Missachtung der Stallorder Vettel bittet alle Teammitglieder um Verzeihung

Sebastian Vettel arbeitet weiter an seinem Image: Nachdem er die Stallordner in Sepang missachtet hatte, entschuldigte er sich nun bei allen Red-Bull-Teammitgliedern. Der Deutsche versicherte, dass sich die Aktion nicht wiederholen werde.

Red-Bull-Fahrer Webber (l.), Vettel: Zwist um missachtete Stallorder
DPA

Red-Bull-Fahrer Webber (l.), Vettel: Zwist um missachtete Stallorder


Hamburg - Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich persönlich bei seinem Red-Bull-Rennstall für die Missachtung der Stallorder in Malaysia entschuldigt. Bei seinem Besuch in der Fabrik im englischen Milton Keynes Anfang der Woche habe der Deutsche jedes Team-Mitglied um Verzeihung gebeten, sagte Teamchef Christian Horner dem britischen Sky Sport News.

"Er sagte, dass er die Uhr nicht zurückdrehen könne, aber er sehe ein, dass das, was er getan hat, falsch war", berichtete Horner. Der Deutsche habe versichert, dass er so eine Aktion nicht noch einmal machen werde.

Vettel hatte am Sonntag beim zweiten Grand Prix der Saison in Sepang entgegen der Absprachen seinen australischen Teamkollegen Mark Webber kurz vor Schluss überholt und das Rennen gewonnen. Der Heppenheimer hatte sich nach dem zweiten Saisonlauf sofort einsichtig gezeigt und sich beim wütenden 36-jährigen Webber entschuldigt.

leh/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 70 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moonjupp 28.03.2013
1. Hä?
Hochachtung vor soviel Ehrgefühl. Aber ein Formel1-Rennfahrer ist dazu da um Rennen zu gewinnen und nicht um zu entschuldigen.
Stelzi 28.03.2013
2. Soso.
Jetzt muss er sich nur noch vorab schonmal bei den Zuschauern dafür entschuldigen, dass er in Zukunft auch zu dieser Schmierenkomödie namens Stallorder gehören wird. Und dabei hatte ich für kurze Zeit Hoffnung, dass da mal einer diesen Quatsch links liegen lässt und das tut wofür er bezahlt wird, auch wenn man ihm was anderes befiehlt, nämlich gewinnen wenn er die Chance dazu hat.
kwik-e-mart 28.03.2013
3. Langsam wird's albern...
Der Kniefall von Willy Brandt war gar nichts gegen diese ständigen Kotaus. Einem Ayrton Senna wäre es im Traum nicht eingefallen, deswegen auch nur mit der Wimper zu zucken. Ein zünftiges "Vaffanculo" oder "sissy girl" für Webber und basta. Das sind Autorennen und keine Autocorsos....
audumbla 28.03.2013
4. Räder rollen für den Sieg.
Die Fahrer sind Mimosen.Warum gibs eine Stallorder, das klingt schon wieder nach Manipulation.
jorgeG 28.03.2013
5. Auch so'n Weichei
Vettel hätte mir erstmalig sympathisch werden können mit sinngemäß folgender Aussage: Ich habe Mark überrumpelt, denn er konnte aufgrund der Stallorder davon ausgehen, dass ich nicht angreife. Das war ein ganz schlechter Stil und ich bitte um Entschuldigung dafür. Für die Zukunft, Mark: Verlass dich nicht auf Stallorder, ich greife trotzdem an, wenn es geht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.