Dauerzoff bei Red Bull Vettel macht Webber klein

Beim Formel-1-Rennstall Red Bull herrscht Dauerzoff, Sebastian Vettel stänkert jetzt erneut gegen Mark Webber. Sein Teamkollege hätte den Sieg von Malaysia "nicht verdient gehabt". Der Abschied des Australiers nach Saisonende wird wahrscheinlicher.

Formel-1-Piloten Webber (l.), Vettel: Dauerzoff bei Red Bull
DPA

Formel-1-Piloten Webber (l.), Vettel: Dauerzoff bei Red Bull


Hamburg - Drei Wochen liegt der Große Preis von Malaysia nun schon zurück, doch das skandalöse Überholmanöver von Sebastian Vettel ist noch immer das bestimmende Thema bei Red Bull. Sieger Vettel hatte seinen führenden Teamkollegen Mark Webber in der Endphase überholt - trotz anderslautender Teamorder. Der Deutsche hatte sich direkt nach dem Rennen entschuldigt ("Ich habe Mist gebaut"), nun aber folgte vor dem dritten Saisonrennen am Sonntag in China (9 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) eine erneute Attacke.

Er habe den Funkspruch nicht verstanden, doch selbst wenn, hätte er wohl attackiert, sagte Vettel: "In Anbetracht der Ereignisse in den vergangenen Jahren glaube ich, dass der Mark es nicht verdient gehabt hätte, dass ich den zweiten Platz halte und ihm den Sieg überlasse."

Webber selbst versuchte zuvor, das Thema so klein wie möglich zu halten. "Wir müssen versuchen, unsere Emotionen im Griff zu haben", sagte der Australier. "Wir können das nicht mit uns rumschleppen." Doch Vettel durchkreuzte Webbers Versuch, die Situation bei Red Bull zu entspannen.

Vettel ist noch immer sauer, dass Webber ihn bei seinem vergangenen Titelgewinn nicht unterstützt hatte, dass der Australier ihm in São Paulo sogar in die Spur gefahren war. "Ich glaube, es gibt mehr als Brasilien, das passiert ist", sagte Vettel. Was genau er damit andeuten wollte, ließ er offen. Klar scheint nur, dass Vettel und Webber keine Freunde mehr werden. Eine denkbar schlechte Ausgangslage für Red Bull.

Webbers Vertrag läuft aus, der von Räikkönen bei Lotus auch

Der Rennstall hat bereits reagiert und die Teamordner bis zum Saisonende ausgesetzt, beide Fahrer müssen nun also ganz offiziell keine Rücksicht mehr aufeinander nehmen. Doch dies dürfte keine dauerhafte Lösung sein, vielmehr gibt es immer wieder Spekulationen über einen Personalwechsel bei Red Bull.

Die "Bild"-Zeitung hatte zuletzt berichtet, dass sich Red Bull nach dieser Saison von Webber trennen werde, der Australier bekomme keinen neuen Vertrag. Gegenüber SPIEGEL ONLINE stellte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko jedoch klar, dass noch keine Entscheidung gefallen sei: "Es ist üblich, dass wir uns immer erst im Sommer Gedanken über Verträge für die nächste Saison machen." Ein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit sieht anders aus.

Zumal auch schon über mögliche Nachfolger gesprochen wird. "Kimi ist cool und schnell und immer ein Kandidat", sagte der Red-Bull-Gründer und -Eigentümer Dietrich Mateschitz jüngst über den Finnen Räikkönen, dessen Vertrag am Saisonende bei Lotus ausläuft. Auf die Frage nach seiner Zukunft sagte Räikkönen nun: "Ich habe keinen Vertrag für nächstes Jahr. Mal sehen, was passiert." Klingt nicht so, als ob er ein mögliches Red-Bull-Angebot zwangsläufig ablehnen würde.

