Formel 1 Vettel siegt zum Auftakt in Melbourne

Perfekter Start in die neue Formel-1-Saison: Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Australien souverän gewonnen. Favorit Lewis Hamilton konnte dem Ferrari-Piloten nicht gefährlich werden.

AP

Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Australien gewonnen. Zum Auftakt der WM-Saison profitierte der 29-jährige Ferrari-Pilot in Melbourne von einer besseren Boxenstopp-Strategie. Lewis Hamilton wurde im Mercedes Zweiter und kam mit fast zehn Sekunden Rückstand ins Ziel. Für Vettel war es der 43. Karrieresieg in der Formel 1.

Nach dem Start konnte Vizeweltmeister Hamilton seine Führung aus dem Qualifying gegenüber Vettel zunächst verteidigen. Auch in der zweiten Startreihe kam es zwischen Valtteri Bottas (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Ferrari) zu keinem Überholmanöver. Pech hatte Lokalmatador Daniel Ricciardo schon im Vorfeld des Rennens: Der 27-Jährige blieb mit seinem Red Bull liegen und musste mit zwei Runden Rückstand aus der Box starten.

Die Anfangsphase des WM-Auftakts verlief unspektakulär. Vettel gelang es aber dank einiger schneller Rundenzeiten, direkt an Hamilton dranzubleiben. Nach 17 Runden fuhr Hamilton dann zuerst in die Box und reihte sich auf Rang fünf hinter Max Verstappen (Red Bull) wieder ein. Vettel blieb überraschend sechs weitere Runden auf der Strecke, um seinen Vorsprung an der Spitze auszubauen. Die Taktik sollte sich auszahlen: Nach seinem Boxenstopp kam er hauchdünn vor dem Duo Verstappen/Hamilton zurück auf die Strecke.

Trotz weniger Angriffe schieden im Laufe des Rennens einige Fahrer aus. Für Jolyon Palmer (Renault) war bereits nach dem Start Schluss, Romain Grosjean (Haas), Lance Stroll (Williams) und Ricciardo mussten ihre Boliden jeweils nach einem Motorschaden abstellen. Fernando Alonso, dessen Chancen auf Punkte im McLaren in dieser Saison erneut schlecht stehen, lag nach der Hälfte auf Rang zehn, schied fünf Runden vor dem Ende aber ebenfalls aus.

In der Führungsgruppe hatte Hamilton Probleme, Vettel zu folgen. Der vierfache Weltmeister hielt seinen komfortablen acht-Sekunden-Vorsprung problemlos. Stattdessen musste der Brite mitansehen, wie sein Teamkollege Bottas immer näher kam. Räikkönen hingegen lag ohne Podestchancen auf Platz vier.

Bei dieser Reihenfolge sollte es bleiben. Verstappen wurde Fünfter, Nico Hülkenberg verpasste im Renault auf Rang elf nur knapp einen WM-Punkt.

Formel-1-Saison 2017
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Valtteri Bottas und Lewis Hamilton
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Ferrari
Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel
Force India
Esteban Ocon und Sergio Pérez
Williams
Felipe Massa und Lance Stroll
McLaren
Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Renault
Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer
Sauber
Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein
Der Rennkalender
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die meisten schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Zielankünfte in Folge
Nick Heidfeld (41)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (324)
Der jüngste Grand-Prix-Sieger
Max Verstappen (18)
Die meisten Konstrukteurs-Weltmeistertitel
Ferrari (16)

bam



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thequickeningishappening 26.03.2017
1. Und der Champus fließt in Lygon St
Toller Auftakt! Concratulatione Ferrari!
DMenakker 26.03.2017
2.
Nicht schon wieder eine "Mercedes fährt alle in Grund und Boden" Saison. DAS war die wichtigste Nachricht am Wochenende. Das es dann ausgerechnet Vettel im Ferrari ist, der Paroli bieten kann, umso besser
Semmelbroesel 27.03.2017
3. Glückwunsch...
..an Ferrari und Sebastian Vettel. Ich habe schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass es jemandem gelingt, die Mercedes-Dominanz zu brechen. Dank einer super Boxen-Strategie und einem ebenbürtigen Auto, das eine sehr gute Performance das ganze Rennen über gezeigt hat, ist dieser Sieg eine Befreiung für das Team aus Maranello. Und endlich mal wieder Spannung im Formel1-Zirkus.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.