Formel 1 Red Bull wechselt den Motor-Partner

Red Bull fährt ab 2019 mit Honda-Motoren. Damit endet die langjährige Zusammenarbeit des Formel 1-Rennstalls mit Renault. Auch die Zukunft Daniel Ricciardos könnte nun bald geklärt sein.

Daniel Ricciardo während eines Boxenstopps
AFP

Daniel Ricciardo während eines Boxenstopps


Red Bull wechselt im kommenden Jahr den Motor-Partner. Fünf Tage vor dem Frankreich-Grand-Prix in Le Castellet (24. Juni, 16.10 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: RTL), gab der Rennstall bekannt, sich am Ende des Jahres von Renault zu trennen und von 2019 an mit Honda-Antrieben zu starten. Die Vereinbarung mit dem japanischen Hersteller gelte für zwei Jahre, teilte das Team mit.

"Diese mehrjährige Vereinbarung mit Honda markiert den Beginn einer aufregenden neuen Phase in den Bemühungen von Aston Martin Red Bull Racing, nicht nur um Grand-Prix-Siege zu kämpfen, sondern auch um das, was immer unser Ziel ist - Meisterschaftstitel", sagte Teamchef Christian Horner. Der Brite hatte eigentlich erst für den Großen Preis von Österreich in der nächsten Woche die Bekanntgabe angekündigt, mit wem Red Bull ab 2019 starten wird.

Red Bulls Schwesterteam Toro Rosso wird bereits seit dieser Saison von Honda ausgestattet. Letzte Erkenntnisse für die Red-Bull-Entscheidung sollten die Motor-Updates von Renault und Honda beim Großen Preis von Kanada in Montreal vor anderthalb Wochen bringen. Diese haben offensichtlich für die Japaner gesprochen. "Mit zwei Teams können wir doppelt so viele Daten wie bisher abrufen", beschrieb Honda-Präsident Takahiro Hachigo die Vorteile der Partnerschaft mit dem Red-Bull-Lager.

Für wen fährt Ricciardo ab 2019?

Mit der Beantwortung der Motor-Frage könnte auch bald die Zukunft von Daniel Ricciardo geklärt sein. Der Australier und aktuelle WM-Vierte (84 Punkte) steht noch ohne Vertrag für 2019 da. Horner hatte stets betont, erst nach der Entscheidung über die Aggregate auch die Ricciardo-Frage zu klären.

Mit dem Motorenwechsel endet nach der laufenden Saison die zwölfjährige Zusammenarbeit mit Renault. Zwischen 2010 und 2013 holten Red Bull und sein jetziger Partner vier Fahrertitel durch Sebastian Vettel und wurden zudem viermal Konstrukteurs-Weltmeister. Doch mit der Einführung der Hybrid-Motoren 2014 begann die Dominanz der Silberpfeile.

Das Verhältnis zwischen dem Formel-1-Team und dem französischen Automobil-Hersteller war seitdem angespannt. Die Entscheidung für den Wechsel ist daher keine Überraschung. Red Bull war in den vergangenen Jahren immer wieder unzufrieden mit der Motoren-Entwicklung. Der Rennstall steht in der aktuellen Konstrukteurswertung auf Platz drei (134 Punkte) hinter Mercedes (206) und Ferrari (189).

ngo/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Semmelbroesel 19.06.2018
1. Da muß Honda..
..aber noch eine große Schippe zulegen, um ernsthaft konkurrenzfähig zu werden. Leistung und Zuverlässigkeit lassen noch zu wünschen übrig. Nicht umsonst hat sich McLaren von Honda wieder getrennt, weil die hohe Erwartungen nicht erfüllt wurden. https://www.motorsport-magazin.com/formel1/news-243953-mclaren-honda-in-der-modernen-formel-1-spektakulaer-gescheitert/
TheFunk 19.06.2018
2. McLaren / Honda
Naja, McLaren hat behauptet sie hätten ein Top-Chassis, das beste im Feld. Wie sich jetzt zeigt: es stimmt nicht. Die ersten beiden Jahre hat Honda sich von McLaren in ein Sizezero-konzept pressen lassen, 2017 kam dann ein neuer Motor. Dieses Jahr läuft der Motor insgesamt besser und ToroRosso-Honda scheint besser in shape zu sein als McLaren, die weit hinter Redbull und Renault liegen. Insofern... Schlechte Entscheidung McLaren. Für Honda ist es aus PR-Sicht besser mir Redbull zu arbeiten. Und diese bekommen auch noch Geld aus Japan.
aurichter 19.06.2018
3. Der Gipfel
wäre jetzt die Verpflichtung von Fernando Alonso für Ricciardo oder? Nein ich glaube Alonso ist vom Honda Fieber geheilt, eher beendet der die Karriere ;-) Ob RB sich damit einen Gefallen erweist, nun ja, sie sind in der Materie und wissen von Toro Rosso was anliegt, aber ich persönlich denke, dass damit die Konkurrenzfähigkeit weiter abnehmen wird. We will see :-))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.