Rekord-Pilot Vettel: Mansell, Motivation und McCartney

Er fährt von Erfolg zu Erfolg: In Abu Dhabi hat sich Formel-1-Pilot Sebastian Vettel die 14. Pole-Position der Saison gesichert und damit den Rekord von Nigel Mansell egalisiert. Gewinnt der Deutsche das Rennen, stellt er weitere Bestmarken ein. Doch Vettel will nur ein Foto mit Paul McCartney.

Formel-1-Fahrer Vettel: Historische Pole-Position in Abu Dhabi Zur Großansicht
dapd

Formel-1-Fahrer Vettel: Historische Pole-Position in Abu Dhabi

Hamburg - Er war gerade erst über die Ziellinie gefahren, schon wollte Sebastian Vettel Gewissheit. Sofort blickte er nach rechts, hoch zur Videowand und sah die "1" vor seinem Namen: Pole-Position, auch beim Großen Preis von Abu Dhabi. Es war die 14. im 18. Saison-Rennen. Vettel hat damit den Rekord von Nigel Mansell aus dem Jahr 1992 eingestellt.

"Guten Abend, Mister Mansell", schallte es Vettel nach dem Qualifying aus dem Boxenfunk entgegen. Der Deutsche jubelte mit einem langgezogenen "Yeah". Anschließend gab er sich zurückhaltender: "Alle zerbrechen sich den Kopf darüber - außer uns", sagte er: "Wir waren einfach nur froh, die Pole geholt zu haben." Das permanente Ansprechen auf den Rekord sei ihm "auf den Wecker gegangen".

Seine Vorgesetzten hingegen sparten nicht mit Lob. "Jetzt hast du zu einem ganz Großen aufgeschlossen", sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Und der Motorsportberater des Rennstalls, Helmut Marko, sprach von der "vielleicht besten Quali-Runde, die Sebastian je gefahren ist".

Vettels Freude am Fahren

Vettel sicherte sich die Pole-Position in der letzten Runde des Qualifyings. Er hätte sich auch mit Rang zwei oder drei zufriedengeben können. Doch der 24-Jährige fährt weiter so, als ob den Weltmeister-Titel noch nicht sicher hätte, als ob er sich noch beweisen müsse. Obwohl er bereits seit fünf Wochen als erneuter Champion feststeht, lässt Vettel keinerlei Motivationsprobleme erkennen. Er benötigt keine Anreize, sondern fährt, weil es ihm Spaß macht. Und die Freude kommt vor allem dann, wenn es Erfolge zu feiern gibt.

Dabei war das Wochenende zuvor nicht nach seinen Vorstellungen verlaufen. In allen drei Trainingseinheiten sowie den ersten beiden Qualifyings-Abschnitten waren die McLaren-Piloten die Bestzeiten gefahren, Vettel hatte sich am Freitag zudem einen kleinen Patzer erlaubt und war in eine Streckenbegrenzung gefahren. "Vorher war ich nicht so zufrieden. Aber du musst hier alles in eine Runde legen. Es war richtig eng, aber wir haben es dennoch geschafft."

Schon beim vergangenen Rennen in Indien hatte Vettel diese Eigenschaft gezeigt. Obwohl er bereits souverän führte, ging er in der Schlussphase noch mal hohes Risiko und sicherte sich so die schnellste Rennrunde - gegen den Willen seines Teams. "Wir wollten zwar, dass Sebastian das Auto ins Ziel trägt", hatte Horner damals gesagt, "aber so ist er halt. Er sucht ständig neue Herausforderungen - und wenn die darin besteht, sich die schnellste Rennrunde zurückzuholen."

Im Rennen am Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) winkt ihm nun der Titel-Hattrick in Abu Dhabi. Im 18. Saisonrennen könnte Vettel Schumachers Bestmarke von 17 Podiumsplatzierungen aus dem Jahr 2002 und Nick Heidfelds Marke von 18 Zielankünften in einem Jahr (2008) einstellen. Ein zehnter Sieg von der Pole-Position würde einen alleinigen Rekord darstellen.

Dann klappt es vielleicht auch mit einem Treffen mit Paul McCartney, der sich das Rennen anschaut. "Ich habe ihn leider verpasst", sagte der bekennende Beatles-Fan Vettel nach dem Qualifying. "Aber vielleicht klappt es morgen, und ich kann ein Foto mit ihm machen." Und auch der Musiker scheint nicht abgeneigt: "Ich mag ihn sehr." Allerdings hatte der 69-Jährige noch eine Bitte an Vettel: "Im Rennen soll er mal die britischen Jungs gewinnen lassen." Eine Vorgabe, an die sich Rekordjäger Vettel kaum halten wird.

leh/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rekord-Pilot Vettel
mucrix 13.11.2011
Zitat von sysopEr fährt von*Erfolg zu Erfolg:*In Abu Dhabi hat sich*Formel-1-Pilot Sebastian Vettel die 14. Pole-Position der Saison gesichert und damit den Rekord von Nigel Mansell egalisiert. Gewinnt der Deutsche das Rennen, stellt er weitere Bestmarken ein. Doch*Vettel will nur ein Foto mit Paul McCartney. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,797447,00.html
Gut und schön, aber eins tat und tut Vettel mit Sicherheit nicht : nach einer schnellen Runde den Kopf nach rechts wenden und zur Anzeigetafel hochsehen. Dem Verfasser wird daher empfohlen, sich mal die Augenbewegungen von Vettel mit der neuen Onboard-Camera anzusehen. Im ORF war das gestern geboten. M.f.G. Vigo Koppitz
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Großer Preis von Abu Dhabi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite

Die meisten F1-Pole-Positions in einer Saison
Anzahl Fahrer Jahr
15 Sebastian Vettel 2011
14 Nigel Mansell 1992
13 Ayrton Senna 1988 und 1989
13 Alain Prost 1993
11 Michael Schumacher 2001
11 Mika Häkkinen 1999
10 Ayrton Senna 1990
10 Jacques Villeneuve 1997
10 Sebastian Vettel 2010
Fotostrecke
Vom Kart bis zur Formel 1: Vettels Traumkarriere in Bildern

Formel 1 - Alle Rennen 2011
01 27.03. Australien/Melbourne
02 10.04. Malaysia/Kuala Lumpur
03 17.04. China/Shanghai
04 08.05. Türkei/Istanbul
05 22.05. Spanien/Barcelona
06 29.05. Monaco/Monte Carlo
07 12.06. Kanada/Montreal
08 26.06. Europa/Valencia
09 10.07. England/Silverstone
10 24.07. Deutschland/Nürburgring
11 31.07. Ungarn/Budapest
12 28.08. Belgien/Spa
13 11.09. Italien/Monza
14 25.09. Singapur/Singapur
15 09.10. Japan/Suzuka
16 16.10. Südkorea/Yeongam
17 30.10. Indien/Neu Delhi
18 13.11. VAE/Abu Dhabi
19 27.11. Brasilien/São Paulo