Fahrertalent Lando Norris McLaren engagiert Teenager für die Formel 1

McLaren setzt auf die Jugend: Der Formel-1-Rennstall hat für die kommende Saison den erst 18jährigen Lando Norris verpflichtet. Für Stoffel Vandoorne ist dann kein Platz mehr im Team.

Lando Norris
Getty Images

Lando Norris


Das Formel-1-Team McLaren trennt sich zum Jahresende vom Belgier Stoffel Vandoorne und hat den Teenager Lando Norris als neuen zweiten Fahrer verpflichtet. Der 18-jährige Engländer stammt aus der Nachwuchsschmiede des englischen Traditionsrennstalls und wird 2019 an der Seite von Carlos Sainz jr. an den Start gehen.

Sainz beerbt seinen spanischen Landsmann Fernando Alonso, der sich Ende dieses Jahres aus der Formel 1 verabschiedet. Norris ersetzt Vandoorne, der seinerseits 2013 zum Nachwuchsprogramm von McLaren gestoßen war. 2016 feierte er in Bahrain sein Formel-1-Debüt. Norris ist aktuell McLaren-Testpilot und startet in der Formel 2.

Im Video: Die Kids der Formel 4 - Nachwuchspiloten erobern den Asphalt

SPIEGEL TV

aha/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mhuz 03.09.2018
1.
Die machen es anders wie Mercedes - Mercedes bilden angeblich Junge Fahrer aus und Jammern sie, weil andere ihnen kein Platz geben.Sie behaupten zwar, dass die Jungen gute Fahrer sind aber natürlich nicht so gut, dass sie einen Mercedes fahren könnten. Sonst würde man ja sehen, dass die Autos eigentlich nichts sind.
wallaceby 03.09.2018
2. Ach wirklich...?
"Die machen es anders wie Mercedes"... Ja sicher, und fahren auch seit Jahren jetzt schon gnadenlos hinterher, während Mercedes seit fünf Jahren den gesamten Laden dominiert! Das McLaren Nachwuchsssystem hat ausser Hamilton nicht mehr viel Aufsehenerregendes hervorgebracht! Und der fährt ja bekanntlich schon weit mehr als zehn Jahre in der Formel 1. Man muss manchen Leuten nur immer das berühmte Stöckchen hinhalten, und schon werden in gewohnt deutscher Manier daraus die üblichen "Untergangsszenarien" konstruiert..., mit Deutschen "Versager-Firmen" vorne dran... nicht wahr?! Warum kann ich ihnen nur nicht mehr Glauben schenken...?! Sie haben mit ihrer Meinung irgendwie so komplett unrecht, dass ich ihnen das jetzt leider so sagen muss! Es interessiert die meisten Leute heute auch nicht besonders, wer gerade in einem McLaren einen Fahrersitz "ergattert" hat! Ein "Stoffel Vandoorne" ist auch nach mehreren Jahren in dem Auto so unbekannt wie vorher. Es eigentlich eh egal, da die McLaren-Rennautos seit Jahren schon unzuverlässig wie noch nie sind und ansonsten in der hinteren Hälfte "für Furore" sorgen!
Referendumm 03.09.2018
3.
Zitat von mhuzDie machen es anders wie Mercedes - Mercedes bilden angeblich Junge Fahrer aus und Jammern sie, weil andere ihnen kein Platz geben.Sie behaupten zwar, dass die Jungen gute Fahrer sind aber natürlich nicht so gut, dass sie einen Mercedes fahren könnten. Sonst würde man ja sehen, dass die Autos eigentlich nichts sind.
Und der aktuelle Mercedes-Junior Esteban Ocon sitzt bald auch auf der Straße. Nach Wehrlein der zweite "Totalschaden". Nun ja, das wäre somit längst fällig: "Keine Cockpits, Wolff: Macht Mercedes-Juniorprogramm noch Sinn? Toto Wolff hat ein mögliches Ende des Mercedes-Juniorenprogramms nach der Formel-1-Saison 2018 angekündigt." siehe: https://www.motorsport-magazin.com/formel1/news-249894-formel-1-2018-toto-wolff-mercedes-juniorprogramm-hinterfragt-esteban-ocon-pascal-wehrlein-george-russell/ P.S.: Aber Hauptsache der Überfahrer Bottas darf weiter machen.
uzsjgb 03.09.2018
4.
Zitat von ReferendummUnd der aktuelle Mercedes-Junior Esteban Ocon sitzt bald auch auf der Straße. Nach Wehrlein der zweite "Totalschaden". Nun ja, das wäre somit längst fällig: "Keine Cockpits, Wolff: Macht Mercedes-Juniorprogramm noch Sinn? Toto Wolff hat ein mögliches Ende des Mercedes-Juniorenprogramms nach der Formel-1-Saison 2018 angekündigt." siehe: https://www.motorsport-magazin.com/formel1/news-249894-formel-1-2018-toto-wolff-mercedes-juniorprogramm-hinterfragt-esteban-ocon-pascal-wehrlein-george-russell/ P.S.: Aber Hauptsache der Überfahrer Bottas darf weiter machen.
Natürlich darf Bottas weiterfahren. Sollte Mercedes etwa vertragsbrüchig werden, nur damit Ocon aufrücken kann? Warum sollte Mercedes das tun? Das würde doch nur sehr viel Geld kosten und ob Ocon wirklich bessere Ergebnisse als Bottas einfahren würde ist fraglich. Ein Nachwuchsprogramm ist ja schön und gut, aber das kann ja nicht dazu führen, dass die Fahrer im Hauptteam alle Jahre wechseln. Es fahren nun mal die besten und erfahrensten Fahrer in den Topteams. Ganz selten wird mal ein Neuling direkt in ein Topteam gesetzt. So ein Programm kann also nur richtig funktionieren, wenn es ein Juniorteam gibt. Red Bull macht seit Jahren vor wie hervorragend das funktioniert. Aber das kostet Geld. Und die meisten anderen Teams sind (noch) zu selbstständig, als dass sie von den Topteams als Ausbildungsteam missbraucht werden. Wehrlein war kein Totalschaden für Mercedes, der hatte genug Chancen und wurde aussortiert. Es kann ja nicht jeder Fahrer automatisch aufsteigen, auch bei Red Bull wurden einige Fahrer aussortiert. Auch Vandoorne, der in der Formel 2 sehr gut unterwegs war und als großes Talent gehandelt wurde, konnte bei McLaren nie richtig Fuß fassen. Sowas passiert.
bhang 03.09.2018
5. [Zitat] P.S.: Aber Hauptsache der Überfahrer Bottas darf weiter
machen. [/Zitat] Sagen Sie mal, haben Sie das auch über den "nichts-weiter-als-solider-Durchschnitt-Fahrer" Barrichello damals in den 2000er Jahren bei Ferrari gesagt? Da haben Sie vermutlich seltsamerweise dann so argumentiert, dass der Nr.1-Fahrer eh die Siege und Titel holt und hätten gefragt, wieso man ein ähnliches Kaliber zum Nr.1-Fahrer ins Team holen und somit die Teamatmosphäre vergiften hätte sollen... Wie auch immer: So wenig brillant Bottas sicherlich sein mag, aber 70 bis 80 Prozent der übrigen Fahrer in der F1 (und das sind so Leute wie Grosjean, Hülkenberg, Sainz, Perez, Ocon, Magnussen, vielleicht sogar Ricciardo) sind NICHT besser als Bottas. Das sollte die Leute mal allmählich lernen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.