leh/dpa/sid

insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pollowitzer 11.04.2013
1. Inkompetenter Reporter oder...
...schwere Antipathie gegen den Sepp? - Die Behauptung vom "skandalösen Überholmanöver" läßt auf beides schließen - skandalös wäre der Betrug am Zuseher gewesen wenn ein deutlich Schwächerer durch Order den deutlich Stärkeren "besiegt" hätte - Alles ist richtig und zur vollen Zufriedenheit der F1-Fans gelaufen. Ich glaube auch nicht das es bei Red Bull "Dauerzoff" gibt - klingt eher so als hätte der Reporter mal bei Axel Cäsar Springer das Berichten gelernt.
dasbeau 11.04.2013
2. Phrasenschwein und Küchenpsychologie
"Ein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit sieht anders aus" - Das ist offenbar ein Lieblingssatz von Journalisten. Immer wieder gern genommen, um Personen bestimmte Positionen anzudichten. "Ein klares Bekenntnis zu einem Unternehmensprinzip sieht genau so aus" hätte man auch schreiben können. Aber man will ja lieber spekulieren. ""Ich habe keinen Vertrag für nächstes Jahr. Mal sehen, was passiert." Klingt nicht so, als ob er ein mögliches Red-Bull-Angebot zwangsläufig ablehnen würde." - Nee, tatsächlich nicht. Klingt aber auch nicht so, als ob er es zwangsläufig annehmen würde. Etwas Neutraleres als seine Formulierung hätte er kaum sagen können (Wiedergabe der Realität "kein Vertrag" und erstmal abwarten - was anderes bleibt ihm ja gar nicht übrig). Und SPON konstruiert aus 2 Allerweltssätzen gleich eine Riesenstory. Herzlichen Glückwunsch, aber soll das seriöser Journalismus sein?
dasbeau 11.04.2013
3. Phrasenschwein und Küchenpsychologie
"Ein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit sieht anders aus" - Das ist offenbar ein Lieblingssatz von Journalisten. Immer wieder gern genommen, um Personen bestimmte Positionen anzudichten. "Ein klares Bekenntnis zu einem Unternehmensprinzip sieht genau so aus" hätte man auch schreiben können. Aber man will ja lieber spekulieren. ""Ich habe keinen Vertrag für nächstes Jahr. Mal sehen, was passiert." Klingt nicht so, als ob er ein mögliches Red-Bull-Angebot zwangsläufig ablehnen würde." - Nee, tatsächlich nicht. Klingt aber auch nicht so, als ob er es zwangsläufig annehmen würde. Etwas Neutraleres als seine Formulierung hätte er kaum sagen können (Wiedergabe der Realität "kein Vertrag" und erstmal abwarten - was anderes bleibt ihm ja gar nicht übrig). Und SPON konstruiert aus 2 Allerweltssätzen gleich eine Riesenstory. Herzlichen Glückwunsch, aber soll das seriöser Journalismus sein?
Stelzi 11.04.2013
4. Huch?
Ein Artikel hat wohl noch nicht genug Staub aufgewirbelt, da muss man 3 Stunden später gleich noch einen nachschieben...
dasbeau 11.04.2013
5. Phrasenschwein und Küchenpsychologie
"Ein klares Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit sieht anders aus" - Das ist offenbar ein Lieblingssatz von Journalisten. Immer wieder gern genommen, um Personen bestimmte Positionen anzudichten. "Ein klares Bekenntnis zu einem Unternehmensprinzip sieht genau so aus" hätte man auch schreiben können. Aber man will ja lieber spekulieren. ""Ich habe keinen Vertrag für nächstes Jahr. Mal sehen, was passiert." Klingt nicht so, als ob er ein mögliches Red-Bull-Angebot zwangsläufig ablehnen würde." - Nee, tatsächlich nicht. Klingt aber auch nicht so, als ob er es zwangsläufig annehmen würde. Etwas Neutraleres als seine Formulierung hätte er kaum sagen können (Wiedergabe der Realität "kein Vertrag" und erstmal abwarten - was anderes bleibt ihm ja gar nicht übrig). Und SPON konstruiert aus 2 Allerweltssätzen gleich eine Riesenstory. Herzlichen Glückwunsch, aber soll das seriöser Journalismus sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.