Formel 1 Mercedes will auf Stallorder verzichten

Lewis Hamilton oder Valtteri Bottas - wer hat derzeit bei Mercedes die besseren Karten? Sportchef Toto Wolff will dieses Thema vor dem Rennen in Spanien gar nicht erst aufkommen lassen.

Teamkollegen und Konkurrenten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas
DPA

Teamkollegen und Konkurrenten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas


Bei Konstrukteurs-Weltmeister Mercedes wird es trotz der aktuellen Konkurrenzsituation mit Ferrari definitiv keine Stallorder geben. "Das Thema ist zu Recht sehr kontrovers, niemand will so etwas sehen", sagt Mercedes-Teamchef Toto Wolff dem Sport-Informationsdienst: "Deshalb wäre eine so brutale Stallorder nichts, was wir machen wollen oder machen würden."

Diese Haltung könnte allerdings im weiteren Verlauf der Saison zum Nachteil für Mercedes werden. Nehmen sich die beiden Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas regelmäßig die Punkte weg, könnte Vettel profitieren - denn der hat seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen bislang ziemlich deutlich im Griff und dürfte den Großteil der Ferrari-Punkte einfahren.

Die Tatsache, dass Mercedes sich in dieser Saison nach einer langen Zeit der Dominanz überhaupt wieder derart harter Konkurrenz ausgesetzt sieht, begründet Wolff mit dem neuen Reglement. Dieses Reglement habe "alles auf null gestellt", und Ferrari mit dem viermaligen Champion Sebastian Vettel sei dabei etwas "außergewöhnlich Gutes" gelungen, sagte der Österreicher. Wolff wies aber gleichzeitig darauf hin, dass nur Mercedes mit den Roten derzeit auf Augenhöhe sei: "Das ist der klare Beweis unserer Stärke als Team."

Nach vier von 20 Saisonrennen führt Vettel die WM-Wertung mit 86 Punkten an, gefolgt von Hamilton (73) und Bottas (63). Der fünfte WM-Lauf findet am Sonntag in Barcelona statt (Start 14 Uhr RTL, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

aha/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wasistlosnix 09.05.2017
1. Spässle gmacht
Da waren doch dieses Jahr schon klare Ansagen an den Finnen und letztes Jahr als Hamilton extra langsam fuhr damit Rosberg attackiert werden konnte, was waren das für Worte danach. Um Laudas Käppi Bottas muss Hamilton Platz machen, so wie Rosberg immer gegen Hamilton und das Team gefahren ist.
totalmayhem 09.05.2017
2.
Der Toto redet viel, wenn der Tag lang ist... ueberschriftentauglich ist es deswegen noch lange nicht. Wenn die Sache Spitz auf Knopf steht, weiss auch der Toto, was zu tun ist. In der Formel 1 zaehlt nur die Fahrerwertung, denn damit wird das grosse Werbegeld verdient.
w.diverso 09.05.2017
3. Na sicher!
Man kann dann ja immer noch bei den Boxstopps etwas langsamer machen, oder bei den Infos sich etwas "irren". Was für ein Pech auch. Aber zumindest versucht Herr Wolff den Schein des ganz wunderbar fairen Teams so zu erreichen. Ist ja auch für Mercedes vom Image besser.
uzsjgb 09.05.2017
4.
Zitat von totalmayhemDer Toto redet viel, wenn der Tag lang ist... ueberschriftentauglich ist es deswegen noch lange nicht. Wenn die Sache Spitz auf Knopf steht, weiss auch der Toto, was zu tun ist. In der Formel 1 zaehlt nur die Fahrerwertung, denn damit wird das grosse Werbegeld verdient.
Nein, in der Formel 1 zählt für die Teams nur die Teamwertung, denn darüber kommen die Einnahmen rein. Das sagt Wolff übrigens auch seit Jahren, anscheinend gibt es immer noch Leute, die ihm das nicht glauben.
uzsjgb 09.05.2017
5.
Zitat von w.diversoMan kann dann ja immer noch bei den Boxstopps etwas langsamer machen, oder bei den Infos sich etwas "irren". Was für ein Pech auch. Aber zumindest versucht Herr Wolff den Schein des ganz wunderbar fairen Teams so zu erreichen. Ist ja auch für Mercedes vom Image besser.
Wozu sollte Mercedes die WM verlieren wollen, nur um Hamilton gewinnen zu lassen? Das macht doch wenig Sinn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.