Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Formel E: Der Traum vom sauberen Rennsport

Von

Fia-Präsident Jean Todt will die Formel E einführen, eine umweltfreundliche Rennserie mit echtem Formel-1-Flair. Techniker halten die Idee für gefährlich, bei den Fahrern sorgt sie für Belustigung. Doch in Wahrheit geht es wohl gar nicht um sauberen Motorsport - sondern um Todts Wiederwahl.

Formul-E-Prototyp: "Der Wettbewerb wird sicherlich ein neues Publikum anziehen" Zur Großansicht
REUTERS

Formul-E-Prototyp: "Der Wettbewerb wird sicherlich ein neues Publikum anziehen"

Jean Todt hat eine Vision. Die Vision eines sauberen Rennsports. Umweltfreundlich und nachhaltig, leise. Kurz: die Formel E. Eine zeitgemäße Serie mit Elektroautos und Rennen in den Metropolen der Welt. "Dieser Wettbewerb im Herzen der Metropolen wird sicherlich ein neues Publikum anziehen", sagt Todt, Präsident des internationalen Automobildachverbandes Fia. Die Serie werde nicht nur große Unterhaltung bieten, sondern auch die Möglichkeit, einem jüngeren Publikum die Vorteile von sauberer Energie, Mobilität und Nachhaltigkeit nahezubringen, ist sich der 66-Jährige sicher.

In weniger als zwei Jahren soll die Elektro-Rennserie starten. Zehn Teams mit je zwei Fahrern sollen in der Formel E antreten. Bis 2016 könnten ein bis zwei weitere hinzukommen. Mindestens zehn Rennen soll die Serie umfassen, die Hälfte davon in Europa. Metropolen wie Berlin, Hongkong, Shanghai, Peking, Mumbai, Sydney, Kapstadt, Moskau, Mexico City, Miami und Los Angeles sind als Austragungsorte im Gespräch. Das Problem: Bislang soll es einzig mit Rio de Janeiro eine Einigung geben.

Gefahren wird mit Formel-Rennwagen, offenen, einsitzigen Autos mit freistehenden Rädern. Technische Daten sind schon bekannt: Der Formulec EF 01 soll von zwei, je 125 Kilowatt starken Elektromotoren angetrieben werden und auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde kommen. In etwa drei Sekunden beschleunigt das Auto von null auf hundert. Chassis und Karosserie sollen vom Mercedes-Formel-1-Team gebaut werden.

"Man hört die Motoren dann nicht mehr"

Etwa 20 Minuten soll das Auto im Renntempo unterwegs sein, bis der Akku leer ist. Dann muss der Fahrer an die Box, wo nicht etwa der Akku gewechselt wird, sondern der Pilot in einen anderen Boliden umsteigt. Dauern sollen die Rennen rund eine Stunde.

Todt gilt als Verfechter sauberer Antriebstechniken. Nach seiner Wahl zum Fia-Präsidenten im Oktober 2009 hat er sich für die Rückkehr des Energierückgewinnungssytems (Kinetic Energy Recovery System, Kers) in die Formel 1 starkgemacht. Er will auch Hybridantriebe in verschiedenen Rennserien einführen. Ginge es nach ihm, müssen Vettel, Alonso und Co. ab 2014 mit Elektromotor-Antrieb durch die Boxengasse fahren. "Zu gefährlich", blocken die Formel-1-Techniker diese Idee unisono ab: "Man hört die Motoren dann nicht mehr."

Ohnehin ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Formel E nie stattfinden wird. Denn hinter Todts Vision vermuten nicht wenige in der Formel-1-Szene reinen Populismus. Er wolle als Fia-Präsident wiedergewählt werden, heißt es hinter vorgehaltener Hand, da käme der ökologische Gedanke gerade recht.

Ecclestone stellt sich quer

Als Todts Hauptproblem gilt allerdings der 42 Jahre alte Alejandro Tarik Agag Longo. Der spanische Unternehmer erwarb die Vermarktungsrechte für die Serie. Agag hat in der Motorsportszene nicht den besten Ruf. 2009 erschien sein Name im Zusammenhang mit der Gürtel-Affäre, einem Korruptionsskandal in der konservativen spanischen Partei PP. Er stritt die Vorwürfe ab.

Agag pflegt intensive Kontakte zu den Entscheidungsträgern der Formel 1. Er war unter anderem involviert, als Flavio Briatore und F1-Chef Bernie Ecclestone Ende 2007 den englischen Fußballverein Queens Park Rangers kauften. Auch beim Sauber-Team wurde Agag öfter vorstellig. Er machte im Auftrag des mexikanischen Milliardärs Carlos Slim Druck, damit Sauber Anteile an den Mexikaner verkauft.

Das Entscheidende ist aber: Agag gilt als Vertrauter und Strohmann von Ecclestone. Und der Brite, der gerade mit Fia-Präsident Todt einen erbitterten Kampf hinter den Kulissen um die künftigen Vermarktungsrechte der Formel 1 austrägt, hat kein Interesse daran, sich mit der Formel E eine Rennserie als Konkurrenzprodukt zu schaffen.

