen Jahr siegte dort Mercedes-Pilot Nico Rosberg vor Jenson Button und Lewis Hamilton.

ham/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vhn 01.04.2013
1. Wow
Räikönnen und Vettel bei RB. Das wäre ein echter Hammer. Und: die würden sich dann beide wohl garantiert nicht an eine evt. Stallorder halten :-)
inci2 01.04.2013
2. Wie denn jetzt?
Ich dachte, Red Bull hätte jegliche Spekulation um Webber, insbesondere die Nichtverlängerung des Vertrags dementiert? Und jetzt Raikkönen? Machen sich die Medien mittlerweile ihre Schlagzeilen alle selbst, oder gibt es tatsächlich einen Hauch von Informationsbasis für diese Meldung?
BoMoUAE 01.04.2013
3. Datum?
Kann ja nur ein Aprilscherz sein... Kimi ist happy, wo er ist.
twan 01.04.2013
4.
Zitat von sysopDPADer Wechsel wäre eine Sensation: Laut Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz ist Kimi Räikkönen ein Kandidat für die Nachfolge von Mark Webber bei seinem Formel-1-Rennstall. Allerdings ist die Zukunft des Australiers noch unklar, zuletzt war er mit Teamkollege Sebastian Vettel aneinander geraten. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-red-bull-gruender-bringt-raeikkoenen-ins-gespraech-a-891898.html
Warum sich eine neue Nummer 1 einkaufen?
jujo 01.04.2013
5. ....
Zitat von sysopDPADer Wechsel wäre eine Sensation: Laut Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz ist Kimi Räikkönen ein Kandidat für die Nachfolge von Mark Webber bei seinem Formel-1-Rennstall. Allerdings ist die Zukunft des Australiers noch unklar, zuletzt war er mit Teamkollege Sebastian Vettel aneinander geraten. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-red-bull-gruender-bringt-raeikkoenen-ins-gespraech-a-891898.html
Wenn es die Anweisung gab nicht attackieren, dann müsste für Vettel eine Abmahnung fällig sein und im Wiederholungsfall der fristlose Rausschmiss. Der Goldesel kann sich z.Z. alles erlauben. Der Sieger hat Recht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.