Formel-1-Teamrangliste Silber, Rot - und dann?

Die Formel 1 startet und eines ist klar: Mercedes wird erneut dominieren. Doch dahinter wird es spannend, vor allem Red Bull droht durchgereicht zu werden. Die Rangliste der elf Teams.

Weltmeister Lewis Hamilton (l.) und Herausforderer Nico Rosberg
DPA

Weltmeister Lewis Hamilton (l.) und Herausforderer Nico Rosberg

Von


Niki Lauda sollte genau wissen, wovon er redet. Der Aufsichtsratschef von Mercedes konnte sich in der vergangenen Saison über 16 Siege seines Teams in 19 Formel-1-Rennen freuen, Spannung an der Spitze gab es nur im teaminternen Duell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Das war Gift für das Zuschauerinteresse, Formel-1-Fans erhoffen sich natürlich packende Kämpfe um den Weltmeistertitel.

Lauda will zumindest vor dem ersten Rennen der Saison 2016 in Australien den Schein wahren, dass es in diesem Jahr anders laufen wird. "Ich sehe deutlich, dass Ferrari auf uns mit großen Schritten aufholt", sagte Lauda in einem Interview mit RTL, dem TV-Sender, für den er weiterhin als Experte tätig sein wird: "Ich vermute, dass die bis auf zwei, drei Zehntel an uns herangerückt sind. Das ist schon ein gefährlich kleiner Vorsprung."

Der Vorsprung sei nur noch sehr gering, bei dem "geringsten Fehler, den Mercedes bei Strategien, Reifen oder Ähnlichem macht, sind die zwei, drei Zehntel dann sehr schnell weg", sagte Lauda. Der neutrale Beobachter hat bisher nur die beiden Testphasen in Barcelona beobachten können und da werden nur bedingt gut interpretierbare Ergebnisse geliefert. An der Dominanz von Mercedes wird sich jedoch wenig ändern.

Vettel will Rennen gewinnen

Für Ferrari wird in der Konstrukteurswertung somit wieder nur der zweite Rang bleiben, auch wenn der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel auf bessere Ergebnisse hofft. "Mein Ziel ist es, ganz klar Weltmeister zu werden und Rennen zu gewinnen", sagte Vettel. "Alles andere ist für mich nicht gut genug."

Hinter Silber und Rot sind dagegen einige Überraschungen zu erwarten. McLaren will nach einem Jahr der Erfolglosigkeit wieder durchstarten, kämpft jedoch erneut mit Problemen. Red Bull kündigt einen Angriff an, muss aber aufpassen, nicht von weiteren Teams überholt zu werden. Und mit Renault und Haas gibt es zwei Neueinsteiger, die Potenzial besitzen.

Am Ende des Feldes will keines der elf Teams landen - neben dem Prestige zählt da auch der finanzielle Aspekt. Nur für die Top Ten der Konstrukteurswertung gibt es Preisgelder, der Elfte bekommt eine Trostprämie von zehn Millionen Euro. SPIEGEL ONLINE gibt in der Teamrangliste einen Ausblick auf den Saisonstart in Australien.

Formel-1-Saison 2016
Die Teams und Fahrer
Mercedes
Lewis Hamilton und Nico Rosberg
Ferrari
Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen
Williams
Felipe Massa und Valtteri Bottas
Red Bull
Daniel Ricciardo und Max Verstappen
Force India
Nico Hülkenberg und Sergio Pérez
Renault
Kevin Magnussen und Jolyon Palmer
Toro Rosso
Daniil Kwjat und Carlos Sainz jr.
Sauber
Marcus Ericsson und Felipe Nasr
McLaren Honda
Fernando Alonso und Jenson Button
Manor
Rio Haryanto und Pascal Wehrlein
Haas
Romain Grosjean und Esteban Gutierrez
Der Rennkalender
20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (as-Sachir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montréal)
19. Juni: Europa (Baku)
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Großbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Mogyoród)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur (Singapur)
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Japan (Suzuka)
23. Oktober: USA (Austin)
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Interlagos)
27. November: Abu Dhabi (Yas-Insel)
Die Rekorde
Die meisten WM-Titel
Michael Schumacher (7)
Die meisten Grand-Prix-Siege
Michael Schumacher (91)
Die meisten Siege in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 13)
Die meisten Start-Ziel-Siege
Ayrton Senna (19)
Die meisten Podestplätze
Michael Schumacher (155)
Die meisten Podestplätze in einer Saison
Michael Schumacher und Sebastian Vettel (je 17)
Die meisten Polepositions
Michael Schumacher (68)
Die meisten Polepositions in einer Saison
Sebastian Vettel (15)
Die schnellsten Rennrunden
Michael Schumacher (77)
Die meisten Grand-Prix-Starts
Rubens Barrichello (323)

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
May 17.03.2016
1.
Ich sehe das aehnlich, ausser dass McLaren auf Platz 7 etwas optimistisch scheint, Red Bull auf Platz 6 etwas pessimistisch.
polemix 17.03.2016
2. Rennsport Alternative
Heute startet die neue Saison in der MotoGP. Auch wenn im Free TV (Eurosport) nur jedes zweite Rennen übertragen wird: immer noch um Welten spannender und ehrlicher als die Formel 1. Unsere österreichischen Nachbarn werden via Servus TV mit dem kompletten MotoGP Programm verwöhnt. Seltsam, dass es für diese großartige Rennserie anscheinend keine richtige Lobby gibt. SPON, fährt kein Sport Redakteur Moped?
Nonvaio01 17.03.2016
3. McLaren
schaetze ich als 3-4 ein, nochmal wird Honda sich nicht vorfuehren lassen, da haben die einfach zuviel stolz, ich bin mir sicher das die ueber den winter 24/7 schichten im werk geschoben haben. Die tests in Bacelona haben nicht viel aussage kraft.
dreiimweckla 18.03.2016
4. Verwegener Anspruch!
Vettels Ziel ist es, "ganz klar Weltmeister zu werden"?!? Ich fürchte, das wird schon mal nicht klappen! Vielleicht sollte er sich darauf beschränken, zu sagen: Mein Ziel ist es ganz klar, Weltmeister zu werden! Merke: Der Realitätssinn steigt oder fällt mit der korrekten Interpunktion!
mimija 19.03.2016
5. Es
droht mal wieder gähnende Langeweile! Nach diesen Qualitraining hab ich von dieser Saison schon genug gesehen. Ich schaue lieber MotoGP, da wird wenigstens Spannung geboten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.