Großer Preis von China Vettel startet nur von Platz neun

Schwarzer Tag für Red Bull: Beim Qualifying zum Großen Preis von China verbremste sich Sebastian Vettel und wurde nur Neunter, Mark Webber geht vom letzten Startplatz aus ins Rennen. Die Pole-Position sicherte sich Mercedes-Pilot Lewis Hamilton vor Kimi Räikkönen.

Red-Bull-Pilot Vettel: Neunter im Qualifying zum Großen Preis von China
DPA

Red-Bull-Pilot Vettel: Neunter im Qualifying zum Großen Preis von China


Hamburg - Im vierten Jahr will Mercedes endlich um Siege in der Formel 1 mitfahren. Und in Shanghai unterstrich der deutsche Rennstall seine Ambitionen. Beim Qualifying zum Großen Preis von China setzte sich Lewis Hamilton durch und sicherte sich die Pole-Position für das Rennen am Sonntag (9 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, RTL und Sky). Sein Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg wurde mit 0,38 Sekunden Rückstand Vierter.

Neben Hamilton wird Kimi Räikkönen (Lotus) in Startreihe eins stehen. Der Finne sicherte sich die Top-Platzierung mit einer starken Leistung im dritten Abschnitt. Dritter wurde Fernando Alonso, dessen Ferrari-Teamkollege Felipe Massa fuhr auf Platz fünf.

Eine große Enttäuschung erlebte Titelverteidiger Sebastian Vettel. Der Red-Bull-Pilot verbremste sich in der entscheidenden Qualifikationsrunde auf dem Shanghai International Circuit und geht als Neunter nur aus der fünften Startreihe ins Rennen. "Was unsere Pace angeht, war ich relativ zufrieden. Es war von Anfang an nicht das Ziel, ganz vorn mitzugehen, weil der Speed nicht da war. Der Ausritt ist passiert, weil ich keinen Bremsdruck hatte", sagte Vettel, der einen Platz besser als Nico Hülkenberg (Sauber) war. Force-India-Fahrer Adrian Sutil wurde 13.

Vettels Teamkollege Mark Webber musste wegen Spritmangels seinen Red Bull abstellen und wurde zunächst 14. "Du musst Benzin sparen", hatte die Box Webber noch kurz zuvor aufgefordert. Der Australier wurde später von den Rennkommissaren auf den letzten Startplatz strafversetzt. Denn: Paragraf 6.6.2. des Technischen Regelwerks besagt, dass ein Fahrer stets noch eine Mindestmenge an Benzin im Tank haben muss. Beim Großen Preis von Abu Dhabi im vergangenen November hatte es Vettel erwischt: Er war nach einer Tankpanne ganz nach hinten versetzt worden.

In der WM-Wertung führt Vettel vor dem dritten Saisonrennen mit 40 Punkten vor Räikkönen (31 Punkte), Webber (26) und Hamilton (25).

ham/dpa/sid

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_2294391 13.04.2013
1. Anscheinend hat spon etwas nicht verstanden...
sonst hätte man gemerkt, dass Vettel auf harten Reifen unterwegs war und gar keine Runde fahren sollte und eine ganz andere Strategie verfolgte. Weder war das Qualifying enttäuschend noch startet er "nur" von Platz neun.
OneTwoThree 13.04.2013
2. Strategie
Zitat von spon_2294391sonst hätte man gemerkt, dass Vettel auf harten Reifen unterwegs war und gar keine Runde fahren sollte und eine ganz andere Strategie verfolgte. Weder war das Qualifying enttäuschend noch startet er "nur" von Platz neun.
Und dann einfach mal strategisch ins Grüne reinfahren. Scheint mir nicht unbedingt die sinnvollste Strategie zu sein....... Und ja, er startet nur von Platz 9. Sind ja immerhin 8 Fahrzeuge vor ihm.
Stelzi 13.04.2013
3. Ja und?
Zitat von OneTwoThreeUnd dann einfach mal strategisch ins Grüne reinfahren. Scheint mir nicht unbedingt die sinnvollste Strategie zu sein....... Und ja, er startet nur von Platz 9. Sind ja immerhin 8 Fahrzeuge vor ihm.
Ändert nichts daran, dass ohne die Panne auch nur 1-2 Plätze drin gewesen wären. Die Strategie ist halt im Rennen dank harter Reifen noch lange weiter fahren zu können, wenn alle vorne dran längst wechseln müssen. Ist das so schwer zu verstehen?
totalmayhem 13.04.2013
4.
Zitat von spon_2294391sonst hätte man gemerkt, dass Vettel auf harten Reifen unterwegs war und gar keine Runde fahren sollte und eine ganz andere Strategie verfolgte. Weder war das Qualifying enttäuschend noch startet er "nur" von Platz neun.
Strategie hin oder her, es wird schwer fuer Vettel nach Malaysia. Zwei der groessten Rivalen um den Tital haben ihre Wassertraeger sicher im Ruecken (es sei denn man glaubt dem Geschwafel von Ross Brawn) und auch bei Louts wird das nicht lange auf sich warten lassen, Raikonnen hatte ja auch im letzten Rennen hinter Grosjean geschimpft wie ein Rohrspatz (hoffenlich raechen sich diese 2 Punkte nicht am Ende der Saison), bloss ging das im allgemeinen RBR-Tohuwabohu unter. Aber diese Suppe haben sie sich bekanntlich selbst eingebrockt, mit der idiotischen Idee einen 3-fachen Weltmeister einbemsen zu wollen.
rkinfo 13.04.2013
5. Startplatz 1 wäre besser aber ...
von Platz 9 auf 3-5 kommen ist keine schwere Aufgabe für Vettel. Der Rest ist Tagesform. Da Vettel gut Punkte hat ist nur Ausfall und Null Punkte wirklich schlecht. Wenn andere gewinnen nützt dies auch den Zuschauern und der Formel 1
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.