Formel 1: Williams-Boss befördert Tochter zur Co-Chefin

Formel-1-Teamchef Williams: 16 WM-Titel unter seiner Regie Zur Großansicht
Getty Images

Formel-1-Teamchef Williams: 16 WM-Titel unter seiner Regie

Machtübergabe bei Williams: Gründer Frank Williams hat seine Tochter Claire zum zweiten Boss gemacht, mittelfristig soll sie den Rennstall allein leiten. Das Team gehört zu den erfolgreichsten der Formel-1-Geschichte, fährt allerdings schon seit Jahren hinterher.

Hamburg - In der Formel 1 übernimmt eine weitere Frau eine führende Rolle bei einem Team. Der Williams-Rennstall beförderte Claire Williams, Tochter des Gründers Frank Williams, zur Co-Chefin. Damit sei die Nachfolge ihres Vaters klar geregelt, hieß es in der Mitteilung. Beim Schweizer Sauber-Rennstall ist Monisha Kaltenborn seit Ende der vergangenen Saison als Teamchefin verantwortlich.

"Ich fühle mich wirklich geehrt", sagte die 36-jährige Williams. Sie hatte zuletzt bereits kommissarisch als Co-Verantwortliche des Teams gearbeitet, ihr Vater Frank taucht immer seltener an der Rennstrecke auf. Ihre Aufgaben als Vorstandsmitglied und Chefin der Abteilung für Marketing, PR und Sponsorengewinnung werde Claire Williams behalten, so der Rennstall.

"Damit weiß ich, dass die Zukunft von Williams in sehr sicheren Händen ist", sagte Frank Williams, der seit einem Unfall 1986 im Rollstuhl sitzt. Der 70-Jährige hatte das Team 1976 gegründet und es zu einem der erfolgreichsten der Formel-1-Geschichte gemacht. Unter seiner Regie gewann es bislang insgesamt 16 Weltmeisterschaften, neunmal den Konstrukteurs- und siebenmal den Fahrer-Titel.

Jacques Villeneuve bislang letzter Williams-Weltmeister

Erster Weltmeister in einem Williams war 1980 der Australier Alan Jones. 1982 gewann der Finne Keke Rosberg, dessen Sohn Nico von 2006 bis 2009 für Williams fuhr und seitdem bei Mercedes unter Vertrag steht. 1987 triumphierte der Brasilianer Nelson Piquet im Williams, 1992 der Brite Nigel Mansell und 1993 der Franzose Alain Prost. Der Brite Damon Hill (1996) und der Kanadier Jacques Villeneuve (1997) waren die bislang letzten Williams-Weltmeister.

Das Team gehört allerdings schon seit einigen Jahren nicht mehr zur Spitze der Formel 1. Die bis dato letzten Top-Ergebnisse holte der Kolumbianer Juan Pablo Montoya, der 2002 und 2003 WM-Dritter wurde. Derzeit fahren der Venezolaner Pastor Maldonado und der finnische Formel-1-Neuling Valtteri Bottas für Williams. In den beiden ersten Saisonrennen in Australien und Malaysia verpassten sie aber die Punkteränge.

ham/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
bibaba 27.03.2013
Ich kann ihr nur den erhofften Erfolg wünschen.
2. Letzte Erfolge
JT van Maarten 27.03.2013
"Die bis dato letzten Top-Ergebnisse holte der Kolumbianer Juan Pablo Montoya, der 2002 und 2003 WM-Dritter wurde." Der letzte Erfolg war der Sieg im vergangenen Jahr von Pastor Maldonado in Barcelona.
3. Kein Titel
wll 27.03.2013
Zitat von JT van Maarten"Die bis dato letzten Top-Ergebnisse holte der Kolumbianer Juan Pablo Montoya, der 2002 und 2003 WM-Dritter wurde." Der letzte Erfolg war der Sieg im vergangenen Jahr von Pastor Maldonado in Barcelona.
Es ist ja wohl klar ersichtlich, dass die Aussage auf Platzierungen in der Gesamt-WM abzielt und nicht auf einzelne Rennerfolge. Einen Sieg kann dank Nico Rosberg ja sogar das in den letzten Jahren sehr schwache Mercedes-Werksteam vorweisen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)
Fotostrecke
F-1-Profis 2013: Crashpiloten, Weltmeister und ein Eismann

Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi