Pressestimmen zur Formel 1 "Vettel begeht einen Amateurfehler"

Harte Kritik an Sebastian Vettel: Der Ferrari-Pilot wird nach seinem fünften Platz in Frankreich vor allem von der italienischen Presse abgestraft. Großbritannien jubelt über "Dominator" Lewis Hamilton.

Sebastian Vettel
Getty Images

Sebastian Vettel


Hier sind die Pressestimmen zum Großen Preis von Frankreich:

SPANIEN

La Vanguardia: "Vettel wollte das Rennen in der ersten Runde gewinnen - stattdessen servierte er seinem größten Rivalen den Sieg auf dem Silbertablett."

El País: "Sebastian Vettel macht es sich gerne schwer - oder zumindest scheint es so."

Mundo Deportivo: "Diesen Sonntag haute der Brite [Lewis Hamilton] kräftig auf den Tisch, machte nicht einen Fehler und gewann das Rennen mit Entschlossenheit."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Vettel begeht einen Amateurfehler, und diesmal sind die Folgen gravierend. Mit einem Schlag hat er die WM-Führung verloren. Ferrari, das über ein exzellentes Auto verfügt, hat wieder einmal eine Gelegenheit verschwendet."

Corriere dello Sport: "Vettel hat sich verloren. Ein Fehler des deutschen Piloten hält Maranello in Atem, Hamilton ist mit dem neuen Motor auf der Flucht. Jetzt muss man auf die nächsten Rennen warten, um festzustellen, ob Ferrari weiter konkurrenzfähig sein kann."

Tuttosport: "Ein wenig Glück hilft den Mutigen. Diesmal hat Max Verstappen dieses Glück. Er profitiert von Vettels Fehler. Während Vettel in seinen eigenen Fehlern versinkt, muss man offen das Talent Raikkönens bewundern. In den brennenden Momenten seines Lebens ist der Eismann ein wahrer Stratege."

La Repubblica: "Vettel macht Fehler, die er sich nicht erlauben kann, will er wieder einen WM-Titel erobern. Jetzt muss Ferrari Zusammenhalt beweisen."

La Stampa: "Ein weiteres beim Start ruiniertes Rennen. Tolle Aufholjagd, doch zehn verschwendete Punkte wegen zu viel Impulsivität."

Corriere della Sera: "Vettel zahlt einen hohen Preis für seine Impulsivität. Er entschuldigt sich zwar, doch sein fünfter Platz genügt nicht, um Ferrari auf Erfolgskurs zu halten. Nächste Woche wird Vettel nachholen müssen."

FRANKREICH

L'Equipe: "Hamilton, der neue König von Frankreich. Mit dem neuen Motor war der Engländer unantastbar. Niemand kam ihm nahe. Vettel verlor im vergangenen Jahr den Titel wegen einiger folgenschwerer Fehler. Am Sonntag haben wir den 2017er-Vettel wieder gesehen. Kein französischer Fahrer in den Top 10, das war enttäuschend. Noch schlimmer ist, dass sie sich gegenseitig rausgehauen haben."

ENGLAND

The Independent: "Kaum hatte England Panama zerstört, da erteilte Lewis Hamilton seinen Rivalen eine ähnliche Tracht Prügel im ersten Grand Prix von Frankreich seit 2008."

Daily Mail: "Lewis Hamilton dominiert, Sebastian Vettel schleppt sich nach seinem tollpatschigen Fehler als Fünfter ins Ziel. Der Engländer brauchte die Hilfe eines Deutschen in einem italienischen Auto eigentlich nicht. Er tat alles, was nötig war. Doch er wurde unterstützt von Vettel, der mal wieder diese Rücksichtslosigkeit zeigte, die in den vergangenen zwölf Monaten seinen Kampf um die WM beeinträchtigt."

BBC: "Vettel machte sich in der ersten Kurve das Leben schwer mit einer Kollision mit Hamiltons Teamkollegen Valtteri Bottas."

The Sun: "Lewis Hamilton war schlicht und einfach nicht zu stoppen."

The Telegraph: "Ein dominanter Hamilton bestimmte die Rückkehr der Formel 1 nach Frankreich nach einem Jahrzehnt vom Start bis zur Ziellinie."

ÖSTERREICH

Kurier: "Hamilton spaziert in Frankreich ungefährdet zum Sieg. Praktisch nach der ersten Kurve war jegliche Spannung aus dem ersten Formel-1-Grand-Prix in Frankreich seit 2008 draußen."

jan/dpa/sid

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.