Dritter WM-Titel in der Formel 1: Alle feiern - bloß Vettel hat richtig Stress

Aus São Paulo berichtet

Triple! Nach seinem dritten WM-Titel konnte sich Sebastian Vettel vor Gratulanten kaum retten. Michael Schumacher herzte den Weltmeister innig, Angela Merkel schickte ein Fax, Bernie Ecclestone frotzelte über eine Sonderprämie. Nur Vettel selbst hatte Mühe, seinen Triumph zu begreifen.

DPA

Bernie Ecclestone war der erste Gratulant. Kaum war Weltmeister Sebastian Vettel, noch im champagnergetränkten Overall, im Red-Bull-Motorhome angekommen, bahnten Security-Männer dem 82-jährigen Formel-1-Chefvermarkter den Weg durch die Menschenmenge aus Fotografen und Journalisten. Sofort gingen der Brite und seine Frau Fabiana in Vettels kleinen Privatraum, in dem sich der Pilot gerade umziehen wollte.

Ecclestone umarmte ihn einmal, umarmte ihn zweimal und flüsterte Vettel einige Worte ins Ohr. Als Ecclestone den Raum verließ, sagte er: "Ich habe ihm 'danke' gesagt - dafür, dass er es so spannend gemacht hat. Und dass ich, wenn ich nicht so geizig wäre, ihm eine Sonderprämie dafür geben müsste."

Dass Ecclestone spontan vorbeikam, hat einen Hintergrund. Der Formel-1-Boss und Vettel haben ein enges Vertrauensverhältnis. Sie spielen zusammen Backgammon, Ecclestone schätzt an dem jungen Deutschen dessen Geradlinigkeit und Lockerheit, aber auch dessen extreme Professionalität. "Sebastian erinnert mich an Jochen Rindt, der war ähnlich," so der Brite.

Fotostrecke

10  Bilder
GP von Brasilien: Finale furioso
Hintergrund: Ecclestone war nicht nur Manager des charismatischen Deutschen mit österreichischem Pass - er war auch der beste Freund des posthumen Weltmeisters von 1970. Nach Rindts tödlichem Unfall im Training von Monza 1970 übergab Ecclestone mit Tränen in den Augen Ehefrau Nina Rindt den Helm ihres Mannes.

"Beim nächsten Mal vielleicht weniger dramatisch"

42 Jahre später kann sich Vettel vor Gratulanten kaum retten: Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz, der zu Hause in Fuschl vor dem Fernseher litt, ließ über Motorsportchef Helmut Marko ausrichten: "Danke! Vielleicht geht es beim nächsten Mal ein wenig weniger dramatisch und spannend."

Michael Schumacher kam nach seinem Abschiedsrennen noch einmal zu Vettel, umarmte ihn lange. Ferrari-Pilot Felipe Massa schenkte Vettel seinen Helm, den er bei seinem Heimrennen getragen hatte. Bundeskanzlerin Angela Merkel schickte ein Glückwunschfax. Zwischendurch düste Vettel zu einer außerordentlichen Pressekonferenz ab, dann sofort zum Gruppenfoto mit dem Team. Es war fast unmöglich für Vettel, seinen Erfolg zu genießen.

Kleine Feier in engstem Kreis - mehr nicht

Selbst drei Stunden nach dem Rennen war der 25-Jährige noch nicht in Partystimmung. Er war alleine mit Freundin Hanna, Pressesprecherin Britta Roeske und Teamchef Christian Horner in der Red-Bull-Hospitality. "Ich hatte richtig Stress, Pressekonferenz, Teamfoto, Besprechung mit den Ingenieuren und, und, und. Es wird noch etwas dauern, bis ich richtig realisiert habe, was heute passiert ist."

Erst nach und nach löste sich bei Vettel die Spannung. Er organisierte eine kleine Feier in einem Restaurant, nur für einen engen Kreis: Freundin, Mechaniker, sein Physiotherapeut und ein paar Teammitglieder. Lange ging die Party nicht.

