Teamorder-Affäre Fia verschont Ferrari

Es bleibt bei der 100.000-Dollar-Strafe: Der Automobilweltverband Fia hat in der Teamorder-Affäre keine weiteren Sanktionen gegen Ferrari ausgesprochen. Das italienische Formel-1-Team behält damit die beim Rennen auf dem Hockenheimring gewonnen Punkte.

Ferrari-Piloten Massa (vorne), Alonso: Keine weitere Strafe nach Teamorder
dpa

Ferrari-Piloten Massa (vorne), Alonso: Keine weitere Strafe nach Teamorder


Hamburg - Ferrari ist in der Teamorder-Affäre von Hockenheim glimpflich davongekommen. Der Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobilverbands Fia bestätigte am Mittwoch in Paris lediglich das bereits von den Rennkommissaren verhängte Bußgeld von 100.000 Dollar gegen den italienischen Formel-1-Rennstall. Die Punkte in der WM-Wertung für den Doppelerfolg beim Großen Preis von Deutschland darf das Team nach Angaben des italienischen Fia-Delegierten behalten.

Ferrari-Pilot Felipe Massa hatte bei dem Rennen seinen Teamkollegen Fernando Alonso angeblich auf Anweisung überholen lassen und ihm damit den Sieg geschenkt. Eine derartige Teamorder ist seit 2002 verboten. Gemäß dem Fia-Regelwerk wären weitere Strafen von Punktabzug über eine Sperre bis hin zum WM-Ausschluss möglich gewesen.

Das Verbot steht nach der Entscheidung von Paris jedoch auf der Kippe. Der Weltrat habe vorgeschlagen, den Bann der Teamorder aufzuheben, sagte der Chef des italienischen Motorsport-Verbands, Sticchi Damiani.

Ferrari hat stets jede Teamorder bestritten

In Runde 48 des Rennens auf dem Hockenheimring hatte Massas Renn-Ingenieur Rob Smedley folgendes an seinen Piloten gefunkt: "Fernando ist schneller als du. Kannst du bestätigen, dass du das verstanden hast?" Eine Runde später bremste der Brasilianer seinen Ferrari deutlich ab, Alonso zog auf der Geraden vorbei und übernahm die Führung. Einen weiteren Umlauf später folgte die Entschuldigung Semdleys: "Guter Junge. Mach jetzt einfach weiter. Tut mir leid", funkte er an Massa.

Ferrari hatte stets abgestritten, Massa eine konkrete Anweisung im Sinne einer Teamorder erteilt zu haben. Die Rennkommissare in Hockenheim hatten dies nach dem Grand Prix am 25. Juli anders beurteilt. Sie verhängten das höchstmögliche Bußgeld von 100.000 Dollar (77.500 Euro) gegen das Team und überwiesen den Fall an den Weltrat.

Vorläufiger Kalender 2011 mit Rekordzahl von 20 Rennen

Zudem entschied die Fia am Mittwoch, den Startplatz für ein 13. Team auch in der kommenden Saison unbesetzt zu lassen. Der Motorsport-Weltrat erteilte allen verbliebenen Bewerbern eine Absage. Aus dem Rennen ist damit auch der ehemalige Weltmeister Jacques Villeneuve mit seinem Projekt. "Keiner der Kandidaten erfüllt die Anforderungen für eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft", teilte die Fia mit. Angeblich waren auch das spanische Team Epsilon Euskadi und Stefan GP des serbischen Geschäftsmanns Zoran Stefanovic an einem Start in der Königsklasse interessiert.

Die Fia präsentierte außerdem den vorläufigen Kalender für die Saison 2011 (siehe Übersicht links). Insgesamt sollen 20 Rennen stattfinden, niemals zuvor gab es so viele in einer Saison. Der Große Preis von Deutschland ist für den 24. Juli als elfter Saisonlauf angesetzt, gefahren wird auf dem Nürburgring. Indien gibt am 30. Oktober seine Premiere. Den Auftakt macht erneut Bahrain, das Finale steigt in Brasilien. Im August gibt es erneut eine vierwöchige Sommerpause.

fsc/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deuterius 08.09.2010
1. nur noch lächerlich
FIA = Ferrari Interest Association
Stendalizer 09.09.2010
2. albern
Irgendwann sollte die FIA mal ihre eigenen Regeln anwenden, und nicht nach allen paar Rennen doch irgendwie immer anders auslegen. Meiner Meinung nach sollte die Stallorder erlaubt werden - das ist halt n Team, und dann sollten die auch die Reihenfolge ändern können. Nur - wenn ich die Teamorder schon verbiete, dann sollte ich sie auch bestrafen, denn das was Ferrari gemacht hat, war definitiv eine Stallorder.
mimas1789 09.09.2010
3. Wen wundert es?
Wer war lange Ferrari Chef und ist heute FIA Chef? Langsam macht die Formel1 keinen Spaß mehr.
nandogo 09.09.2010
4. keine beweise - keine strafe
Einzig richtige entscheidung! In der F1 hat es immer stallorder gegeben und es wird sie auch weiterhin geben. Die teams sind "Firmen", fuer die der erfolg (punkte&WM) das ziel sind. Romantiker sollten sich einen anderen sport suchen - billiard oder rhytmische gymnastik. RBR hat schon mehrmals diese saison teamorder betrieben, nur regt sich da keiner (Deutscher) drueber auf, weil der nutzniesser der Schumi-erbe war. "Bevor man sagt, dass jemand schuldig ist, muss man beweisen, dass er schuldig ist", sagte Todt. So siehts aus; man kann nicht jemand verurteilen auf grund von 'vermutungen'.
DHempelmann, 09.09.2010
5. Unglaublich
Da gibt es eine klare Lücke im Reglement und wenn diese von Mercedes und M. Schumacher ausgenutzt wird, so wird das Reglement angepasst und Fahrer und Team hart bestraft. Wenn das Reglement aber klar ist, dann reicht eine Zahlung aus der Ferrari Portokasse, um die Sache zu regeln. Schmierentheater!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.