Großer Preis von Belgien: Vettel siegt, Hamilton fliegt

Formel-1-Pilot Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Belgien gewonnen. In Spa kam der Weltmeister vor Teamkollege Mark Webber und McLaren-Fahrer Jenson Button ins Ziel. WM-Konkurrent Lewis Hamilton schied nach einem Unfall aus, Michael Schumacher wurde Fünfter.

Erfolg in Belgien: Vettel und Webber feiern Doppel-Triumph Fotos
REUTERS

Hamburg - "Juchu, danke Jungs. Was für ein Rennen", rief Red Bull-Pilot Sebastian Vettel über den Boxenfunk. Der Deutsche hatte soeben den Großen Preis von Belgien gewonnen. Für die 44 Runden auf dem 7,004 Kilometer langen Kurs in Spa-Francorchamps benötigte der Weltmeister 1:26:44 Stunden. "Ich bin sehr glücklich und stolz, mich hier in die Siegerliste eingetragen zu haben. Das ist eine sehr schöne Strecke, ich habe jede Runde genossen", sagte der 24-Jährige.

Zweiter wurde Teamkollege Mark Webber (+3,7 Sekunden), Jenson Button (McLaren, +9,6 Sekunden) landete auf dem dritten Platz. In der Gesamtwertung liegt Vettel nach seinem insgesamt siebten Saisonsieg mit nun 259 Punkten vor Webber (167 Punkte) und Ferrari-Pilot Fernando Alonso (157), der als Vierter ins Ziel kam.

Der Start ging für Vettel, der seinen ersten Triumph seit zwei Monaten feierte, daneben: Zwar konnte er den vom zweiten Platz startenden Lewis Hamilton zunächst hinter sich lassen. Doch nach ein paar Kurven schoss Nico Rosberg am Weltmeister vorbei. Lange hielt der Vorsprung des Mercedes-Piloten aber nicht. Der 26-Jährige wurde im weiteren Verlauf wieder nach hinten durchgereicht und schaffte es am Ende auf den sechsten Platz.

Schumacher mit Aufholjagd

Hamilton, der in der Anfangsphase des Rennens wie gewohnt äußerst aggressiv fuhr, schied nach einer Kollision mit Sauber-Pilot Kamui Kobayashi aus. Der Brite schlug nach dem Unfall in der 13. Runde hart in die Begrenzungsmauer ein, stieg aber aus eigener Kraft aus seinem McLaren. "Mir geht's gut", sagte er später in der Box. Die Rennleitung schickte das Safety Car auf die Strecke, Vettel nutzte die Gelegenheit und wechselte zum zweiten Mal die Reifen. In der 18. Runde eroberte er die Führung zurück und fuhr das Rennen souverän zu Ende.

Michael Schumacher, der im Qualifying bereits in der ersten Runde verunglückt und deshalb vom letzten Platz ins Rennen gegangen war, wurde nach einer gelungenen Aufholjagd Fünfter. "Das war sicher ein sehr schönes Ende", sagte der siebenmalige Weltmeister.

"Nachdem es am Samstag so enttäuschend begonnen hatte und wir nichts mehr zu verlieren hatten, hatte ich schon ein Gefühl, dass es ganz gut wird", so Schumacher. "Ein sensationelles Rennen", sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug.

Adrian Sutil (Force India) folgte auf Rang sieben, Timo Glock landete im Virgin nur auf Platz 18. Nick Heidfeld war von seinem Renault-Team durch Bruno Senna ersetzt worden. Der Brasilianer wurde 13.

chp/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Großer Preis von Belgien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Die jüngsten Formel-1-Champions
Fahrer Saison Alter
Sebastian Vettel 2010 23 Jahre, 134 Tage
Lewis Hamilton 2008 23 Jahre, 301 Tage
Fernando Alonso 2005 24 Jahre, 59 Tage
Emerson Fittipaldi 1972 25 Jahre, 274 Tage
Michael Schumacher 1994 25 Jahre, 315 Tage
Niki Lauda 1975 26 Jahre, 198 Tage
Jacques Villeneuve 1997 26 Jahre, 201 Tage
Technische Info
Kers steht für Kinetic Energy Recovering System. Die beim Bremsen freiwerdende Energie wird dabei in Akkus gespeichert und kann für eine kurze Zeit einen Elektromotor betreiben, der dann als zusätzlicher Antrieb zur Verfügung steht. Bei der mechanischen Variante wird ein Schwungrad während des Bremsens mit Energie aufgeladen und kann später "entladen" werden. Mit diesem Hybridsystem sollen die Rennwagen umweltfreundlicher werden - und schneller.