Rennfahrer Bruno Senna: "Ich muss mehr zeigen als andere"

Ende 2004 hat er sein erstes offizielles Rennen bestritten, jetzt steht er vor dem Formel-1-Debüt: Bruno Senna tritt in die Fußstapfen seines Onkels Ayrton, der ihn als Kind zu Vollgasfahrten verführte. Im Interview spricht der 24-Jährige über Unfälle, Todesangst - und Michael Schumacher.

SPIEGEL ONLINE: Wird in der kommenden Saison wieder ein Senna in der Formel 1 antreten?

Senna: Das ist noch nicht sicher. Es ist noch nichts unterschrieben. Aber wir arbeiten daran. Ich hab bereits mit verschiedenen Leuten gesprochen.

SPIEGEL ONLINE: Mit wem?

Senna: Lassen Sie es mich so sagen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich nächstes Jahr Formel 1 fahre, ist nicht gering, aber es ist noch nichts bestätigt. Es gibt ein paar Möglichkeiten und wir prüfen, welche die beste ist.

SPIEGEL ONLINE: Das heißt, Sie können entscheiden, wohin Sie gehen?

Senna: Mmmh … - es sieht so aus.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie denn, dass Sie schon gut genug sind für die Formel 1?

Senna: Es ist eine andere Herausforderung als die GP2, in der ich jetzt fahre, klar. Aber wenn es genug Gelegenheit zum Testen gibt für mich, sehe ich da kein Problem. Die Formel 1 ist ziemlich schwierig, und seit die Zahl der Testfahrten pro Team in diesem Jahr drastisch beschränkt wurde, ist es für junge Fahrer schwerer geworden, sich auf die Formel 1 vorzubereiten. Aber ich musste schon oft von einer Stufe zur nächsten springen, und das hat immer gut funktioniert. Es kommt nur darauf an, dorthin zu kommen und dann so effektiv wie möglich zu lernen.

SPIEGEL ONLINE: Niemand hat bislang im Rennsport so schnell so viele Stufen genommen wie Sie. Sie haben erst Ende 2004 ihr erstes offizielles Rennen bestritten, liegen jetzt mit an der Spitze der GP2 und dicht vor ihrem Formel-1-Debüt? Wie geht das? Mit Senna-Zauber?

Senna: Kein Zauber. Das war harte Arbeit. Es ging schneller, als es viele erwartet hatten, aber es war trotzdem ein schwieriger Weg.

SPIEGEL ONLINE: Auf dem Ihnen der Name Senna ein paar Türen geöffnet hat, oder?

Senna: Er hat mir natürlich geholfen, was Sponsoren und was die Aufmerksamkeit der Medien betrifft. Motorsport ist sehr teuer, man muss Geld mitbringen und in der Formel 3 etwa hätte ich ohne Sponsoren nicht weitermachen können. Der Name hat mir geholfen, die richtigen Deals zu machen. Aber die Teams verpflichten einen am Ende ja doch nur wegen der Ergebnisse. Da ist es egal, ob einer Senna oder nicht Senna heißt, wenn er kein Rennen gewinnt. In der Formel 1 wird es für mich sogar schwerer werden als für andere Fahrer, die dort einsteigen.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Senna: Der Name verspricht viel. Und das muss ich halten. Da ist immer der Zweifel: Ist er so gut wie sein Onkel? Die Leute wollen den Beweis, bevor sie das Risiko eingehen, mich unter Vertrag zu nehmen. Ich muss mehr zeigen als andere.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben oft betont, dass Sie sich nicht als Nachfolger Ihres Onkels sehen …

Senna: … das stimmt, auf gewisse Weise war Michael Schumacher viel mehr ein Vorbild für mich. Mit ihm konnte ich mich leichter identifizieren, weil er der Fahrer war, der die Formel 1 in den vergangenen Jahren so sehr beherrscht hat. Ayrton ist bis 1994 gefahren, das war noch eine andere Ära der Formel 1. Was Michael gezeigt hat, zum Beispiel, was die Rennstrategie betrifft, ist viel interessanter für mich heute.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Formel 1-Saison 2008 - Wer ist Ihr Favorit?
insgesamt 516 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Formel Fahrer
georgeskoch 16.03.2008
Vorausgesetzt der Wagen hält durch, werden sich gegenüber letztem Jahr die Fahrer verbessern, die generell im Regen schnell sind. Schnell bei Regen, da fährt Nick Heidfeld ganz klar, ganz weit vorne. Meine Bewunderung galt immer denen die im Regen schnell waren. Keine Traktionskontrolle, hat fahrtechnisch mit Regen einige Gemeinsamkeiten. Und dann gibts da natürlich noch einen Fahrer, der für mich unschlagbar bei Regen ist. Michael Schumacher. Das Come Back, lässt grüßen!!
2. Autos im Ziel
mario link 16.03.2008
1958 in Monza waren es nur 3 (von 21) Boliden, die das Rennen beendeten 1966 in Monaco kamen ebenfalls nur 4 Wagen ins Ziel
3.
Umberto 16.03.2008
Zitat von sysopFormel 1-Saison 2008 - Wer ist Ihr Favorit?
Lewis Hamilton, wer denn sonst? Die besten Chancen hat IMO Nick Heidfeld. Zum Titel wird's jedoch sicher nicht reichen.
4.
derpolokolop 16.03.2008
Egal wer gewinnt ist laut Bildzeitung Deutschland immer irgendwie vorne ;-) Lewis oder Kimi wird Meister. Nick Heidfeld bester Deutscher.
5.
julius-dookie 16.03.2008
Also wenn ich mich recht entsinne sind die Ergebnisse in der Flashanzeige von 2006 und nicht von 2007. Alonso z.B. hatt letztes jahr nicht gewonnen ;) mfg julius
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Zur Person
Bruno Senna, 24, ist der Neffe des dreimaligen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna. Nach dessen Tod 1994 verbot ihm seine Familie lange, Rennen zu fahren. Erst 2005 trat er durch Vermittlung von Sennas einstigen Kollegen Gerhard Berger in der britischen Formel 3 an, in der 2006 Dritter der Gesamtwertung wurde. 2007 wechselte er zum Arden-Team in die GP2, mittlerweile startet er für iSports.

Fotostrecke
Bruno Senna: Auf dem Sprung in die Formel 1
Vote
Rennkarriere

Ist Bruno Senna schon reif für die Formel 1?

Die Abstimmung ist beendet. Klicken Sie hier, um das Ergebnis zu sehen.