Qualifying zum Singapur-GP: Vettel holt die Pole-Position, Rosberg Zweiter

Weltmeister Vettel: Zweite Pole Position in Serie Zur Großansicht
REUTERS

Weltmeister Vettel: Zweite Pole Position in Serie

Die zweite Pole-Position in Folge: Wie beim Großen Preis in Italien hat sich Weltmeister Sebastian Vettel auch in Singapur Platz eins im Qualifying gesichert. Nico Rosberg komplettierte eine deutsche erste Startreihe. Vettels schärfster Konkurrent enttäuschte.

Hamburg - Die beiden vergangenen Rennen hat Sebastian Vettel gewonnen. Und auch beim Großen Preis von Singapur hat der Weltmeister gute Chancen, seine Gesamtführung auszubauen: Im Rennen am Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: RTL und Sky) startet der Deutsche von der Pole-Position. Nico Rosberg im Mercedes fuhr auf Platz zwei.

Vettel präsentierte sich in beeindruckender Verfassung und ließ der Konkurrenz mit seiner Zeit (1:42,841 Minuten) keine Chance. Rosberg fuhr mit einem Rückstand von 0,091 Sekunden ins Ziel. Dritter wurde Romain Grosjean im Lotus (+0,217 Sekunden).

Der WM-Zweite Fernando Alonso kam im Ferrari nicht über Platz sieben hinaus (+1,097). Lotus-Pilot Kimi Räikkönen, Vierter im Gesamtklassement, beendete das Qualifying auf Position 13, Nico Hülkenberg fuhr im Sauber auf Platz elf. Adrian Sutil landete im Force India auf Position 15.

"Ich möchte gewinnen, nicht mal für die WM, sondern weil es einfach ein schönes Rennen ist. Man muss dann auch kein Genie sein, dass der Sieger mehr Punkte kriegt als die anderen", sagte Vettel nach dem Qualifying.

Seit der Große Preis von Singapur erstmals ausgetragen wurde (2008), standen immer mindestens zwei Deutsche auf dem Treppchen. In der WM-Gesamtwertung führt Vettel (222 Punkte) vor Alonso (169) und Hamilton (141).

mon/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ferrari bekommt es nicht hin,
viceman 21.09.2013
Zitat von sysopDie zweite Pole-Position in Folge: Wie beim Großen Preis in Italien hat sich Weltmeister Sebastian Vettel auch in Singapur Platz eins im Qualifying gesichert. Nico Rosberg komplettierte eine deutsche erste Startreihe. Vettels schärfster Konkurrent enttäuschte dagegen. Formel 1: Vettel fährt auf Pole-Position in Singapur - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-vettel-faehrt-auf-pole-position-in-singapur-a-923663.html)
dieses jahr, eigentlich schade, denn 4 x weltmeister hintereinander = formel langweilig... dann lieber nascar ;-)
2. langweiliger geht es nicht
michemar 21.09.2013
Vettel zum 4ten Mal hintereinander Weltmeister, gewinnt fast jedes Rennen. Langweiliger geht es nicht, man hat den Eindruck man sieht immer wieder das Playback desselben Rennens. Die alten guten Zeiten wenn mehrere Fahrer ein Rennen gewinnen konnten und man Weltmeister mit 3 Siege werden konnte ( 1977 Lauda, 1981 und 1983 Piquet) oder gar 1982 als Keke Rosberg mit 1 Sieg ! Weltmeister wurde sind leider längst vorbei. Die Autos gehen nicht mehr in Führung kaputt, keine Pannen, keine Spannung. Schade. Bleibt zu hoffen daß der Vettel sich irgendwann genauso langweilt und in Rente geht.
3. Nascar???
Gerdd 21.09.2013
Zitat von vicemandieses jahr, eigentlich schade, denn 4 x weltmeister hintereinander = formel langweilig... dann lieber nascar ;-)
Nee, komm - ehe ich den Alonso das gewinnen lasse, dann doch lieber der Seb. Das ist wie in der Politik mit Mutti. Und spannend? Die Spannung ist ja nicht darin, dass er wieder mal gewinnt, sondern wie. Und welche Tricks sich die Boesen diesmal wieder einfallen lassen. Und dass sie damit nicht durkommen duerfen. Wie seinerzeit bei Karl May - der hat am Ende ja auch immer obsiegt. Oder Captain Kirk. Oder Hercule Poirot. Und bei der Tagesschau gewinnen ja auhc immer - halt nein. Das muss ich zuruecknehmen. Selbst in der Sportschau gewinnt ja manchmal der Kapitalismus in Form von Bayern oder Real oder so ... Lasst uns doch dieses kleine Stueck heile Welt!
4. nein , weder mutti
viceman 21.09.2013
Zitat von GerddNee, komm - ehe ich den Alonso das gewinnen lasse, dann doch lieber der Seb. Das ist wie in der Politik mit Mutti. Und spannend? Die Spannung ist ja nicht darin, dass er wieder mal gewinnt, sondern wie. Und welche Tricks sich die Boesen diesmal wieder einfallen lassen. Und dass sie damit nicht durkommen duerfen. Wie seinerzeit bei Karl May - der hat am Ende ja auch immer obsiegt. Oder Captain Kirk. Oder Hercule Poirot. Und bei der Tagesschau gewinnen ja auhc immer - halt nein. Das muss ich zuruecknehmen. Selbst in der Sportschau gewinnt ja manchmal der Kapitalismus in Form von Bayern oder Real oder so ... Lasst uns doch dieses kleine Stueck heile Welt!
noch den kleinen steuerflüchtling! und beides wird immer langweiliger und teuer für die masse....
5.
herwighenseler 21.09.2013
Zitat von vicemandieses jahr, eigentlich schade, denn 4 x weltmeister hintereinander = formel langweilig... dann lieber nascar ;-)
Das NASCAR, wo JJ gleich fünfmal hintereinander Meister wurde? :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare

Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi