Ferrari Vettel kommt, Alonso geht

Jetzt ist es offiziell: Sebastian Vettel wird in der kommenden Formel-1-Saison für Ferrari fahren. Dafür verlässt der bisherige Starpilot Fernando Alonso den italienischen Rennstall.

Formel 1-Star Vettel: Von Red Bull zu Ferrari
AP/dpa

Formel 1-Star Vettel: Von Red Bull zu Ferrari


Hamburg - Der Wechsel von Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel von Red Bull zu Ferrari ist perfekt. Das bestätigte der Rennstall am Donnerstag. Der 27-Jährige ersetzt bei der Scuderia zur neuen Saison den früheren Weltmeister Fernando Alonso aus Spanien. "Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung", sagte der Deutsche.

Vettel hatte schon vor einigen Wochen beim Grand Prix von Japan seinen Abschied vom RedBull-Team verkündet, für das er seit 2009 fährt. In dieser Zeit gewann der Deutsche 38 Rennen und holte sich von 2010 bis 2013 in jedem Jahr den WM-Titel. In dieser Saison allerdings konnte Vettel gegen die Mercedes-Übermacht nichts ausrichten. Er klagte über sein unterlegenes Auto und verlor auch das interne Duell gegen seinen neuen Teamrivalen Daniel Ricciardo.

"Die Scuderia hat entschieden, ihr Vertrauen in den jüngsten Mehrfach-Champion der Formel 1 zu setzen", sagte Teamchef Marco Mattiaci und lobte Vettel als "einzigartige Mischung aus Jugend und Erfahrung". Mit ihm und Räikkönen wolle der Rennstall "ein neues Kapitel in der Geschichte von Ferrari schreiben". Der Wechsel war in dieser Form erwartet worden, allerdings waren die meisten Beobachter davon ausgegangen, dass Ferrari die Personalie erst nach dem Abschluss-Grand-Prix in Abu Dhabi bekannt geben würde.

Auf den Spuren von Schumacher

Bereits am Mittwoch war die Aufregung groß gewesen, als der Wechsel vermeintlich offiziell per Twitter verkündet worden war. Später stellte sich heraus, dass die Meldung über einen inoffiziellen und nicht autorisierten Account veröffentlicht wurde - da hatten mehrere Medien, darunter auch SPIEGEL ONLINE, die Meldung jedoch schon publiziert.

Mit dem Wechsel zu Ferrari begibt sich Vettel auf die Spuren von Michael Schumacher, der zwischen 1996 und 2006 für das Traditionsteam fuhr. Der Rekordweltmeister gewann fünf seiner sieben Titel mit der Scuderia. Den letzten Fahrer-Triumph feierten die Italiener mit Räikkönen in der Saison 2007. Nun soll Vettel als Aufbauhelfer Ferrari zurück an die Spitze führen.

"Schon als kleiner Junge war Michael Schumacher in seinem roten Auto mein größtes Idol, und dass ich eines Tages einmal die Chance habe, im Ferrari fahren zu dürfen, ist eine unglaublich große Ehre", erklärte Vettel am Donnerstag.

Für Alonso dagegen ist es ein schmerzhafter Einschnitt in seiner Karriere. "Das ist kein einfacher Tag für mich." Sein Abschied sei eine "harte, aber sorgfältig durchdachte Entscheidung", so der ehemalige Champion.

aha/sid/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pollowitzer 20.11.2014
1. Der alte Glanz ist vergangen
Auch mit Ferrari wird Vettel wohl kein Weltmeister mehr werden - der Glanz der Marke ist vergangen und auch Vettel kann ohne überlegenes Auto nichts löten - Mercedes ist und bleibt das Maß der Dinge in der Formel1 - der Wechsel wird Vettel Geld bringen aber keine Siege!
Eppelein von Gailingen 20.11.2014
2. Das ist vielleicht ein Hickhack, den Wechsel haben die Tauben längst von den Dächern gegurrt
Für die Kultmarke Ferrari muss ein Fahrer wie Vettel nach Schumacher unbedingt hin. Auch bei Mercedes sollte er noch ein Gastspiel geben, denn etwas anderes ist es auch bei Ferrari nicht. Viel interessanter, und darüber schweigt man im Medien-Gezwitscher, noch, was hat Ferrari noch für ein Ass im Ärmel, damit sie wie damals mit Schumacher aus ihrer Kellerlage kommen? Newey hatte das mit den Änderungen nicht bei Red Bull so im Griff wie Mercedes. Ausgeschlossen ist es nicht, wie man so im Rauschen liest, der Adrian Newey könnte zu Ferrari folgen. Ferrari braucht die Zwei, wie seinerzeit Ross Brawn mit Schumi, dann klappern die WM-Titel für Technik und Fahrer vielleicht bald.
Eppelein von Gailingen 20.11.2014
3. Abwarten bis sich Vettel mit Ferrari sortiert hat
Zitat von PollowitzerAuch mit Ferrari wird Vettel wohl kein Weltmeister mehr werden - der Glanz der Marke ist vergangen und auch Vettel kann ohne überlegenes Auto nichts löten - Mercedes ist und bleibt das Maß der Dinge in der Formel1 - der Wechsel wird Vettel Geld bringen aber keine Siege!
Ferrari ist immer für Überraschungen gut.
ichbinswieder100 20.11.2014
4.
Zitat von PollowitzerAuch mit Ferrari wird Vettel wohl kein Weltmeister mehr werden - der Glanz der Marke ist vergangen und auch Vettel kann ohne überlegenes Auto nichts löten - Mercedes ist und bleibt das Maß der Dinge in der Formel1 - der Wechsel wird Vettel Geld bringen aber keine Siege!
Mercedes ist jahrelang hinterhergefahren und hat jetzt einen Lauf. Warum sollte das bei Ferrari nicht so sein?
hippelandexpress 20.11.2014
5. Viel Glück wünsche ich ihm
Auch als Schumacher zur Scuderia wechselte, war vom einstigen Glanz Ferraris nichts mehr übrig. Was daraus wurde, wissen wir alle. Ich wünsche Vettel das notwendige Glück und die richtigen Leute an seiner Seite. Sollte er es Schumacher nachmachen können, braucht er anschließend nichts mehr beweisen. Ich freue mich drauf
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.