Bei den Piloten sorgt die Idee der geplanten Formel E mit Elektroautos höchstens für Erheiterung. "Wir würden keine Ohrstöpsel brauchen, was eine gute Sache wäre", sagt Ex-Weltmeister Jenson Button ironisch und fügt ernsthaft hinzu: "Der Sound ist doch das erste, was man mitbekommt, wenn man bei einem Rennen ist und ein Formel-1-Auto sieht." Sogar Todt-Freund Michael Schumacher, der gemeinsam mit ihm bei Ferrari arbeitete und fünf WM-Titel holte, findet den Gedanken seltsam: "Es wäre das erste Mal, dass wir die Zuschauer hören und nicht die Zuschauer uns."

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sicher nicht lautlos
kross62 06.09.2012
Auch ein E-Motor ist nicht lautlos. Und Reifen und Fahrtwind sorgen sicher auch für akustisches Rennfeeling. Das hört man heute nur deshalb nicht, weil die Motoren so extrem laut sind. Ich finde die Idee jedenfalls gut.
2. Zu LEISE für die Boxengasse?
Tastendrücker 06.09.2012
Zitat von sysopREUTERSFia-Präsident Jean Todt will die Formel E einführen, eine umweltfreundliche Rennserie mit echtem Formel-1-Flair. Techniker halten die Idee für gefährlich, bei den Fahrern sorgt sie für Belustigung. Doch in Wahrheit geht es wohl gar nicht um sauberen Motorsport - sondern um Todts Wiederwahl. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,853633,00.html
"Zu gefährlich?" Was soll den der Unsinn? Man hört die Reifen, man hört die Windgeräusche. Man weiss das da Autos fahren und kann auch die Augen benutzen... Und ich glaube nicht das sich in der Boxengasse Sehr- und Hörbehinderte Menschen aufhalten. Und wenn ja, dann sind diese Personen jetzt auch schon gefärdert. Also wenn das "zu gefährlich" ist, dann sollen die Techniker zu Hause bleiben und die Katze streicheln.
3.
think_tank 06.09.2012
Zitat von sysopREUTERSFia-Präsident Jean Todt will die Formel E einführen, eine umweltfreundliche Rennserie mit echtem Formel-1-Flair. Techniker halten die Idee für gefährlich, bei den Fahrern sorgt sie für Belustigung. Doch in Wahrheit geht es wohl gar nicht um sauberen Motorsport - sondern um Todts Wiederwahl. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,853633,00.html
Na ja, mit 125 kw wäre die Formel E eh nur eine Serie für Nachwuchsfahrer. Zum Vergleich: Selbst in der GP2 haben die Autos fast vier mal so viel Leistung. Abgesehen davon ist das Spannende an der Formel 1 ja auch, dass jedes Team ein eigenes Auto baut - dass es nicht nur auf die fahrerische sondern auch auf die Ingenieursleistung ankommt.
4. hgm1
hgm1 06.09.2012
Sollen sie sich alle ruhig totlachen – wenn wir es nicht schaffen, machen es die Chinesen. Und wir gucken alle in die (Auspuff-)Röhre. Wer einmal die Faszination elektrischer Fahrzeuge kennengelernt hat, kann nicht mehr davon lassen. Wahnsinnsbeschleuinigung ohne Krach, nur das Geräusch der Reifen und des elektronischen Wandlers. Wer die Zukunft verpennt (wie üblcih bei deutschen Unternehmen), ist Vergangenheit.
5. Coole Sache!
Mogamboguru 06.09.2012
Elektro finde ich gut. Ich bin der erste, der jammern wird, wenn es Verrennungsmotoren eines Tages nicht mehr geben wird. Aber die Vorräte an Öl und anderen flüssigen oder verflüssigbaren Brennstoffen, die als Treibstoffe vür Verbrennungsmotoren taugen, SIND global nun einmal begrenzt. Elektrische Dragster machen in den USA bereits den methanolgetriebenen scharfe Konkurrenz. Und da jammert keiner über fehlenden Motorsound - der sich übrigens ganz leicht per Soundgenerator und eingebauten Boxen künstlich generieren lässt. (Macht Porsche in seinen 911ern heute schon, um in seinen aktuellen Flüsterboxern dem Fahrer im Innenraum ein kerniges Motorengeräusch zu suggerieren, das in Wirklichkeit so gar nicht existiert. Auch jeder Modellbauer weiß, wie sowas geht!) Also jammert nicht über zu leise Fahrzeuge: Tut einfach was!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Getty Images

Fotostrecke
Elektroautos im Aufwind O: Modelle und Meilensteine
Welche Typen von Elektroautos gibt es?
Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

Im ABC finden Sie Erklärungen zu allen wichtigen Stichworten von Auto- oder Flüssiggas bis Wasserstoff:



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: