Spa-Francorchamps Mick Schumacher feiert ersten Formel-3-Sieg

Michael Schumacher galt als Spezialist für den Großen Preis von Belgien: Kein Formel-1-Fahrer gewann dort öfter. Nun hat sein Sohn erstmals in der Formel 3 triumphiert - in Spa-Francorchamps.

Mick Schumacher (l.)
imago/HochZwei/Suer

Mick Schumacher (l.)


Mit kaum einer Rennstrecke verbindet Michael Schumacher so viel wie mit dem Circuit de Spa-Francorchamps, der sogenannten "Ardennen-Achterbahn". Hier feierte Schumacher 1992 seinen ersten Erfolg, zwölf Jahre später machte er in Belgien seinen siebten und letzten WM-Titel perfekt. Und genau auf dieser Strecke hat Mick Schumacher, der Sohn der Formel-1-Legende, seinen ersten Sieg in der Motorsport-Nachwuchsserie Formel 3 eingefahren.

"Es ist ein tolles Gefühl, in Spa zu gewinnen", sagte er: "Wie es scheint, ist Spa ein guter Ort für die Schumacher-Familie." Im abschließenden dritten Lauf des Wochenendes in Spa-Francorchamps gewann Schumacher von Startplatz sechs vor seinen Prema-Teamkollegen Robert Schwartzman aus Russland und Marcus Armstrong aus Italien, die er im letzten Renndrittel auf abtrocknender Strecke binnen weniger hundert Meter spektakulär überholte.

Schumachers bisherige größte Erfolge in der Rennklasse waren drei dritte Plätze gewesen: in seiner Rookie-Saison 2017 in Monza sowie in dieser Saison in Budapest und Zandvoort. Im Titelkampf spielt Schumacher trotz seines Erfolgs keine Rolle, nachdem er fünfmal in bislang 15 Rennen ohne Punkte geblieben ist.

Michael Schumacher - Rekordsieger in Spa-Francorchamps

Am Freitagnachmittag war Schumacher (19) ins zweite Rennen in Spa erstmals in der Formel 3 von der Poleposition gestartet, nach einer Berührung in der ersten Runde musste er seinen Wagen aber abstellen. Im ersten Lauf hatte Schumacher den vierten Rang belegt.

1991 hatte Vater Michael Schumacher sein erstes Formel-1-Rennen in Spa bestritten, ein Jahr später feierte er auf dem anspruchsvollen Kurs seinen ersten Grand-Prix-Sieg. Insgesamt errang Schumacher sechs seiner 91 Formel-1-Erfolge in Spa. Damit gewann er dort öfter als jeder andere Fahrer. Nur auf drei Strecken triumphierte er häufiger: in Montréal (Kanada, sieben), in Magny-Cours (Frankreich, acht) und in Imola (San Marino, sieben).

Mit seinen sieben Titeln ist Michael Schumacher Rekord-Weltmeister der Formel 1. Bei einem Skiunfall im Jahr 2013 hatte er sich dann allerdings schwer verletzt und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Einige Monate lag Schumacher im Koma. Mitte 2014 erwachte er und wurde nach Hause verlegt. Seitdem gibt es keine öffentlichen Angaben zu seinem Gesundheitsstatus mehr.

aev/sid



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
g.raymond 28.07.2018
1. Absurdes Weltbild
Freut mich für Mick Schumacher. Aber ehrlicherweise muss man sagen, dass die Formel 1-3 Rennen eigentlich Schwachsinn sind. Angefangen von der Glorifizierung einer obsolet gewordenen Technik bis zu den absurden Geldmengen, die für die Fahrer und in der Wirtschaft durcheinandersprudeln. Ein von der Werbung grotesk fabriziertes Weltbild.
Nelkenghetto 28.07.2018
2. @ g.raymond
ist das nicht in anderen Sportarten genauso? nur weil sie anscheinend die F1 nicht mögen suchen sie hier nach Argumenten. Absurde Geldmengen werden auch bei Fussball, Basketball oder diversen anderen Sportarten hinausgepulvert. Oder sind die 222mio Ablösesumme für Neymar normal? Natürlich ist das aus ihrer Sicht normal, denn es ist ja Fussball und etwas ganz andres
naeggha 29.07.2018
3. @1:
verbietet es denn ihrer Meinung nach, dass man dennoch darüber berichtet? F1-3 haben wie viele Sportarten Tradition und eine lange Geschichte, ergo viele Interessierte Menschen... Wer viele Menschen mit seinem Beruf erreicht, hat schon immer mehr verdient als andere. sie sollten sich daran gewöhnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.