Grid Kids statt Grid Girls Die Formel 1 bekommt Einlaufkinder

Leicht bekleidete Frauen, die Schilder hochhalten? Nicht mehr zeitgemäß, entschied die Formel 1. Die Grid Girls sind Geschichte - künftig sollen Kinder neben den Piloten in der Startaufstellung stehen.

Daniel Ricciardo
Getty Images

Daniel Ricciardo


Die Formel 1 setzt nach dem Ende der Grid Girls in der Startaufstellung ab sofort auf Grid Kids. Wie die Rennsport-Königsklasse bekannt gab, sollen die Kinder von den jeweiligen Motorsport-Klubs per Los oder aufgrund von Verdiensten ausgesucht werden und zusammen mit deren Familien "Teil von einem der exklusivsten und aufregendsten Momente eines Rennwochenendes" sein. Voraussetzung sei, dass die Kinder im Kart- oder Formelsport bereits aktiv sind.

"Was für eine unvergessliche Erfahrung", sagte Formel-1-Marketingdirektor Sean Bratches. Einen besseren Weg, die nächste Generation Formel-1-Helden zu inspirieren, gebe es nicht, meinte er. In welchem Alter die Kinder sein werden, ließen die Formel-1- Verantwortlichen noch offen. Zum ersten Mal werden die Grid Kids am 25. März im australischen Melbourne zum Einsatz kommen. Die Nummern-Girls wird es dann nicht mehr geben.

Die Formel-1-Führung, die vor gut einem Jahr das Sagen von Bernie Ecclestone übernommen hatte, begründete dies mit dem gesellschaftlichen Wandel, dem leicht bekleidete Mädchen als Grid Girls neben den Rennwagen widersprächen. Nachdem die Diskussion darüber aufgekommen war, waren bei einigen Rennen zuletzt bereits Grid Kids dabei gewesen.

chh/dpa



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frummler 05.02.2018
1. soll das ein witz sein?
was ist den daran bitteschön nicht mehr zeitgemäss? mal ganz zu schweigen davon das sich unzählige mädels seit jahrzehnten aus der ganzen welt um die heiss begehrten plätze beworben haben da es ein gutes sprungbrett für eine karriere als model war! langsam frage ich mich echt wohin dieser ganze unsinn noch führen soll! was kommt denn als nächstes ! minirock verbot oder abschaffung der bikinis?
ge1234 05.02.2018
2. Wenn..
... zukünftig die Einlaufkinder neben den Autos stehen, dann könnten doch die "Grid Girls" zukünftig mit ins Stadion einlaufen! ;-)
quacochicherichi 05.02.2018
3. Ja das passt
Für die Kids bestimmt eine tolle Sache, und zeitgemäss. Die Zeiten in denen waghalsige Typen ihr Leben riskierten, und so auch viele Verehrerinnen an die Rennstrecke lockten, sind nun mal vorbei. Die Formel 1-Fahrer sind heute ein Haufen gezüchteter Jünglinge, die dank (Papas) Millionenspenden in ergonomischen, halbautomatischen Karussellpferdchen um die Strecke flitzen. Jetzt darf der Nachwuchs am Start daneben stehen.
schueler79 05.02.2018
4. Political Correctness
Wohin man sieht, in vielen Fällen aber auch nur eine heuchlerische Verleumdung unserer Natur. Die Idee mit den Kindern find ich aber dennoch gut, hätten ja auch wie damals in Monaco Männer sein können. Warum wundert es mich nicht, dass dies vom neuen Formel 1 Chef kommt, der aus den USA kommt?
beliebig 05.02.2018
5. Da kann man doch wohl nur den Kopf schütteln
Ich will jetzt mal nicht unterstellen, dass vielleicht sogar für manchen sogar die Grid Girls der Höhepunkt von so manchem "Rennen" gewesen waren, aber kann man guten Gewissens jetzt Kinder zu so einer Veranstaltung zulassen? Da stellen sich doch zwangsläufig zwei Fragen: a) was sind das für Menschen, die Kinder attraktiver finden als hübsche Damen? b) ist es zu verantworten, bereits Kindern die Abgasbelastung und den sonstigen Stress von derartigen Veranstaltungen auszusetzen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.