Formel 1: Vettel feiert Zittersieg in Barcelona

Von David Kluthe

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat auch den Großen Preis von Spanien gewonnen. In einer spannenden Schlussphase verteidigte er die Führung vor Lewis Hamilton und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus - auch dank einer exotischen Boxenstopp-Strategie.

Großer Preis von Spanien: "Jabbadabbadu, ringdingding" Fotos
AFP

Hamburg - Für Sebastian Vettel ist in dieser Saison keine Herausforderung zu groß. Zehn Jahre lang hatte beim Großen Preis von Spanien stets der Fahrer auf der Pole-Position gewonnen. Vettel, nach dem Qualifying nur auf Platz zwei hinter Teamkollege Mark Webber, ließ sich davon nicht beirren.

Der Deutsche feierte im fünften Rennen bereits seinen vierten Saisonsieg, den ersten seiner Karriere in Barcelona. In der Gesamtwertung baute der 23-Jährige (118 Punkte) seinen Vorsprung vor Lewis Hamilton auf 41 Punkte aus. Den Sieg hatte er auch der gelungenen Boxenstrategie seines Rennstalls zu verdanken.

"Mir ist eine Tonne vom Herzen gefallen, als ich die Zielflagge gesehen habe", sagte Vettel, nachdem er seinen Verfolger Hamilton in den letzten Runden nur mit Mühe hatte auf Distanz halten können. Im Ziel betrug der Vorsprung auf Hamilton lediglich sechs Zehntelsekunden. "Am Ende haben wir extrem abgebaut", sagte Vettel weiter. "Wir hätten nicht damit gerechnet, dass es so knapp wird."

Die Hoffnungen auf einen möglichen Red-Bull-Doppelsieg hatten sich schon zu Beginn des Rennens zerschlagen. Dabei hätte gerade Webber die Situation rund um die Startaufstellung eigentlich besser kennen müssen. Schon vor einem Jahr war der Australier in Spanien von der Pole-Position aus gestartet. Hatte sowohl die Attacke von Teamkollege Vettel über außen als auch den Innen-Angriff des Drittplatzierten Lewis Hamilton verteidigt - und einen Start-Ziel-Sieg gefeiert.

Jetzt kam alles anders: Webber erwischte einen schwachen Start und versuchte, Vettel auf der äußeren Bahn hinter sich zu halten. Lachender Dritter war Fernando Alonso auf der Innenbahn. Der Spanier ließ die beiden Red-Bull-Piloten in der ersten Kurve hinter sich und ging bei seinem Heim-Grandprix in Führung.

Frühe Boxenstopps bei Red-Bull

Weltmeister Vettel und Red-Bull versuchten anschließend, den Führenden mit einer ungewöhnlichen Boxen-Strategie abzufangen. Schon nach neun Runden fuhr der Deutsche zum ersten Mal in die Box, um die Reifen zu wechseln. Nur zehn Runden später folgte Vettels zweiter Stopp. Die Taktik ging auf. Vettel hatte freie Fahrt, machte Zeit gut und überholte Alonso bei dessen zweiten Boxenstopp.

Mithalten konnte im weiteren Rennverlauf nur noch Hamilton. Bis zur letzten Runde musste Vettel um den Sieg bangen. In der 51. Runde kam er kurz vor Hamilton aus der Box. Doch auch mit neuen Reifen schaffte Vettel es nicht, den Vorsprung zu vergrößern. Im Gegenteil: Hamilton kam dem Deutschen immer näher, auch weil dem Red-Bull-Team erneut das Energierückgewinnungssystem Kers Probleme bereitete.

Dahinter entwickelte sich zunächst ein Zweikampf zwischen Alonso und Webber. Obwohl der Red-Bull-Pilot größtenteils schneller unterwegs war, kam er auf dem engen Kurs in Barcelona lange nicht an dem Spanier vorbei. In der 30. Runde kamen die beiden Fahrer gleichzeitig in die Box - erst im letzten Moment verhinderte Alonso das Überholmanöver seines Konkurrenten. Nur fünf Minuten später schien es dann so weit zu sein, als Webber den Ferrari-Piloten hinter sich ließ. Doch der Konter des Spaniers folgte prompt, Alonso lag wieder vorne. Verteidigen konnte er den dritten Platz trotzdem nicht. Neben Webber musste er auch Jenson Button ziehen lassen und wurde Fünfter.

Schumacher vs. Rosberg

Einen guten Tag erwischte neben Vettel auch Michael Schumacher: Der 42-Jährige konnte schon beim Start mehrere Plätze gutmachen, zog unter anderem an seinem Teamkollegen Nico Rosberg vorbei, der nach 66 Runden hinter Schumacher auf Platz sieben landete. "Es ist besser gelaufen, als ich es vorher gedacht habe", sagte Schumacher.

Noch besser lief das Rennen für Nick Heidfeld, der nach seinem Ausfall im Qualifying vom letzten Platz aus gestartet war. Der 34-Jährige nutzte die Vorteile der zusätzlichen Reifensätze glänzend aus und verbesserte sich vom 24. auf den achten Platz. Mit drei WM-Punkten rundete er das beeindruckende Ergebnis der deutschen Fahrer ab.

mit Material von dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Formel 1 - Alle Rennen 2011
01 27.03. Australien/Melbourne
02 10.04. Malaysia/Kuala Lumpur
03 17.04. China/Shanghai
04 08.05. Türkei/Istanbul
05 22.05. Spanien/Barcelona
06 29.05. Monaco/Monte Carlo
07 12.06. Kanada/Montreal
08 26.06. Europa/Valencia
09 10.07. England/Silverstone
10 24.07. Deutschland/Nürburgring
11 31.07. Ungarn/Budapest
12 28.08. Belgien/Spa
13 11.09. Italien/Monza
14 25.09. Singapur/Singapur
15 09.10. Japan/Suzuka
16 16.10. Südkorea/Yeongam
17 30.10. Indien/Neu Delhi
18 13.11. VAE/Abu Dhabi
19 27.11. Brasilien/São Paulo