Formel 1: Rosberg verlängert bei Mercedes

Nico Rosberg bleibt seinem Rennstall treu: Der deutsche Formel-1-Pilot hat seinen Vertrag bei Mercedes verlängert. Wie lange der neue Kontrakt laufen wird, ließen Fahrer und Team jedoch offen.

Formel-1-Pilot Rosberg: Langfristig an Mercedes gebunden Zur Großansicht
DPA

Formel-1-Pilot Rosberg: Langfristig an Mercedes gebunden

Hamburg - Schon vor zwei Monaten wurde darüber spekuliert, jetzt hat Nico Rosberg seinen Vertrag bei Mercedes verlängert. Der 26-Jährige wird auch 2013 "und darüber hinaus" für das Team fahren, teilte der Rennstall am Donnerstag mit. Wie lange der neue, ursprünglich bis 2012 laufende Kontrakt genau gilt, ließen beide Parteien offen. Zuletzt war eine Verlängerung bis Ende 2015 kolportiert worden.

Rosberg war vor zwei Jahren von Williams zu Mercedes gewechselt und ist seitdem Teamkollege von Michael Schumacher. Bislang blieb der Rennstall wegen seines unterlegenen Wagens aber hinter den Erwartungen zurück. Vor dem vorletzten Saisonrennen am Sonntag in Abu Dhabi (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) liegt Rosberg mit 75 Punkten auf dem siebten Rang der Gesamtwertung.

"Wenn ich mein erstes Rennen in einem Silberpfeil gewinne, wird dies einer der Höhepunkte in meinem bisherigen Leben sein", wird Rosberg in einer Pressemitteilung zitiert. Bislang gelangen ihm drei Podestplätze im Mercedes. Seine Ansprüche liegen deutlich höher, deswegen war auch über einen Wechsel zu Ferrari spekuliert worden.

"Wir sind hoch erfreut, unseren Vertrag mit Nico verlängert zu haben, weil wir wissen, dass er ein Fahrer ist, der Rennen und Weltmeisterschaften gewinnen kann", sagte Teamchef Ross Brawn und lobte Rosbergs "exzellente Arbeitseinstellung".

