Formel 1 Sauber verpflichtet Entwicklungsfahrerin

Frauen sind in der Formel 1 eine totale Ausnahme. Der Rennstall Sauber hat nun die kolumbianische Entwicklungspilotin Tatiana Calderón verpflichtet. Die 23-Jährige hat noch höhere Ziele.

Tatiana Calderón
imago/HochZwei

Tatiana Calderón


Der Formel-1-Rennstall Sauber hat die Kolumbianerin Tatiana Calderón als Entwicklungsfahrerin für die kommende Saison verpflichtet. Die 23-Jährige begann ihre Rennkarriere als Neunjährige im Kartsport in ihrer Heimat, im vergangenen Jahr wechselte sie in die GP3-Serie, die ihre Trainings und Rennen meist an den Formel-1-Wochenenden fährt. Calderón soll auch weiterhin in der GP3 antreten.

"Ich fühle mich geehrt, dass ich von so einem bewährten Formel-1-Team, das eine so lange Tradition in der Königsklasse hat, profitieren kann. Ich freue mich darauf, mit diesem Team zu arbeiten, um so viel wie nur möglich dazulernen zu können", sagte Calderón: "Damit kann ich meinem Traum wieder einen Schritt näher kommen - eines Tages in der Formel 1 zu fahren."

Fotostrecke

18  Bilder
Formel 1: Wer kann Mercedes schlagen?

Als bisher letzte Frau fuhr die Britin Susie Wolff für ein Formel-1-Team. Die 34-Jährige war von 2012 bis 2015 bei Williams, zunächst als Entwicklungs-, dann als Testfahrerin. Beim Großen Preis in ihrem Heimatland startete Wolff zweimal beim Freien Training, kam aber nie im Qualifying oder Rennen zum Einsatz. Am 15. Juni 1958 startete Maria Teresa de Filippis im belgischen Spa als erste Frau bei einem Formel-1-Grand-Prix.

Insgesamt haben bisher fünf Frauen die Chance bekommen, in der Formel 1 bei Rennen an den Start zu gehen. Als bis dato letzte Frau war die Italienerin Giovanna Amati für einen Grand Prix gemeldet, allerdings scheiterte sie 1992 in einem Brabham dreimal in der Qualifikation und gab auf. Calderón wird sich wohl gedulden müssen, wenn sie so eine Gelegenheit bekommen will: Für Sauber fahren in diesem Jahr der Deutsche Pascal Wehrlein und der Schwede Marcus Ericsson, bei den Testfahrten in Barcelona wird für den verletzten Wehrlein der Italiener Antonio Giovinazzi eingesetzt. Er ist eigentlich Testfahrer bei Ferrari, dem Motorlieferanten von Sauber.

luk/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
feinbein74 28.02.2017
1. ach ja
Die Dame hat laut Wikipedia wahrlich eine beeindruckende Vita! Erfolg reiht sich an Erfolg...
panamalarry 28.02.2017
2. @reflexxion: Verstehe ich nicht!
Fordern Sie jetzt, dass Frauen gar nicht in der F1 mitfahren sollen, oder dass sie zu gleichen Bedingungen mitfahren sollen (was ja eigentlich gegeben ist).
BernieistAnders 28.02.2017
3. Quotenfrau
Woher ich weiss, dass sie eine Quotenfrau ist? Nun ja, Susi Wolf ist mit großem Abstand die beste Fahrerin der Welt und selbst sie schafft es kaum sich dort durchzusetzen. Sauber verspricht sich so wohl mehr Sponsorengeld, da mehr Werbung durch diese Frau. Wir leben in einer miesen Welt momentan, es gibt nämlich einen widerlichen Sexismus. Und zwar nicht den Sexismus den die Feministen in unseren Medien uns glaubhaft machen wollen, bei dem Frauen angeblich diskriminiert werden. Wir haben eine real existierenden Sexismus, bei dem Frauen befördert werden nur weil sie Frauen sind. Und wir sehen es überall, nicht nur in der Formel 1.
uzsjgb 28.02.2017
4.
Zitat von BernieistAndersWoher ich weiss, dass sie eine Quotenfrau ist? Nun ja, Susi Wolf ist mit großem Abstand die beste Fahrerin der Welt und selbst sie schafft es kaum sich dort durchzusetzen. Sauber verspricht sich so wohl mehr Sponsorengeld, da mehr Werbung durch diese Frau. Wir leben in einer miesen Welt momentan, es gibt nämlich einen widerlichen Sexismus. Und zwar nicht den Sexismus den die Feministen in unseren Medien uns glaubhaft machen wollen, bei dem Frauen angeblich diskriminiert werden. Wir haben eine real existierenden Sexismus, bei dem Frauen befördert werden nur weil sie Frauen sind. Und wir sehen es überall, nicht nur in der Formel 1.
Ja, natürlich. In der Formel 1 geht es nun mal um Werbung und insbesondere Sauber braucht jeden Euro. Was ist also daran verkehrt? Zudem wird eine junge Fahrerin gefördert, die bisher nicht die allerbeste Förderung genossen hat. Also auch hier eine positive Seite.
uzsjgb 28.02.2017
5.
Zitat von feinbein74Die Dame hat laut Wikipedia wahrlich eine beeindruckende Vita! Erfolg reiht sich an Erfolg...
Was hat das mit ihrer Aufgabe als Entwicklungsfahrerin im Simulator zu tun? Mal ganz davon abgesehen, dass es blödsinnig ist das Können eines Fahrers alleine an Statistiken abzulesen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.