Formel 1: Red Bull stellt Vettels neuen Renner vor

Neuer Red Bull: Noch ohne Namen Zur Großansicht
Getty Images

Neuer Red Bull: Noch ohne Namen

Ist das Sebastian Vettels neuer Weltmeister-Wagen? Red Bull hat in Milton Keynes seinen RB9 vorgestellt. Der Bolide hat erneut eine Höckernase - einen Kosenamen hat sich Vettel allerdings noch nicht ausgedacht.

Hamburg - Zwei Tage vor den ersten Testfahrten hat Red Bull sein neues Formel-1-Auto präsentiert. Titelverteidiger Sebastian Vettel enthüllte den RB9 zusammen mit Teamkollege Mark Webber im Red-Bull-Hauptquartier in Milton Keynes. Der neue Wagen soll dem Deutschen seinen vierten WM-Titel bescheren.

"Wir wollen die beiden WM-Pokale noch nicht aus unserem Trophäenkabinett hergeben", sagte Teamchef Christian Horner. Zurückhaltender war Chefdesigner Adrian Newey. "Wir wissen, was wir geleistet haben", sagte der 54-Jährige, "aber wir wissen natürlich nicht, wo die anderen stehen. Da bleibt vieles ungewiss."

"Natürlich kann man zurückschauen auf das, was man erreicht hat. Aber für mich startet alles bei null", sagte Vettel. Sein neues Auto besteht neben dem üblichen Blau auch aus viel Violett. Zudem besitzt es erneut eine Höckernase. Das Auto sei "eine Evolution" seines Vorgängermodells, erklärte Newey. "Der Teufel steckte bei diesem Auto im Detail", fügte der Brite hinzu.

Vettel hat dem Auto noch keinen Kosenamen gegeben

Wie auch Ferrari und McLaren setzte Newey zwar die kosmetischen Blende über der Radaufhängung ein, welche der Weltverband Fia seit dieser Saison gestattet. Diese reicht allerdings nicht sehr weit nach vorne, so bleibt ein Höcker.

Einen eigenen Namen trägt Vettels Ausgabe des Boliden dagegen noch nicht. "Wir müssen uns schließlich erst kennenlernen", scherzte der Weltmeister. Im vergangenen Jahr hatte er seinen Boliden auf den recht schlichten Namen Abbey getauft. "Es wird wieder ein langes Jahr und eine ziemlich harte Herausforderung für jeden von uns", sagte Vettel.

Am Samstag hatte schon das Sauber-Team von Nico Hülkenberg seinen neuen Wagen vorgestellt. Mercedes mit Lewis Hamilton und Nico Rosberg stellt den neuen Silberpfeil am Montag in Jerez vor, wo ab Dienstag die ersten Testfahrten auf dem Programm stehen. Die Formel-1-Saison beginnt am 17. März in Melbourne.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Parteiisch?
OneTwoThree 03.02.2013
Ich muss schon sagen, man könnte hier locker auf die Motorsport-Ecke verzichten. Zum einen steht hier nur belangloser Mist, zum anderen scheint es keine anderen Fahrer zu geben als Deutsche. Also lieber mal einstellen als hier ständig nur einen Bruchteil der F1 zu benennen.
2. Anderer Meinung
noalk 03.02.2013
Zitat von OneTwoThreeIch muss schon sagen, man könnte hier locker auf die Motorsport-Ecke verzichten. Zum einen steht hier nur belangloser Mist, zum anderen scheint es keine anderen Fahrer zu geben als Deutsche. Also lieber mal einstellen als hier ständig nur einen Bruchteil der F1 zu benennen.
Ich finde Ihre Kritik nicht berechtigt. Für mich als F1-Nichtultrafan beinhaltet dieser Beitrag sehr wohl interessante Information. Der Beitrag hätte sicherlich auch ein paar Sätze kürzer sein können, aber er soll ja auch ein wenig unterhalten. Wenn Sie schon mehr über das Fahrzeug wissen, können Sie es ja gerne hier präsentieren. Einseitig ist die Berichterstattung auch nicht. Vor 1 Woche (?) war hier über den neuen F1-Ferrari zu lesen. Und ich bin sicher, dass die Renner der anderen deutschen F1-Fahrer auch noch vorgestellt werden, sobald sie "enthüllt" worden sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Formel-1-Weltmeister (ab zwei Titeln)
Fahrer Anzahl Titel
Michael Schumacher 7 (1994, 1995, 2000-2004)
Juan Manuel Fangio 5 (1951, 1954-1957)
Alain Prost 4 (1985, 1986, 1989, 1993)
Sebastian Vettel 4 (2010-2013)
Jack Brabham 3 (1959, 1960, 1966)
Jackie Stewart 3 (1969, 1971, 1973)
Niki Lauda 3 (1975, 1977, 1984)
Nelson Piquet 3 (1981, 1983, 1987)
Ayrton Senna 3 (1988, 1990, 1991)
Alberto Ascari 2 (1952, 1953)
Jim Clark 2 (1963, 1965)
Graham Hill 2 (1962, 1968)
Emerson Fittipaldi 2 (1972, 1974)
Mika Häkkinen 2 (1998, 1999)
Fernando Alonso 2 (2005, 2006)
Lewis Hamilton 2 (2008, 2014)