Formel 1: Webber fährt auf die Pole, Vettel Zweiter

Doppelerfolg für Red Bull: Mark Webber und Sebastian Vettel starten beim Großen Preis von Großbritannien aus der ersten Reihe. Die Pole-Position beim Qualifying sicherte sich jedoch nicht der deutsche Weltmeister, sondern sein Teamkollege aus Australien. Knapp dahinter folgten die beiden Ferraris.

Red-Bull-Pilot Webber: Pole-Position in Silverstone Zur Großansicht
AP

Red-Bull-Pilot Webber: Pole-Position in Silverstone

Hamburg - Red Bull gegen Ferrari: Beim Qualifying zum Großen Preis von Großbritannien in Silverstone machten die beiden Formel-1-Teams die vorderen Plätze unter sich aus - wie so oft in dieser Saison mit dem besseren Ende für "die Bullen".

Nach der Bestzeit im freien Training holte Mark Webber in 1:30,399 Minuten seine zweite Pole-Position der laufenden Saison. 0,032 Sekunden langsamer war Weltmeister Sebastian Vettel - die beiden Red-Bull-Piloten starten beim Rennen am Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) aus der ersten Reihe. Fernando Alonso (+0,117 Sekunden) und Felipe Massa (+0,725) folgen auf den Startplätzen drei und vier.

Während der drei Durchgänge hatten die Fahrer am Samstag mit zeitweise starkem Regen zu kämpfen. McLaren-Pilot Lewis Hamilton (+1,977) wurde nur Zehnter, seine Teamkollege Jenson Button (+1,499) immerhin Fünfter. "Es war wichtig, dass du jede Runde perfekt gefahren bist", sagte Webber. Bei dem Wetter "kannst du dir ganz schnell einen Ausrutscher leisten".

Bester Deutscher hinter Vettel war Nico Rosberg auf Startplatz neun. Rekordweltmeister Michael Schumacher verpasste die Top Ten. Der Mercedes-Pilot schied im zweiten Abschnitt aus und wurde 13. Auch für Adrian Sutil (Force India) als Elfter und Nick Heidfeld (Lotus Renault) als 16. war vorzeitig Schluss. Timo Glock scheiterte bereits im ersten Abschnitt.

klu/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Was bringt die Formel-1-Saison 2010?
insgesamt 2793 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die
saul7 11.12.2009
Zitat von sysopNeues Punktesystem, Nachtanken verboten, insgesamt 13 Teams. Die neue Formel-1-Saison wartet mit einigen Änderungen auf. Wird die Serie von ihnen profitieren oder nicht?
Formel- 1- Saison 2010 bringt wieder nur zahllose Rennen in denen junge Leute mit schnellen Autos ständig im Kreis herumfahren, um als Erster ins Ziel zu kommen. Die Folge davon ist eine extreme Luftverschmutzung und eine wahrscheinlich hohe Einschaltquote von RTL.
2.
m-pesch 11.12.2009
Zitat von sysopNeues Punktesystem, Nachtanken verboten, insgesamt 13 Teams. Die neue Formel-1-Saison wartet mit einigen Änderungen auf. Wird die Serie von ihnen profitieren oder nicht?
Was ändert sich durch das neue Punktesystem außer das sich taktisches Hinterherfahren nun noch mehr lohnt? Schumachers Punkterekord könnte so natürlich doch irgendwann mal wackeln. :-))
3.
CJ Stroem 11.12.2009
Zitat von saul7Formel- 1- Saison 2010 bringt wieder nur zahllose Rennen in denen junge Leute mit schnellen Autos ständig im Kreis herumfahren, um als Erster ins Ziel zu kommen. Die Folge davon ist eine extreme Luftverschmutzung und eine wahrscheinlich hohe Einschaltquote von RTL.
Da erkennt man gleich den Motorsport Begeisterten. Aber es stimmt schon. Junge Leute wie Rubens Barichello (Alter 38) wollen wissen wer am schnellsten einen Rundkurs! (ein kreis ist meines wissens nach rund, das finden Amerikaner spannend!) fahren kann. Sieht man dann, das in manchen Qualifikationen 5 verschiedene (sehr schnelle!) Autos und 7 verschiedene Fahrer eine Strecke auf 5,8 km Länge, mit 4 Zehntel Sekunden Unterschied vom ersten zum siebten, fast gleich schnell fahren, so ist das für mein Empfinden eine äußerst spannende Angelegenheit. Da merke ich dann wieder das es ein "RTL-Fernsehen" gibt. und ja, es gibt Abgase...
4.
Brieli 11.12.2009
Zitat von CJ Stroem....Sieht man dann, das in manchen Qualifikationen 5 verschiedene (sehr schnelle!) Autos und 7 verschiedene Fahrer eine Strecke auf 5,8 km Länge, mit 4 Zehntel Sekunden Unterschied vom ersten zum siebten, fast gleich schnell fahren, so ist das für mein Empfinden eine äußerst spannende Angelegenheit. Da merke ich dann wieder das es ein "RTL-Fernsehen" gibt. und ja, es gibt Abgase...
Da merke ich dann wieder, dass es wirklich Menschen gibt, die glauben, dass die F1 ein überaus spannender Sport sein soll. Die F1 wird sowas von künstlich gehypt. Da sind sogar die Boxer, Snooker- und Pokerspieler neidisch.
5. zurück zum Thema
CJ Stroem 11.12.2009
Definitiv wird die neue Saison spannend. Mehr Teams sind immer gut. Die unsägliche Tankanlage hatte zwar in der letzten Saison einige specktakuläre Momente, aber nachdem die Fia ja niemals in der Lage war ein wirklich funktionierendes System bereitzustellen, ist die Abschaffung wohl der einzig sinnvolle Weg. Zudem ist es auch wieder eine weitere Herausforderung an die Fahrer, mit dann wohl vollem Tank, eine Qualifikation zu gewinnen. Da der Reifenwechsel während eines Rennens wohl nicht zur Disposition steht, werden sich auch hier interessante Situationen ergeben. Schade ist nur das KERS wieder abgeschafft wurde. Der Weltmeister 2010 heisst im übrigen Niko Rossberg, aber man wird sehen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Großer Preis von Großbritannien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Fotostrecke
F1-Piloten 2010: Von Button bis Webber