Hamilton über Schumacher "Der Größte aller Zeiten"

In den kommenden zwei Jahren könnte Lewis Hamilton mit den Rekorden von Michael Schumacher gleichziehen. Dass er so weit gekommen sei, verdanke der amtierende Weltmeister auch seinem Vorgänger bei Mercedes.

Lewis Hamilton (r.) mit Michael Schumacher (Archivbild)
Getty Images

Lewis Hamilton (r.) mit Michael Schumacher (Archivbild)


Auf den Schultern von Riesen: Aktuell dominiert Lewis Hamilton die Formel 1 - doch er weiß auch, dass er in dieser Rolle nicht der erste ist. Für ihn werde Michael Schumacher "immer der Größte alle Zeiten bleiben". Das sagte der fünffache Weltmeister der "Bild am Sonntag" in einem Interview vor dem 50. Geburtstag des Formel-1-Rekordweltmeisters am kommenden Donnerstag.

Schon in seiner Kindheit habe Schumacher großen Einfluss auf den heute 33-Jährigen gehabt, verriet er. "Ganz persönlich erinnere ich mich daran, dass ich bei meinem Rennspiel auf der Konsole immer ihn als Fahrer genommen habe, als ich jung war", sagte Hamilton und erinnert an einen prägenden Moment: "Was die Formel 1 angeht, ist es der Tag, als er in Suzuka im Jahr 2000 seinen ersten Weltmeistertitel mit Ferrari gewonnen hat. Das ist Rennsport-Geschichte."

Hamilton könnte in den kommenden zwei Saisons mit den Rekorden der deutschen Formel-1-Legende gleichziehen. Die Bestmarke für die meisten Pole Positions hat er bereits übertrumpft. Bei 18 weiteren Siegen könnte er mit den 91 gewonnenen Rennen von Schumacher gleichziehen. Gelängen ihm zwei weitere WM-Titel, würde er auch nach Weltmeisterschaften gleichauf sein.

"Ich fühle einfach nicht, dass ich versuchen muss, seine Rekorde zu brechen", sagte Hamilton, der Schumacher nach dessen Karriereende nach der Saison 2012 als Fahrer bei Mercedes abgelöst hatte. Beim Rennstall sei sein Vorgänger gemeinsam mit dem ehemaligen Teamchef Ross Brawn und dem ehemaligen Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug dafür verantwortlich gewesen, dass "das Fundament gelegt wurde für den Erfolg, den wir heute genießen dürfen".

Schumacher war 2006 als aktiver Fahrer bei Ferrari zurückgetreten. 2010 kehrte er für zwei Jahre in die Formel 1 zurück und fuhr gemeinsam mit Nico Rosberg bei Mercedes. Ab 2014 gewann Mercedes in jedem Jahr die Konstrukteurs-Wertung, Rosberg und Hamilton holten fünf WM-Titel in Folge. Schumacher war seit seinem schweren Skiunfall am 29. Dezember 2013 nicht mehr öffentlich zu sehen.

tip/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bigkahoona 30.12.2018
1. Schumi
Als Schumi noch gefahren ist, da bin ich nachts auch um 5 Uhr aufgestanden um Formel 1 zu sehen. Heute schaue ich kein einziges Rennen mehr. Ich habe keinerlei Interesse an Autos und fetten PS. Es ging um die Person.
Lagrange 30.12.2018
2. ...
... ganz ehrlich Schumacher war ein hervorragender Rennfahrer und ein Tüftler vor dem Herrn. Dafür verdient er Respekt. Zu den allergrößten Sportlern der Geschichte gehört er für mich trotzdem nicht. Dafür hat ihm die Fairniss gefehlt. Ich erinnere mich noch daran, wie er die Meisterschaft versucht hat zu gewinnen indem er Hill abgeschossen hat. Und von solchen Aktionen hat er sich mehrere geleistet. Für mich ich Nowitzki der mit Abstand größte deutsche Sportler unserer Zeit.
karlchen669 30.12.2018
3. Mehr Rennen, mehr Siege
Dass Hamilton bei der Anzahl der Poles und Siege auf Schumacher aufschließen und überholen konnte, liegt auch daran, dass es pro Saison mittlerweile rund 25 % mehr Rennen gibt, IdR 21 statt früher etwa 16. Ansonsten ist Hamilton auch einfach ein genialer Fahrer, der durch seine Person auch noch polarisiert.
heimatminister 30.12.2018
4.
Zitat von bigkahoonaAls Schumi noch gefahren ist, da bin ich nachts auch um 5 Uhr aufgestanden um Formel 1 zu sehen. Heute schaue ich kein einziges Rennen mehr. Ich habe keinerlei Interesse an Autos und fetten PS. Es ging um die Person.
Wahrscheinlich bin ich deutlich älter. R. Peterson fuhr noch Formel 1 als ich begann die Rennen zu schauen. Die Zeit mit Schummel-Schumi waren dabei der traurige sportliche Tiefpunkt der Formel 1. Die Nachwirkungen sind bis heute zu spüren.
Carl Schneider 30.12.2018
5. Wunderbare EigenPR ... gutes Management
Herr Hamilton hat gute Manager, die sagten ihm: "Lobe den Schumacher bei BILD und sie schreiben sogar einmal freundlich über dich." Das hat er gemacht. Wunderbar. Frage: Hat Herr Hamilton schon einen Krankenbesuch als Belohnung erhalten oder war das nicht in der Abmachung vereinbart? Schade, er hätte in einem Doppelinterview mit dem Herrn Erzbischof sicherlich noch manche Anekdote aus dem Pflegezimmer erzählen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.