Denn schon am Montag flog er wieder zurück nach Europa. Der Terminplan ist extrem eng getaktet. Am Dienstag muss Vettel schon in der Red-Bull-Fabrik in Milton Keynes sein. Dort gibt es eine große Feier mit den Mitarbeitern. Vettel: "Ich sage allen 'danke', die zwar nicht mit an der Rennstrecke waren, aber genauso beteiligt am Erfolg waren."

Am 1. Dezember hat er einen Auftritt mit seinem Formel-1-Wagen in Graz. Am 2. Dezember fliegt er nach London zum Autosport Awards in London. Am 3. Dezember wieder zurück nach Salzburg für eine Gesprächsrunde. Erst danach wird er die Zeit haben, seinen Erfolg richtig zu genießen. "Wahrscheinlich werde ich mich dann erst richtig freuen können. Wenn ich dann in meinem Wohnzimmer sitze und einfach die Seele baumeln lassen kann."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 174 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steuerausländer
Vittorio Ferretti 26.11.2012
Was macht es für einen Sinn, dass die Bundeskanzler einem Steuerausländer zujubelt?
2. optional
Uexkuell 26.11.2012
Es ist schon toll, was Vettel geleistet. Aber für mich heißt der Fahrer der Saison Kimi Raikkonen.
3.
leser1801 26.11.2012
Zitat von Vittorio FerrettiWas macht es für einen Sinn, dass die Bundeskanzler einem Steuerausländer zujubelt?
Da stimme ich Ihnen voll zu! Erst macht einen Deutschland groß, denn auch Vettel ist hier aufgewachsen, zur Schule gegangen, hat hier gelebt und alles genutzt, was ihm vom deutschen Steuerzahler zur Verfügung gestellt wurde. nach seinem ersten großen Erfolg hatte er nichts besseres zu tun, als sofort ins Ausland zu verschwinden, um ja keine Steuern zahlen zu müssen. Das ist schäbig und ich kann mich nicht über so einen Egoisten und Asozialen freuen.
4. Projektionsfläche
Jean E. Assé 26.11.2012
Zitat von Vittorio FerrettiWas macht es für einen Sinn, dass die Bundeskanzler einem Steuerausländer zujubelt?
Es lenkt ab. Schuhmacher, Boris Becker und Vettel eignen sich super als Projektionsfläche der eigenen, imaginären Ueberlegenheit.
5. Sinn und Unsinn
peter_gurt 26.11.2012
..und welchen Sinn ergibt das ständige Gemecker? Das Rennen war ganz großes Kino, selbst für mich als weniger Formel1 Interessierten. Gut gemacht Sebastian, bleib weiter auf dem Boden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 174 Kommentare

Der Punkteverlauf von Alonso und Vettel Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Der Punkteverlauf von Alonso und Vettel

Getty Images

Fotostrecke
Motorsport: Die Hall of Fame der Formel 1
Rennkalender 2012
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 18.03. Australien (Melbourne)
2 25.03. Malaysia (Sepang)
3 15.04. China (Shanghai)
4 22.04. Bahrain (Sachir)
5 13.05. Spanien (Barcelona)
6 27.05. Monaco (Monte Carlo)
7 10.06. Kanada (Montreal)
8 24.06. Europa (Valencia)
9 08.07. Großbritannien (Silverstone)
10 22.07. Deutschland (Hockenheim)
11 29.07. Ungarn (Budapest)
12 02.09. Belgien (Spa-Francorchamps)
13 09.09. Italien (Monza)
14 23.09. Singapur (Singapur)
15 07.10. Japan (Suzuka)
16 14.10. Südkorea (Yeongam)
17 28.10. Indien (Neu Delhi)
18 04.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
19 18.11. USA (Austin)
20 25.11. Brasilien (São Paulo)