Formel 1: Vettel startet mit "Hungry Heidi"

Vettels RB9: Kosename "Hungry Heidi" Zur Großansicht
Getty Images

Vettels RB9: Kosename "Hungry Heidi"

Das Geheimnis ist gelüftet: Sebastian Vettel hat seinen neuen Renner auf "Hungry Heidi" getauft - und damit die Serie von dezent obskuren Frauennamen fortgesetzt. "Der Wohlfühlfaktor stimmt", sagt Vettel.

Hamburg - Eine "hungrige Heidi" soll Sebastian Vettel zum nächsten Titel in der Formel 1 führen. Der dreimalige Weltmeister verriet am Mittwoch auf seiner Homepage den Namen seines neuen Red-Bull-Boliden. "Hungry Heidi, soweit kennt ihr sie nur unter dem Namen RB9", schrieb der Pilot über einem Foto seines Renners.

Heidi ist die Nachfolgerin von Kate, Kate's dirty little Sister, Randy Mandy, Luscious Liz, Kinky Kylie und zuletzt Abbey. "Natürlich wird es wieder ein Frauenname", hatte Vettel bereits bei den abschließenden Testfahrten in Barcelona angekündigt. "Ich weiß, dass das Team mit dem Auto hervorragende Arbeit geleistet hat", sagte Vettel über seinen RB9.

Die neue Saison beginnt am Sonntag in Australien (7 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dabei wird erneut ein Duell mit Dauerrivale Fernando Alonso erwartet. Der Spanier hat bereits mit forschen Ansagen für Aufsehen gesorgt: "Ich bin akribischer vorbereitet, stärker motiviert, einfach besser als letztes Jahr". Vettel gilt erneut als Favorit, auch wenn der neue Red Bull bei den letzten Tests in Barcelona nicht vollends überzeugen konnte.

Vettel haderte dabei auch mit den neuen, schnell abbauenden Pirelli-Reifen, doch angesichts des kaum veränderten Reglements sollte der Wagen erneut gut genug sein, um Vettel zum Titel zu tragen. "Der Wohlfühlfaktor stimmt", hatte Vettel schon nach den ersten Fahrten mit seiner "Hungry Heidi" gesagt.

leh/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das wirkt
austin mini 13.03.2013
...allmählich etwas gezwungen, mit den Namen für so einen Kunststoffhobel. Als Pat Moss ihren Austin Healey (FYI: Rallysport der 60er letzten Jahrhunderts) 'Pig' nannte, war das irgendwie authentischer (weil sich das Auto in ihren Augen wohl so verhielt). Aber andererseits schön, dass der Jung' versucht, eine emotionale Beziehung zu seinem Dienstwagen darzustellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Ferrari
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Vote
Formel 1

Wer wird Weltmeister 2013?


Fotostrecke
F-1-Profis 2013: Crashpiloten, Weltmeister und ein Eismann
Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)

Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi