Formel 1: Vettel beklagt interne Probleme bei Red Bull

Die Nerven werden dünner: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel spricht vor dem Rennwochenende in Bahrain von "teaminternen Problemen". Mit einer schnellen Rückkehr zur Dominanz rechnet der Red-Bull-Pilot nicht.

Weltmeister Vettel: Noch kein Sieg in dieser Saison Zur Großansicht
Getty Images

Weltmeister Vettel: Noch kein Sieg in dieser Saison

Hamburg - Drei Rennen, ein Podestplatz, kein Sieg: Es läuft noch nicht rund bei Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel im Jahr 2012. Nun spricht der Red-Bull-Fahrer öffentlich von "teaminternen Problemen". Vettel rechnet nicht damit, in den kommenden Rennen wieder die alte Dominanz zeigen zu können. "Wir haben alle nicht erwartet, dass es so weitergeht wie im vergangenen Jahr. Man kriegt nix geschenkt", sagte Vettel vor dem Rennen am Sonntag in Bahrain (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Der Weltmeister von 2010 und 2011 liegt in der Gesamtwertung derzeit nur auf Rang fünf. In der täglichen Teamarbeit habe er "kleine Flüchtigkeitsfehler" ausgemacht, sagte Vettel: "Vielleicht sind wir beim Pitstop noch nicht so konstant wie im vergangenen Jahr oder bei anderen Dingen in der Garage, die von außen nicht sofort auffallen."

Die Nerven im Red-Bull-Team werden dünner. Beim Rennen in Malaysia hatte Vettel die Contenance verloren, dem HRT-Piloten Narain Karthikeyan nach einem Zusammenstoß den Mittelfinger gezeigt und ihn als "Gurke" und "Idiot" beschimpft.

Alles neu machen soll nun Bahrain. Vettel wird wieder zur neuen Auspuffvariante zurückkehren, auf die er in Shanghai zugunsten der alten verzichtet hatte. "Die nächsten Wochen entscheiden, wohin unser Weg geht", sagte Vettel, dämpfte aber zugleich die Hoffnungen im Hinblick auf den bevorstehenden Grand Prix: "Man kann in einer Woche keine Wunder erwarten."

Die erneute Titelverteidigung abschreiben will der 24-Jährige trotz des Fehlstarts noch nicht. "Es ist noch kein Team dabei, das klar vor allen anderen liegt. Es gibt keinen Grund, die Dinge auf den Kopf zu stellen", sagte Vettel. In der WM-Wertung liegt er aktuell 17 Punkte hinter Spitzenreiter Lewis Hamilton (McLaren).

kem/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Also sowas...
gummiball2 19.04.2012
Kann er Flüchtigkeitsfehler nicht durch fahrerisches Können ausgleichen? Anscheinend wird er doch überschätzt...denkt sich einer.
2.
MoeD 19.04.2012
Zitat von gummiball2Kann er Flüchtigkeitsfehler nicht durch fahrerisches Können ausgleichen? Anscheinend wird er doch überschätzt...denkt sich einer.
Ein zweimaliger Weltmeister hat sicher seines Könnens genug bewiesen, aber auch einem Weltmeister können Flüchtigkeitsfehler unterlaufen. Wäre dem nicht so, müsste Lewis Hamilton ja zum Beispiel die absolute Flachzange sein, der sah im letzten Jahr nämlich ganz und gar nicht gut aus. Abgesehen davon waren die ersten drei Rennen nicht so schlecht wie alle tun: ein 2. Platz in Melbourne, in Malaysia auf einem guten 4ten Platz leider unverschuldet ausgeschieden und in China eine tolle Aufholjagd. Da wird sicher noch einiges kommen von Vettel.
3.
fxe1200 19.04.2012
Kardinaler Fehler von Vettel war, mit dem alten Auspuffsystem weiterzufahren. Webber hat seinen Kasten auch mit dem neuen System abstimmen koennen. Die Topspeed wird RB wohl erst dann erreichen, wenn sie ueber ein so ausgefuchstes F/W-duct System verfuegen wie MB und McL und der DRS-Fluegel effektiver wird. Nur zwischen abgucken und implementieren und abstimmen,wird wohl noch einiges an Asphalt unter die Reifen der rotblauen Renner kommen muessen.
4.
derpolokolop 19.04.2012
Kein Podestplatz, die Nerven liegen blank. Er sollte besser wissen dass er nur teil eines Teams ist und dass es solche Phasen gibt, besonder in Motorsport. Verwöhntes Kind!
5. punkte
Seffi 20.04.2012
Zitat von sysopGetty ImagesDie Nerven werden dünner: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel spricht vor dem Rennwochenende in Bahrain von "teaminternen Problemen". Mit einer schnellen Rückkehr zur Dominanz rechnet der Red-Bull-Pilot nicht. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,828607,00.html
Hm, ich frage mich, wie bei 45 zu 28 eine Differenz von 22 Punkte herauskommen? Gibt es denn schon dieses Jahr Grandslam-Punkte, wie Onkel Böörnie sie sich vorstellt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Sebastian Vettel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
Fotostrecke
Vom Kart bis zur Formel 1: Vettels Traumkarriere in Bildern

Getty Images
Rennkalender 2012
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 18.03. Australien (Melbourne)
2 25.03. Malaysia (Sepang)
3 15.04. China (Shanghai)
4 22.04. Bahrain (Sachir)
5 13.05. Spanien (Barcelona)
6 27.05. Monaco (Monte Carlo)
7 10.06. Kanada (Montreal)
8 24.06. Europa (Valencia)
9 08.07. Großbritannien (Silverstone)
10 22.07. Deutschland (Hockenheim)
11 29.07. Ungarn (Budapest)
12 02.09. Belgien (Spa-Francorchamps)
13 09.09. Italien (Monza)
14 23.09. Singapur (Singapur)
15 07.10. Japan (Suzuka)
16 14.10. Südkorea (Yeongam)
17 28.10. Indien (Neu Delhi)
18 04.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
19 18.11. USA (Austin)
20 25.11. Brasilien (São Paulo)