Formel 1 in Österreich Bottas schnappt Vettel die Poleposition weg

Bei der Qualifikation zum Großen Preis von Österreich ist Mercedes-Pilot Valteri Bottas die schnellste Zeit gefahren. Als Zweiter wird Sebastian Vettel ins Rennen gehen, WM-Rivale Lewis Hamilton startet nur als Achter.

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas
AP

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas


Valtteri Bottas wird beim Großen Preis von Österreich von der ersten Startposition ins Rennen gehen. In seinem Mercedes fuhr der Finne im Qualifying die beste Zeit und sicherte sich so die zweite Poleposition seiner Karriere. In der Startaufstellung neben Bottas wird Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (+0,04 Sekunden) als Zweitschnellster stehen. Dessen Teamkollege Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo im Red Bull komplettieren die zweite Startreihe als Dritter und Vierter.

"Meine beste Runde war halt nicht schnell genug", sagte Vettel unmittelbar nach Ende des Qualifyings. "Ich bin trotzdem zufrieden, das Auto ist top. Ich hoffe auf ein tolles Rennen."

Lewis Hamilton (in der WM-Wertung 14 Punkte hinter Vettel) brachte zwar die drittschnellste Zeit zustande. Der Brite, der sich in den beiden Vorjahren jeweils die Poleposition in der Steiermark gesichert hatte, wird aufgrund eines unerlaubten Getriebewechsels beim neunten Saisonrennen (Sonntag, 14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) jedoch fünf Startplätze nach hinten versetzt und von Platz acht starten. Allerdings wird er auf supersoften Reifen ins Rennen gehen, die zwar weniger Höchstgeschwindigkeit ermöglichen als die ultrasofte Gummimischung, aber dafür langsamer abbauen. So hofft Hamilton, später als seine Rivalen das erste Mal zum Boxenstopp fahren zu müssen und einige Plätze gutmachen zu können.

Max Verstappen geht im zweiten Red Bull von Position sechs ins Rennen. Der Franzose Roman Grosjean startet einen Platz dahinter. In der letzten Minute des Qualifyings hatte der Haas-Pilot sein Fahrzeug wegen eines technischen Defekts auf der Strecke abstellen müssen. Gelbe Flaggen waren die Folge, kein anderer Fahrer konnte seine Rundenzeit noch einmal verbessern.

Pascal Wehrlein schied mit seinem Sauber als 20. ebenso bereits im ersten der drei Qualifiying-Phasen aus wie sein Teamkollege Marcus Ericsson einen Platz vor ihm. Dasselbe Schicksal ereilte auch die Williams-Piloten Felipe Massa und Lance Stroll. Der 18-jährige Stroll hatte beim vergangenen Rennen in Baku als Dritter noch die erste Podiumsplatzierung seiner Karriere bejubeln dürfen. Elfter wurde Nico Hülkenberg im Renault.

lst/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pg18 08.07.2017
1. Achtung Klugschiss
Ob ein fahrer die ultra soft oder super soft fährt ändert nichts an der Höchstgeschwindigkeit Die Ultrasofts haben ein höheres grip niveau und erlauben daher schnelleres beschleunigen und eine höhere kurven geschindigkeit was sich durch schnellere rundenzeiten bemerkbar macht , an der Höchstgeschwindigkeit ändert sich nichts , die kommt von der motorleistung und wird noch durch die menge an abtrieb beeinflusst
uzsjgb 08.07.2017
2.
Zitat von pg18Ob ein fahrer die ultra soft oder super soft fährt ändert nichts an der Höchstgeschwindigkeit Die Ultrasofts haben ein höheres grip niveau und erlauben daher schnelleres beschleunigen und eine höhere kurven geschindigkeit was sich durch schnellere rundenzeiten bemerkbar macht , an der Höchstgeschwindigkeit ändert sich nichts , die kommt von der motorleistung und wird noch durch die menge an abtrieb beeinflusst
Da es ein Spiegel-Artikel ist, gehe ich davon aus, dass hier einfach eine falsche Formulierung gewählt wurde. Gemeint ist sicherlich die Rundenzeit. In der Regel haben Spiegel-Artikel zur Formel 1 Fehler, wenn diese nicht namentlich gekennzeichnet sind. Dann schreiben wohl immer Leute, die wenig Ahnung haben. Oft werden die Fehler nachträglich korrigiert, aber auch nicht immer.
ziehenimbein 08.07.2017
3. Wieso wegschnappen?
Sein Auto ist schneller und er hat weniger Fehler gemacht. Das ist schon alles gewesen, hört sich aber nicht so spektakulär an. Abgesehen davon, denke ich, dass die Ultrasoft auf der Geraden minimal langsamer sind. Da man damit aber schneller aus der Kurve kommt, passt es wieder. Der Rollwiederstand wird höher sein, weil die Dinger schon ziemlich klebrig sind, daher ja auch die höheren Kurvengeschwindigkeiten.
steingärtner 09.07.2017
4. Wird wohl Stress geben
Gewinnt Bottas den Start, wird er so langsam wie irgend möglich fahren, um Hamilton nach vorn zu holen. Oder es gibt einen kleinen Verbremser und damit Crash beim Start, und Vettel ist raus. Die bei Mercedes werden sich aber auf jeden Fall für nichts zu schade sein, um Hamilton bei Laune zu halten.
kloppskalli 09.07.2017
5. "u"
Hamilton startet auf den reifen die er im Q3 gefahren ist, oder nicht? in der Zeitentabelle sieht man dass die ersten 6 auf den gleichen Reifen unterwegs waren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.