max/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rosberg statt Webber
mauimeyer 10.11.2011
Zitat von sysopNico Rosberg bleibt*seinem Rennstall*treu: Der deutsche Formel-1-Pilot hat seinen Vertrag bei Mercedes verlängert. Wie lange der neue Kontrakt laufen wird, ließen Fahrer und Team jedoch offen. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,796917,00.html
Besser wäre er als Kollege von S.V. bei Red Bull aufgehoben! Da hätte man dann mal Potentiale vergleichen können! Es ist schon peinlich, was Mercedes in letzter Zeit abgeliefert hat! In meinem Bekanntenkreis liefen VITO's und A-Klasse. Passt zu meiner Einschätzung über diese, früher unschlagbare Marke! Kauri
2. Die geschrumpften Darth Vaders vom Neckar
MutzurLücke 10.11.2011
Zitat von mauimeyerBesser wäre er als Kollege von S.V. bei Red Bull aufgehoben! Da hätte man dann mal Potentiale vergleichen können! Es ist schon peinlich, was Mercedes in letzter Zeit abgeliefert hat! In meinem Bekanntenkreis liefen VITO's und A-Klasse. Passt zu meiner Einschätzung über diese, früher unschlagbare Marke! Kauri
Mercedes GP ist in der Formel 1 derzeit "Best of the Rest". Das entspricht soweit bekannt auch genau der Aufstellung und Ausstattung des Teams. Mercedes hat nämlich - zumindest _auch_ im Vorgriff auf die erwarteten Budgetbegrenzungen - von vornherein darauf verzichtet, das Team auf die Größenordnung der Top-Drei aufzupumpen. Das wäre wahrscheinlich auch keine echte Option gewesen. Es ist nämlich eine Sache, ein großes, funktionierendes Team zu haben und die Leute zu halten, solange es geht. Ein kleines Team für wenige Jahre stark zu vergrößern, nur um die geschaffenen Kapazitäten dann - quasi unmittelbar nach der Einarbeitung - wieder abzubauen, wäre hingegen sauteuer, wenig produktiv und wahrscheinlich auch keine besonders gute Ausgangslage, um fähige Leute für den jeweiligen Job zu gewinnen. Enttäuschend dürfte das nur für Jene sein, denen beim Namen Mercedes in der Formel 1 immer gleich das Thema aus "Das Imperium schlägt zurück" in den Ohren klingt. Denen kann man nur zum Realismus raten: Dieses Team ist nicht McLaren II, sondern eine leicht aufgemotzte - aber auch konservativere - Fortsetzung des kleinen, rebellischen Himmelfahrtskommandos "Brawn GP". Es steht heute sicher auf festeren finanziellen Füßen, kann sich aber weder den Aufwand von Red Bull, McLaren oder Ferrari leisten, noch so einen konstruktionsmäßigen Ritt auf der Rasierklinge wie Brawn seinerzeit mit seinem Weltmeister-Auto (davon abgesehen hat selbst ein Ross Brawn solche Killer-Ideen auch nicht jedes Jahr). Dazu haben sie das Problem zweier Fahrer, die beide nicht zum Wasserträger taugen und grundsätzlich unterschiedliche Anforderungen an das Auto stellen. Letztlich ist Mercedes mit einem abgeschlagenen, aber auch nach hinten ziemlich sicheren Platz 4 in der Konstrukteurswertung also genau da, wo man das Team erwarten musste, obwohl die gefühlten Ambitionen auch dort sicher für mehr reichen würden.
3. o^o
totalmayhem 11.11.2011
Zitat von MutzurLückeMercedes GP ist in der Formel 1 derzeit "Best of the Rest".
Best of the Rest? Ein fragwuerdiger Titel ohnehin, aber selbst dazu reicht es leider nicht. RBR deklassiert alle anderen Teams nach belieben, folglich waere, nach aktuellem Stand der Dinge, das Mclaren-Team der stolze Traeger dieser Ehrung. Bei Mercedes GP hingegen scheint Stagnation um jeden Preis das Motto der Stunde zu sein. Waehrend sich andere Mittelklasseteams kontinuierlich weiterentwickeln und laengst auf Augenhoehe mit den Stuttgartern fahren (z.B. Force India, Toro Rosso, Renault) passiert bei Mercedes nichts, ausser dass man die gedungenen "Jubelperser" in der deutschen Medienlandschaft beauftragt, Nico Rosberg eifrig zum "Superstar" (der er mit Sicherheit [b]nicht[/] ist) hochzustilisieren. Das "System Haug": heisse Luft und nichts dahinter.
4. Bei den Autos zählt der Speed, nicht die Punkte
MutzurLücke 14.11.2011
Zitat von totalmayhemBest of the Rest? Ein fragwuerdiger Titel ohnehin, aber selbst dazu reicht es leider nicht. RBR deklassiert alle anderen Teams nach belieben, folglich waere, nach aktuellem Stand der Dinge, das Mclaren-Team der stolze Traeger dieser Ehrung.
Es gibt drei Teams mit siegfähigen Fahrzeugen. Die fahren die Rennen untereinander aus - meist mit dem besten Ende für RBR, aber das liegt nicht daran, dass die Red Bull so viel schneller wären als die anderen beiden Teams. Der Abstand im Geschwindigkeitspotenzial ist nicht annähernd so eklatant wie der zwischen diesen Top Drei und dem Rest des Feldes (bzw. Mercedes GP). Kein Wunder. Wie erwähnt ist Mercedes zwar finanziell nicht so aufgestellt wie die Top Drei, aber trotzdem an ihnen orientiert. Dieses Jahr haben sie nach einigen Rennen feststellen müssen, dass das diesjährige Auto nicht taugt, um bei denen mitzuspielen. Also wurden vermutlich frühzeitig Kapazitäten auf das nächstjährige Auto verschoben. Für Platz vier in der Konstrukteurs-WM wird es absehbar und satt reichen, mehr aber war nicht drin. Warum also in dieser Saison noch anstrengen? Und - sorry - natürlich ist Rosberg ein guter Fahrer, vielleicht nicht der Beste, aber den gibt es auch gar nicht. Im Moment gibt es den Komplettesten und Erfolgreichsten. Aber auch der steht in der einen oder anderen Kategorie hinter gewissen Konkurrenten zurück, so dass er möglicherweise unter anderen Umständen gegen sie verlieren würde (siehe z. B. Schuhmacher als vormals Komplettesten der Zunft, der unter anderem dank der limitierten Testmöglichkeiten heute nicht mehr so hilfreich in den Konstruktionsprozess eingreifen kann wie früher).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Nico Rosberg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare